Sie sind hier: Startseite » Archiv » Veranstaltungen Eutin 2018 » Eutin Veranstaltungen November 2018

Kerzenleuchter Schloss Eutin

Eutin Veranstaltungen
November 2018

 

02. November 2018

Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Lesende von Karlheinz Goedtke vor der Landesbibliothek EutinKostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.

Da sich der Aufwand für die Landesbibliothek in Grenzen halten muss, können nur einzelne Stücke begutachtet und bewertet werden.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Freitag 16:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


02. November 2018

Eutiner Weber-Tage 2018
Durch Wälder und Schluchten –
ein deutscher Spaziergang

Eutin MarktplatzDer Abend beinhaltet ein gedankliches Durchschreiten und Erkunden geistiger und verhaltensspezifischer Strukturen einzelner Individuen bzw. einer Gesellschaft im Deutschland des ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhunderts, ein Nachgehen und Erkennen der Abgründe und Verwerfungen im Dickicht, im Wald der menschlichen Seele wie etwa in Schillers frühem Erzählwerk oder in der Weberschen Wolfsschlucht.

Er beinhaltet eine Analyse des Unheils, des Übels und des Bösen, verbunden mit der Frage nach den Ursachen und der Schuldfähigkeit – begleitet von vertonter Hölderlin-Lyrik.

Es singt der Tenor Jeremy Almeida-Uy, Abschlussexaminand an der Musikhochschule Lübeck.

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 19,- €, inkl. Pausengetränk
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de

Ort: Ehem. Kapitelhof Rastleben, Stolbergstraße 18, 23701 Eutin

Veranstalter und Moderator: Dr. Dietrich Fey

www.musicbuero.de


02. November 2018

Chansons d’amour … et d’automne
Stefan Edelmann und Band

Stefan Edelmann und BandZu Beginn des letzten Jahres haben sie schon einmal das Publikum in Eutin begeistert und waren selbst so begeistert vom Eutiner Publikum, dass sie gern wiederkommen wollten. Und wir haben sie natürlich ebenso gern wieder eingeladen.

Diesmal stehen  Chansons von Georges Brassens, Serge Gainsbourg, Charles Trenet, Benjamin Biolay und anderen auf dem Programm, dargeboten in neuen, ganz eigenen Coverversionen – der Franzose sagt »reprises«.

Klassiker des Chansons sind ebenso dabei wie hierzulande Unbekanntes, meist herbstlich melancholisch und dabei erfrischend fern von Baskenmützenklischees und Musetteromantik. Ausgefeilte Arrangements, immer wieder durchbrochen von ungezügelter Spielfreude, zelebriert von vier versierten Jazzmusikern und einem Sänger, der weiß, was er tut. Das Ergebnis ist groovende Kammermusik, die mitreißt und begeistert, mit klugen Texten, die man gar nicht unbedingt im Original verstehen muss, denn Edelmann gibt den launigen Conférencier, der auch die sprachlich Unkundigen im Publikum humorvoll mitnimmt, auf die Reise durch seine Lieblingschansons. Oder, wie es die Presse einmal formulierte: »Ein buntes, delikates Programm, vor dem man keine fremdsprachige Schwellenangst haben muss. Geeignet für Frankophile und (als Therapie) -phobe.«  (Allgäuer Zeitung 7.2.2017)

Regina Domes – Querflöte, Violine
Jürgen Junggeburth – Kontrabass
Florian Mayer – Saxophone, Klarinette
Robert Schilhansl – Gitarre

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 14 €, ermäßigt 10 €
Vorverkauf:
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-70970
und unter www.kulturbund-eutin.de
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de

www.edelmannundband.de


03. November 2018

Themen-Führung
„Krach, bumm, bäng!“ – Comics als Literaturform
mit Esther Dörrhöfer

Buch „Mickey Mouse“, Band 1, 1931, © Walt Disney Company/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, HamburgBei dieser thematischen Führung handelt es sich um einen Ausstellungsrundgang der besonderen Art für alle Comic-Fans und solche, die es noch werden wollen. In der Führung wird anhand von ausgewählten Arbeiten der Comic als literarische Gattung vorgestellt und der Frage nachgegangen, wo die eigentlichen Besonderheiten im Umgang von Text und Bild liegen.

In der Zeit vom 25. August bis 11. November 2018 geben sich Donald Duck, Micky Maus, Dagobert Duck, Daisy Duck, Tick, Trick und Track, Goofy, Gustav Gans, die Panzerknacker, Daniel Düsentrieb, Gundel Gaukeley, Minnie Maus, Pluto und viele mehr ein Stelldichein im Ostholstein-Museum – und werden Comic-Fans und Disney-Liebhaber gleichermaßen begeistern!

Die Schöpfer dieser weltberühmten Comic-Figuren blieben lange Zeit unbekannt, die künstlerische Identität von so bedeutenden und das Comic-Genre prägenden Zeichnern und Autoren wie Floyd Gottfredson (1905-1986), Al Taliaferro (1905-1969) und Carl Barks (1901-2000) wurde über Jahrzehnte hinweg hinter der Corporate Identity des Disney-Konzerns und der Unterschrift seines Gründers Walt Disney unter allen Veröffentlichungen geheim gehalten.

Dabei war es der große „Mauszeichner“ Floyd Gottfredson, der die Micky Maus samt Familie seit den frühen 1930er Jahren in seinen Geschichten zum Leben erweckte, zeitgleich kreierte Al Taliaferro das heute bekannte Aussehen von Donald Duck, erfand Daisy Duck und die Neffen Tick, Trick und Track. Carl Barks schließlich, der begabte Geschichtenerzähler und Schöpfer von Entenhausen und deren Bewohnern Dagobert Duck, Daniel Düsentrieb und Gustav Gans, revolutionierte seit den 1940er Jahren mit seinen Geschichten in zeichnerischer, gestalterischer und textlicher Hinsicht die Möglichkeiten des klassischen Comics. Diesen drei einmaligen Pionieren im Walt Disney-Kosmos folgten seit den 1970er Jahren weitere große Comic-Autoren wie die beiden ebenfalls in der Ausstellung mit Arbeiten vertretenen deutschen Zeichner Jan Gulbransson und Ulrich Schröder, die das erfolgreiche zeichnerische Erbe fortführen und weiterentwickeln.

Gerade in der Gegenüberstellung von frühen und späten sowie aktuellen Zeichnungen in der Ausstellung werden die individuellen Besonderheiten der einzelnen Zeichner in der Umsetzung ihrer Figuren deutlich, wird aber auch der Einfluss der jeweiligen Zeitumstände spürbar.

Die Ausstellung gewährt einen außergewöhnlichen Einblick in die Welt der berühmten Disney-Figuren, von der Skizze bis zum fertigen Comic, und stellt die Zeichner und ihre Arbeitsweisen in den Mittelpunkt – von den ersten Vorzeichnungen vor rund 90 Jahren bis heute. Zahlreiche Original-Bleistift- und Tuschezeichnungen für Micky Maus-Hefte, Aquarelle und seltene Tuschevorlagen für Tagesstreifen und Farbandrucke für Sonntagsseiten aus den frühen 1930er bis Ende der 1960er Jahre sowie historische Original-Dokumente aus vier Jahrzehnten der „Goldenen Zeit“ der Disney-Comicgeschichte und aktuelle Zeichnungen zeigen in der Ausstellung unter künstlerischen Gesichtspunkten, wie die „Disney-Comics“ entstanden, die bis heute nicht aus den Kinderzimmern wegzudenken sind. Denn wer kennt nicht den ideenreichen Micky, den tobenden Donald, den leichtgläubigen Pluto oder den geldgierigen Dagobert?

Die Ausstellung wird begleitet durch ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm. Informationen dazu finden Sie unter www.oh-museum.de.

Die Sammlung wurde zusammengestellt und kuratiert von Ina Brockmann und Peter Reichelt, Hamburg.

Samstag 12:00 – 13:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €, für Kinder bis 13 Jahre frei

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Walt Disney Company/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, Hamburg


07. November 2018

Wo seid ihr denn alle?

Eutiner LandesbibliothekVortrag von Prof. Dr. Hermann Kohlstedt (Universität Kiel, Institut f. Elektrotechnik und Informationstechnik)

Veranstaltung der Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein, Sektion Eutin

Mittwoch 19:30 Uhr

Teilnahme: 5 €, Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek,  Seminarraum, Schlossplatz 4, 23701 Eutin

www.lb-eutin.de


08. November 2018

Nie wieder Krieg!
Visionen einer europäischen Friedensordnung von Richelieu bis zu Heinrich Mann und Willy Brandt

Eutiner LandesbibliothekAm 8. November 2018 findet in der Eutiner Landesbibliothek ein Vortrag von Prof. Dr. Jörg Wollenberg statt, der die Friedensvisionen der zwei Dreißigjährigen Kriege in Europa – 1618
bis 1648 und 1914 bis 1945 – in ihren historischen Entwicklungen vergleicht. Dabei werden vor allem Heinrich Mann und Willy Brandt betrachtet werden, die sich 1938 in Paris trafen. Beide griffen auf die Friedensentwürfe des 17. Jahrhunderts in der Überzeugung zurück, dass es in der Gegenwart endlich gelingen müsse, eine dauerhafte Friedensordnung zu entwickeln.

Der Vortrag gehört zum Rahmenprogramm der Ausstellung über den Dreißigjährigen Krieg in der Eutiner Landesbibliothek, die soeben bis zum 22. Dezember verlängert worden ist. Die Veranstaltung findet zusammen mit dem Friedenskreis Eutin e. V. statt.

Die Schaffung eines europäischen Sicherheitssystems war der „Große Plan“ des französischen Königs Heinrich IV, um den Religions- und Bürgerkrieg in Europa zu beenden. Und der Kardinalpremier Richelieu sah daran anknüpfend seine Hauptaufgabe darin, den Frieden nach einem Dreißigjährigen Krieg in Europa zu sichern. Mit den von Richelieu geförderten Ideen des modernen Völkerrechtes sollte ein Europa als geographische und politische Einheit entstehen. Sein Ziel einer europäischen Friedensordnung wurde im Westfälischen Frieden von 1648 realisiert.

Ist es nur dem Zufall geschuldet, dass drei Jahrhunderte später auf diese Konzepte zurückgegriffen wurde, um den „Zweiten Dreißigjährigen Krieg“ von 1914 bis 1945 mit einem völkerrechtlich abgesicherten Frieden zu beenden, nachdem „wir gleichfalls durch einen 30jährigen Krieg gingen?“ (Max Braubach). Auf jeden Fall waren diese Visionen u. a. für Willy Brandt und Heinrich Mann in den Jahren ihres Exils ein Anknüpfungspunkt des Nachdenkens über eine europäische Friedensordnung.

In dem 1938 abgeschlossenen Roman über den französischen König Henri Quatre stellt Heinrich Mann den „Großen Plan von Heinrich IV zur Rettung der Christenheit“ in Gegenwart einer Gesandtschaft aus Lübeck vor. Der König ermahnte die Lübecker Kaufleute schon 1607 in Paris, immer daran zu denken, dass „ein Friede, den nur die Rüstungen erzwingen, verschwenderisch bezahlt wird — Der Friede ist seinen Preis wert, wenn nicht nur wir allein ihn tragen, sondern alle christlichen Staaten überein. Ich und meine Verbündeten werden alle überzeugen, wo ihr Vorteil und ihre Sicherheit sind. Nirgends sonst, als in einem Völkerbund.“ Das Meisterwerk der deutschen Exilliteratur von Heinrich Mann fiel 1938 zusammen mit der Verweigerung der europäischen Staaten, von Verfolgung und Mord bedrohte jüdische Flüchtlinge aus Deutschland aufzunehmen (Konferenz vom Juli 1938 in Evian). Damit war der Weg frei für die Entfesselung des Zweiten Weltkrieges durch Hitler-Deutschland.

In dieser Situation kam es 1938 in Paris zu einer kurzen persönlichen Begegnung von Heinrich Mann und dem jungen Willy Brandt. Heinrich Mann hielt mit Tränen in den Augen fest: „Die sieben Türme (von Lübeck) werden wir wohl nie wieder sehen.“ Willy Brandt kehrte 1938 von Paris nach Oslo zurück und beteiligte sich intensiv an den Diskussionen über Kriegs- und Friedensziele. Im April 1940 veröffentlichte er sein Buch über „Die Kriegsziele der Großmächte und das neue Europa“. Auch Brandt spricht vom „neuen Dreißigjährigen Krieg“, weil nach 1918 kein „dauernder Friede, kein gerechter Friede“ zustande kam. Dieser Krieg drohe nicht nur der Demokratie und der nationalen Selbstständigkeit mit Untergang, sondern der ganzen europäischen Kultur und Zukunft der Menschheit. Deshalb werde die Zukunft der Menschheit davon abhängen, „ob es ernsthaft gelingt, die Barbarei des Dreißigjährigen Krieges zu überwinden“.

Prof. Dr. Jörg Wollenberg lehrte bis zu seiner Pensionierung an der Universität Bremen. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen, darunter einer Monographie über Kardinal Richelieu, die auch ins Französische übersetzt worden ist. Er ist Gründungsmitglied der Gedenkstätte Ahrensbök. Zuletzt ist von ihm als Buch erschienen: „Krieg der Erinnerungen – Von Ahrensbök über New York nach Auschwitz und zurück. Eine Spurensuche“.

Donnerstag 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


08. November 2018

Café Royal Salonorchester
Zigeunerswing, Ungarischer Csárdás, und Caféhausmusik

Café Royal Salonorchester © Michael de BoerDas Café Royal Salonorchester wurde 2005 durch Familienmitglieder der Sinti-Familie Weiss aus Hamburg und dem Gitarristen Clemens Rating gegründet.

Lag der musikalische Schwerpunkt anfänglich auf der Musik des legendären französischen Sinti-Gitarristen Django Reinhardt (und dessen ebenso berühmten „Quintett de Hot Club de France“), dem „Gypsyswing“, so wurde das Spektrum bald um Ungarische Musik, Wiener Kaffeehaus und eigene Kompositionen erweitert.

Das Ensemble begeistert sein Publikum in ganz Deutschland und Europa mit ihrer ebenso ausdrucksvollen, wie temperamentvollen Musik, die Lebensfreude sowie Melancholie, mit größter Leidenschaft zu vermitteln weiß. Freuen Sie sich auf einen Abend großer Gefühle, mitreißender Rhythmen und einer Show voller Überraschungen, die nur aus derart virtuos improvisierter Musik erwachsen kann.

Drei Generationen der besten Zigeunermusiker in einem Ensemble. Das Café Royal Salonorchester.

Bummel Weiss – Violine
Baro Kako Weiss – Akkordeon
Kako Weiss – Saxofon
Clemens Rating – Gitarre
Thomas Biller – Bass

Donnerstag 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €
Kartenreservierung ist erforderlich unter Tel. 04521 776062

Ort: Kleiner Salon des Weingeistes, Markt 9a, 23701 Eutin
www.weingeist-eutin.de

www.caferoyal.de

Foto © Michael de Boer


10. November 2018

Schlosskinder schreiben mit Feder und Tinte

Schlosskinder schreiben mit Feder und Tinte © Schloss EutinWer aufmerksam durch die Räume von Schloss Eutin geht, kann viele alte Schriften, Zeichen und Jahreszahlen entdecken.

Die Schlosskinder bewaffnen sich am Samstag mit Taschenlampen und Lupen und gucken einmal genauer hin. Wer schafft es die Zahlen und Zeichen zu enträtseln?

Danach darf jeder selbst ausprobieren, wie es sich anfühlt mit Feder und Tinte zu schreiben. Wer möchte, kann seine ganz eigene Geheimschrift verfassen.

Samstag 11:00 – 13:00 Uhr

Eintritt: 2 €
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


10. November 2018

Kreativ-Workshop für Kinder und Jugendliche
„Zeichne Deinen eigenen Comic!“
mit Ulrike Plötz

„Zeichne Deinen eigenen Comic!“ - Ostholstein-MuseumDie Entenhausen-Ausstellung bietet eine vergnügliche Möglichkeit, ganz unterschiedliche Comic-Geschichten aus rund 90 Jahren mit Micky Maus, Donald Duck und ihren Freunden anzusehen, sich in die Marotten der unterschiedlichen Charaktere hinein zu versetzen und deren Handeln zu verfolgen.

Ulrike Plötz wird mit den Kindern und Jugendlichen zuerst einen Rundgang durch die Ausstellung machen und einige besonders „skurrile“ Geschichten besprechen. Danach wird jeder unter Anleitung von Frau Plötz selbst einen eigenen einseitigen Comic skizzieren.

Dieser Workshop richtet sich an Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren.

Samstag 11:00 – 13:00 Uhr

Teilnahme: 3 €
Da die Teilnehmerzahl pro Workshop auf 10 Kinder begrenzt ist, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich unter Tel. 04521 788520!

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


11. November 2018

Sonntags-Führung mit Dr. Julia Hümme
Susanne Kraißer – „Zweite Bronzezeit“

Mädchen mit Mini-Gruppe II © Susanne KraißerBei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten kleinen und großen Skulpturen das bildhauerische Werk Susanne Kraißers, ihre künstlerische Arbeitsweise in Bronze und die Besonderheiten in der Umsetzung ihrer Motive erläutert.

In der Zeit vom 7. September bis 25. November 2018 widmet sich das Ostholstein-Museum dem bildhauerischen Werk Susanne Kraißers und zeigt mit einer Auswahl von über 100 großen und kleinen Bronzen einen Überblick über ihr bisheriges künstlerisches Schaffen, das geprägt ist von einem spannungsreichen Zusammenspiel von Motiv, künstlerischer Umsetzung und Behandlung des Materials.

Im Mittelpunkt steht für Susanne Kraißer stets die menschliche, vornehmlich weibliche Figur, die jedoch in der Formgebung keinem allgemein gegenwärtigen Schönheitsideal entsprechen: So sind die meist jungen Frauen- und Männerkörper zwar in ihrer Gesamterscheinung in hohem Maße ästhetisch – in der Regel aber nicht unbedingt „schön“ in klassischem Sinne. Nicht selten haben die Figuren O-Beine, wirken geradezu mager und signalisieren auch durch ihre Körperhaltung eine Existenz fernab des Perfekten. Es ist in den Skulpturen von Susanne Kraißer vielmehr die gestalterische Ausgewogenheit, das zutiefst Menschliche in der Darstellungsweise der Figuren, die die Bronzearbeiten zu dem machen, was sie sind und sein wollen: nichtidealisierte Abbilder des menschlichen Daseins.

Ganz aus dem Leben gegriffen sind in diesem Zusammenhang auch die Posen, in denen Susanne Kraißer ihre Figuren darstellt. Dabei ist ihnen allen eines gemeinsam: Die Normalität, die Alltäglichkeit des Motivs, die dem Betrachter das Gefühl von Unmittelbarkeit geben.

Dies wird auch durch den für Susanne Kraißers bildhauerische Arbeit charakteristischen Umgang mit dem Material Bronze deutlich: Nur selten finden sich glatte, glänzend polierte Skulpturen in ihrem Werk, vielmehr ist es die scheinbar unbehandelte, raue Oberfläche der Figuren, die in Kontrast zu den zarten Frauenkörpern und ihren häufig gefühlvollen, in sich gekehrten Posen stehen und dadurch den Betrachter faszinieren.

Nach einer Ausbildung zur Holzbildhauerin in München studierte Susanne Kraißer (*1977) 2000-06 Freie Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Prof. Christian Höpfner und daran anschließend Freie Kunst, Fachrichtung Bildhauerei, an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Bernd Altenstein. Sowohl in Nürnberg als auch in Bremen war sie Meisterschülerin. Seit 2006 lebt und arbeitet Susanne Kraißer in Bad Belzig.

Sonntag 11:30 – 12:30 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Susanne Kraißer


13. November 2018

Samt und Seide:
Ein Ausflug in die Welt der höfischen Mode

Samt & Seide - Adelheid von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym 1800-1820 © Ina SteinhusenAm Dienstag werden unter dem Titel Samt und Seide: Ein Ausflug in die Welt der höfischen Mode bei einem Rundgang durch die Gemäldesammlung von Schloss Eutin Mythen und Wahrheiten rund um Korsett, Reifrock und Riechfläschchen unter die Lupe genommen.

Dienstag 17:00 Uhr

Eintritt: 12 €, ermäßigt 8 €
Eine Anmeldung wird empfohlen unter Tel. 04521 709570.

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto © Ina Steinhusen


14. November 2018

Eutiner Weber-Tage 2018
Sturm auf den Schienen

Eutiner LandesbibliothekEisenbahn-Novellen von Max Maria von Weber

Der bekannte Schauspieler Siegfried W. Kernen liest aus den Eisenbahn-Novellen von Max Maria von Weber. Martin Karl-Wagner und Thomas Goralczyk sorgen für musikalische Zwischenstopps.

Max Maria von Weber, der älteste Sohn Carl Maria von Webers, ist Musikfreunden als Verfasser einer der ersten umfangreichen Biografie seines Vaters bekannt. Er war unter anderem sächsischer Eisenbahndirektor und schrieb eine Vielzahl von Fachbüchern, Eisenbahn-Novellen, Reiseberichten und Gedichten.

Max Maria von Weber erkannte schon früh die Probleme und Gefahren des Eisenbahnbetriebs sowie die Sorgen und Nöte der Eisenbahner. So sorgte er für die Überdachung der damals noch offenen Lokführerstände. Die roten Mützen der Aufsichtsbeamten gehen auf einen Vorschlag Webers zurück. Sie wurden deshalb auch als „Weber-Mützen“ bezeichnet.

Mittwoch 19:30 Uhr

Eintritt: 16 €, erm. 10 €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de
Tourist-Info, Ticket-Shop, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521 709734

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum, Schlossplatz 4, 23701 Eutin

Veranstalter: musicbuero, Eutiner Landesbiliothek

www.musicbuero.de

www.eutiner-weber-tage.de

Flyer » Eutiner Weber-Tage 2018 «


15. November 2018

Rossika Chor aus St. Petersburg

Rossika ChorAm Donnerstag wird der Kammerchor Rossika aus St. Petersburg in der Kirche St. Marien in Eutin zu Gast sein.

Der Rossika Chor ist Preisträger vieler Wettbewerbe professioneller Chöre und Ensembles und nimmt als Kammerchor der St. Petersburger Philharmonie eine herausragende Stellung unter den russischen Chören ein, die von der Chorleiterin Dr. Valentina Kopylova-Panchenko einerseits und von den ausgebildeten Stimmen der Sängerinnen und Sänger andererseits bestimmt wird.

Seit Oktober 2016 leitet Valentina Kopylova-Panchenko außerdem den Opernchor des Theaters Music Hall in St. Petersburg unter der Leitung von Fabio Mastrangelo. Dort wurden 2018 unter anderem Werke von Mozart, Rimskij-Korsakov, Puccini, Donizetti und Carl Orff aufgeführt.

Rossika“ hat sich bei uns in Norddeutschland mit seinen vielen Konzertreisen seit 1998 wohl bekannt gemacht. 2011 konnte das Solistenensemble des Kammerchors die Zuhörer mit einem weihnachtlichen Konzert erfreuen. Der Kammerchor gastiert alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit dem „Forum Russische Kultur Gütersloh e. V.“ in Hamburg und Schleswig-Holstein. Bei den Auftritten im Jahr 2016 standen geistliche Gesänge aus der altrussischen Liturgie, dem Moskauer Chorbarock und der russischen Klassik auf dem Programm. Das Besondere der Konzerte ist die einfühlsame und dynamische Art, in der sowohl die Volkslieder als auch die geistliche Musik dargeboten werden.

Der Chor wird im Rahmen der diesjährigen Tournee Meisterwerke der Russischen Chormusik sowie Volkslieder und Romanzen präsentieren.

Weitere Informationen zum Rossika Chor und den Konzerten siehe www.ihl-behrend.de

Donnerstag 19:00 Uhr

Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten

Ort: St. Marien, Plöner Straße 44, 23701 Eutin


20. November 2018

Samt und Seide:
Ein Ausflug in die Welt der höfischen Mode

Samt & Seide - Adelheid von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym 1800-1820 © Ina SteinhusenAm Dienstag werden unter dem Titel Samt und Seide: Ein Ausflug in die Welt der höfischen Mode bei einem Rundgang durch die Gemäldesammlung von Schloss Eutin Mythen und Wahrheiten rund um Korsett, Reifrock und Riechfläschchen unter die Lupe genommen.

Dienstag 17:00 Uhr

Eintritt: 12 €, ermäßigt 8 €
Eine Anmeldung wird empfohlen unter Tel. 04521 709570.

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto © Ina Steinhusen


20. November 2018

Autoren im Gespräch
Michael Kleeberg liest aus seinem neuen Roman
Der Idiot des 21. Jahrhunderts

Michael Kleeberg - Kulturbund EutinMichael Kleeberg, 1954 in Stuttgart geboren, der lange in Paris und im Orient gelebt hat, gehört zu den bemerkenswertesten Autoren in der Bundesrepublik. Sein literarisches Werk ist vielfach preisgekrönt und ausgezeichnet worden.

Auch in Eutin war schon mehrmals zu Gast. Diesmal kommt er mit einem Roman, der im Untertitel »Ein Divan« heißt. Und in der Tat erinnert er von fern an Goethes »Westöstlichen Diwan«, aber in die Gegenwart versetzt und in die vorurteilsbehaftete Diskussion um Abendland und Orient, um europäische Kultur und Islamismus.

Ein Kreis von Freunden trifft anlässlich eines Geburtstages in der Gegend um Frankfurt zusammen, an einem langen Wochenende im August, und bald entsteht eine nachdenkliche Diskussion über Freundschaft und Gesellschaft, über Utopien eines anderen Zusammenlebens, und wie es sich verwirklichen lässt. Sie erzählen sich Geschichten, unter anderem der Lehrer, die iranische Sängerin, der libanesische Pastor, der polnische Handwerker, der arabische Lyriker, der Sponti. Zum Teil sind es ihre eigenen Lebensgeschichten, zum Teil Geschichten, die sie gehört haben. Orient und Okzident, Einwanderer, Auswanderer, Aussteiger, Islam, Christentum, Kapitalismus und die Suche nach dem Glück: es sind im Ton äußerst unterschiedliche Geschichten: Mythen, Märchen und Schicksale in einer globalisierten Welt, in der »Eurabien« längst Realität ist. Zumindest in der Fiktion funktioniert das gelebte Weltbürgertum, die humanistische Utopie eines anderen Zusammenlebens gut. Aber die vielen Erzähler und ihr unsichtbarer Meister sind sich auch bewusst, dass sie eine Utopie leben, denn die Verhältnisse, sie sind nicht so.

Es ist kein Buch der Gewissheiten, sondern ein Buch der Suche.
Ein »engagiertes „Wunderbuch“ über die Begegnung von Orient und Okzident«, lobte denn auch der Rezensent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Michael Kleeberg wird im Binchen lesen und erzählen – sicher nicht nur über seinen neuen Roman, der zu Stellungsnahmen über den Zustand unserer Gesellschaft geradezu herausfordert.

Moderiert wird »Autoren im Gespräch« von Wolfgang Griep.

Dienstag 20:00 Uhr

Eintritt: 8 €, ermäßigt 6 €
Vorverkauf:
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-70970
und unter www.kulturbund-eutin.de
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de


24. November 2018

Premiere
Weihnachtsmärchen
„Gurkes Glück“

Plakat „Gurkes Glück“ -Weihnachtsmärchen - Theater Eutiner MischpokeRegisseur Alexander Grau hat für die Aufführungen in diesem Jahr ein neues und somit noch unbekanntes Stück ausgewählt. „Wir sind tatsächlich erst das zweite Theater, welches Gurkes Glück auf die Bühne bringt“, so Grau. Doch er ist sicher, dass auch das Publikum in Eutin sich von der Magie verzaubern lassen wird. „Carolin Jeldens Geschichte ist unglaublich humorvoll und farbenprächtig. Sie spielt in einer fantastisch-verwunschenen Welt, die perfekt auf unsere Bühne passt“, schwärmt der Regisseur weiter.

Und somit toben in diesem Winter zahlreiche zauberhafte Wesen über die Bühne des Kommunalen Kinos Binchen in Eutin und entführen alle kleinen und großen Zuschauer ab 5 Jahren auf eine abenteuerliche Reise:
Gurke ist ein Pechvogel: Gerade hat er eine Anstellung beim Lampenmeister Lamprecht gefunden, da läuft er ausgerechnet Gwendolin über den Weg! Die hält gar nichts von Lamprechts neuer Geschäftsidee, der “Glühwürmchenlampe”, und befreit kurzerhand alle kleinen Tiere aus den Gläsern. Natürlich muss Gurke für den Schaden den Kopf hinhalten! Arbeits- und mittellos streift er jetzt durch den Arvenwald, in dem es immer dunkler wird. Denn der große Berg hinter dem Wald wächst und wächst und verdunkelt Tal und Stadt; bald wird auf den Feldern nichts mehr gedeihen. Gwendolin wird darum vom königlichen Boten beauftragt, dem großen Berggeist Opfergaben zu bringen, um ihn milde zu stimmen. Als sie im dunklen Wald in Schwierigkeiten gerät, ist Gurke zum Glück zur Stelle. Mit Hilfe einer Flatterfee, einem Steinmonk und einem Kerzenkobold machen sie sich auf, um das Rätsel des Berggeistes zu lösen, dessen wütendes Grollen den Berg immer weiter in die Höhe treibt …

Samstag 15:00 Uhr

Eintritt: Kinder 6 €, Erwachsene 8 €
Karten: Tourist-Info, Ticket-Shop, Markt 19, Eutin, Tel. 04521 709734

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin

www.theater-eutiner-mischpoke.de


24. November 2018

Eutiner Weber-Tage 2018
Abschlusskonzert
„Von Bach bis Beatles …“

Schloss Eutin– und Weber ist auch dabei: die Kreismusikschule Ostholstein spielt gerne das musikalische Finale im Rahmen der Weber-Tage.

Dazu spielt das Streichensemble unter der Leitung von Bernhard Busch sowie ein Überraschungsensemble, das ungewohnte Akzente in die Klanglandschaft Eutin setzen wird.

Seien Sie also gespannt auf traditionelle klassische Musik und groovige Percussion-Sounds, die Weber garantiert auch gefallen hätten!

Samstag 17:00 Uhr

Eintritt: frei, um freiwilligen Kostenbeitrag wird gebeten

Ort: Schloss Eutin, Rittersaal, Schlossplatz 5, 23701 Eutin

Veranstalter: Kreismusikschule Ostholstein

www.musicbuero.de

www.eutiner-weber-tage.de

Flyer » Eutiner Weber-Tage 2018 «


25. November 2018

Ausstellungseröffnung
Der Maler Leonhard Boldt (1875-1963)
Ausstellung 25.11.2018 – 03.02.2019

Leonhard Boldt, Park der Villa Borghese, 1908, Öl auf Leinwand © Sparkassen-Kulturstiftung OHIn der Zeit vom 25. November 2018 bis 03. Februar 2019 widmet sich das Ostholstein-Museum dem Leben und Werk des Eutiner Malers Leonhard Boldt, der sich in den knapp sieben Jahrzehnten seines Schaffens nicht nur künstlerisch als Porträt- und Landschaftsmaler überregional einen Namen gemacht, sondern auch in der Eutiner Landschaftsgestaltung rund um die Seen großen nachhaltigen Einfluss genommen hat.

1875 in ärmlichen Verhältnissen in Eutin geboren, studierte Leonhard Boldt nach einer Barbierlehre an den Kunstakademien in Berlin und München, besuchte die Académie Julien in Paris und wurde Meisterschüler des bekannten Porträtisten Hubert von Herkomer in London, bevor er nach seiner Heirat 1905 mit der reichen Schweizerin Marie Siegrist in Berlin, Eutin und Hamburg wohnhaft wurde. Zahlreiche Studienreisen führten ihn u. a. in die Schweiz, nach Holland, Italien und Bornholm.

Seine Porträts, die Leonhard Boldt als Auftragsarbeiten zum Teil nach Fotografien schuf, bestechen zum einen durch seinen Blick für die charakteristischen Züge seines Gegenübers, zum anderen durch seine der Wirklichkeit verpflichteten Malweise, die gerade in den Kohle- und Bleistiftzeichnungen eine fotografische Wirkung entfaltet.

Die frühen Landschaftsbilder des Künstlers sind im Gegensatz dazu noch ganz dem Spätimpressionismus verpflichtet. Erst in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg gelangt Leonhard Boldt auch hier zu einer reduzierten, natur- und detailgetreuen Wiedergabe des Motivs.

In seinem ausgewogenen künstlerischen Schaffen widmete sich Leonhard Boldt der Porträt- und hiesigen Landschaftsmalerei, als Privatmann engagierte er sich in besonderem Maße für seine Heimatstadt und deren landschaftliche Umgebung, indem er am großen Eutiner See und am Kellersee Wanderwege und Uferbefestigungen anlegen ließ sowie in der Stadt die Gestaltung von Rosengarten, Stadtbucht und Seepark initiierte. Für seine Verdienste wurde er 1950 zum ersten Ehrenbürger Eutins ernannt.

Heutzutage befinden sich nur wenige Werke des Malers in öffentlichem Besitz. Für die Ausstellung wurde das Ostholstein-Museum durch zahlreiche Leihgaben aus Privatbesitz unterstützt.

Nach der Begrüßung durch die Geschäftsführerin der Kulturstiftung des Kreises Ostholstein, Frau Anja Sierks-Pfaff, wird Frau Dr. Julia Hümme als Leiterin des Ostholstein-Museums in die Ausstellung einführen.

Musikalisch wird die Eröffnung durch Natalie Hahn (Cello) von der Kreismusikschule Ostholstein begleitet.

Sonntag 11:30 Uhr

Öffnungszeiten:
bis 24.11.2018:
dienstags – freitags 14:00 – 17:00 Uhr
samstags und sonntags, sowie feiertags 11:00 – 17:00 Uhr

25.11. – 30.12.2018
dienstags – sonntags 11:00 – 17:00 Uhr
(24., 25. und 31.12. geschlossen)

01.01. – 03.02.2019:
dienstags – freitags 14:00 – 17:00 Uhr
samstags und sonntags 11:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


25. November 2018

Weihnachtsmärchen
„Gurkes Glück“

Plakat „Gurkes Glück“ -Weihnachtsmärchen - Theater Eutiner MischpokeRegisseur Alexander Grau hat für die Aufführungen in diesem Jahr ein neues und somit noch unbekanntes Stück ausgewählt. „Wir sind tatsächlich erst das zweite Theater, welches Gurkes Glück auf die Bühne bringt“, so Grau. Doch er ist sicher, dass auch das Publikum in Eutin sich von der Magie verzaubern lassen wird. „Carolin Jeldens Geschichte ist unglaublich humorvoll und farbenprächtig. Sie spielt in einer fantastisch-verwunschenen Welt, die perfekt auf unsere Bühne passt“, schwärmt der Regisseur weiter.

Und somit toben in diesem Winter zahlreiche zauberhafte Wesen über die Bühne des Kommunalen Kinos Binchen in Eutin und entführen alle kleinen und großen Zuschauer ab 5 Jahren auf eine abenteuerliche Reise:
Gurke ist ein Pechvogel: Gerade hat er eine Anstellung beim Lampenmeister Lamprecht gefunden, da läuft er ausgerechnet Gwendolin über den Weg! Die hält gar nichts von Lamprechts neuer Geschäftsidee, der “Glühwürmchenlampe”, und befreit kurzerhand alle kleinen Tiere aus den Gläsern. Natürlich muss Gurke für den Schaden den Kopf hinhalten! Arbeits- und mittellos streift er jetzt durch den Arvenwald, in dem es immer dunkler wird. Denn der große Berg hinter dem Wald wächst und wächst und verdunkelt Tal und Stadt; bald wird auf den Feldern nichts mehr gedeihen. Gwendolin wird darum vom königlichen Boten beauftragt, dem großen Berggeist Opfergaben zu bringen, um ihn milde zu stimmen. Als sie im dunklen Wald in Schwierigkeiten gerät, ist Gurke zum Glück zur Stelle. Mit Hilfe einer Flatterfee, einem Steinmonk und einem Kerzenkobold machen sie sich auf, um das Rätsel des Berggeistes zu lösen, dessen wütendes Grollen den Berg immer weiter in die Höhe treibt …

Sonntag 15:00 Uhr

Eintritt: Kinder 6 €, Erwachsene 8 €
Karten: Tourist-Info, Ticket-Shop, Markt 19, Eutin, Tel. 04521 709734

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin

www.theater-eutiner-mischpoke.de


27. November 2018

Samt und Seide:
Ein Ausflug in die Welt der höfischen Mode

Samt & Seide - Adelheid von Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym 1800-1820 © Ina SteinhusenAm Dienstag werden unter dem Titel Samt und Seide: Ein Ausflug in die Welt der höfischen Mode bei einem Rundgang durch die Gemäldesammlung von Schloss Eutin Mythen und Wahrheiten rund um Korsett, Reifrock und Riechfläschchen unter die Lupe genommen.

Dienstag 17:00 Uhr

Eintritt: 12 €, ermäßigt 8 €
Eine Anmeldung wird empfohlen unter Tel. 04521 709570.

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto © Ina Steinhusen


28. November 2018

Historische Reisespiele
Ein Nachmittag mit historischen Gesellschaftsspielen
in der Eutiner Landesbibliothek

Eutiner LandesbibliothekZum 2. Mal veranstaltet die Forschungsstelle für Historische Reisekultur in der Eutiner Landesbibliothek einen Spielenachmittag mit historischen Gesellschaftsspielen, die sich um das Thema Reise drehen.

Wie schon im Januar werden an vier Spieltischen verschiedene Spiele gespielt, die aus der Zeit um 1900 stammen. Dabei werden wieder Originalspiele benutzt, die aus der kleinen aber feinen Spielesammlung der Landesbibliothek stammen. Hieß das letzte Motto Deutschland-Reisen, so steht jetzt die ganze Welt auf dem Programm.

Im Januar 2018 fand erstmals ein Spielenachmittag mit historischen Reisespielen in der Eutiner Landesbibliothek statt. Damals waren alle vier Spieltische schnell besetzt, und die Spielerinnen und Spieler wechselten gerne die Tische, um jedes der historischen Spiele mindestens einmal spielen zu können. Dieser spannende Spielenachmittag wird nun, ausgestattet mit ganz neuen alten Spielen, wiederholt.

Die kleine Sammlung an historischen Reisespielen, die in der Forschungsstelle zur Historischen Reisekultur in den letzten Jahren angelegt wurde, ist seit dem letzten Spielenachmittag um einige schöne Spiele gewachsen. Inzwischen ist die Auswahl groß genug, um auf allen Spieltischen ein neues Thema zu bespielen: Ging es das vorige Mal um Reisen durch Deutschland, stehen dieses Mal Reisen um die Welt auf dem Programm. Nicht nur die Spielfläche wird somit größer, die Spiele gewinnen auch an Komplexität. Das reine Würfelspiel bildet dieses Mal die Ausnahme, stattdessen sind Wissen und Strategie gefragt. Doch mehr sei nicht verraten, wie das vorige Mal wird eine kurze Einführung von Prof. Dr. Axel E. Walter die Spiele kurz vorstellen. Nur so viel sei gesagt: Es sind alles spannende, liebevoll ausgestattete und originale historische Reisespiele, die an diesem Nachmittag die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehrfach um die Welt führen werden. Schon das reine Betrachten dieser Spiele ist ein Erlebnis, zumal es eine Welt zeigt, die heute so nicht mehr existiert.

Und auch Kaffee und Plätzchen stehen bereit, um diesen 2. Spielenachmittag wieder zu einer rundum vergnüglichen Veranstaltung zu machen.

Mittwoch 15:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei
Die Zahl der Teilnehmerplätze ist leider begrenzt. Deshalb wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten.
Bitte melden Sie sich unter der Telefonnummer 04521 788 770 oder schriftlich unter info@lb-eutin.de an.

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Lesesaal, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


28. November – 31. Dezember 2018

Lichterstadt Eutin

Lichterstadt EutinUnter dem Motto „Alte Fassaden im neuen Licht“ erstrahlen Eutins historische Häuser, das Schloss, aber auch Bäume und Denkmäler zur Advents- und Weihnachtszeit in faszinierenden Farben.

Diese ungewöhnliche und hier im Norden einzigartige Beleuchtungsaktion bringt täglich ab etwa 16:45 Uhr eine einmalige Atmosphäre in die Stadt, die noch keine norddeutsche Stadt zu kopieren geschafft hat!

täglich ab ca. 16:45 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutin

Veranstalter: Wirtschaftsvereinigung Eutin
www.wv-eutin.de

Infos: www.lichterstadt.de


30. November 2018

Weihnachtsmärchen
„Gurkes Glück“

Plakat „Gurkes Glück“ -Weihnachtsmärchen - Theater Eutiner MischpokeRegisseur Alexander Grau hat für die Aufführungen in diesem Jahr ein neues und somit noch unbekanntes Stück ausgewählt. „Wir sind tatsächlich erst das zweite Theater, welches Gurkes Glück auf die Bühne bringt“, so Grau. Doch er ist sicher, dass auch das Publikum in Eutin sich von der Magie verzaubern lassen wird. „Carolin Jeldens Geschichte ist unglaublich humorvoll und farbenprächtig. Sie spielt in einer fantastisch-verwunschenen Welt, die perfekt auf unsere Bühne passt“, schwärmt der Regisseur weiter.

Und somit toben in diesem Winter zahlreiche zauberhafte Wesen über die Bühne des Kommunalen Kinos Binchen in Eutin und entführen alle kleinen und großen Zuschauer ab 5 Jahren auf eine abenteuerliche Reise:
Gurke ist ein Pechvogel: Gerade hat er eine Anstellung beim Lampenmeister Lamprecht gefunden, da läuft er ausgerechnet Gwendolin über den Weg! Die hält gar nichts von Lamprechts neuer Geschäftsidee, der “Glühwürmchenlampe”, und befreit kurzerhand alle kleinen Tiere aus den Gläsern. Natürlich muss Gurke für den Schaden den Kopf hinhalten! Arbeits- und mittellos streift er jetzt durch den Arvenwald, in dem es immer dunkler wird. Denn der große Berg hinter dem Wald wächst und wächst und verdunkelt Tal und Stadt; bald wird auf den Feldern nichts mehr gedeihen. Gwendolin wird darum vom königlichen Boten beauftragt, dem großen Berggeist Opfergaben zu bringen, um ihn milde zu stimmen. Als sie im dunklen Wald in Schwierigkeiten gerät, ist Gurke zum Glück zur Stelle. Mit Hilfe einer Flatterfee, einem Steinmonk und einem Kerzenkobold machen sie sich auf, um das Rätsel des Berggeistes zu lösen, dessen wütendes Grollen den Berg immer weiter in die Höhe treibt …

Freitag 15:00 Uhr

Eintritt: Kinder 6 €, Erwachsene 8 €
Karten: Tourist-Info, Ticket-Shop, Markt 19, Eutin, Tel. 04521 709734

Ort: Schlossterrassen, Schlossplatz 3, 23701 Eutin

www.theater-eutiner-mischpoke.de


30. November 2018

Hilfe, die Herdmans kommen

Ostholstein-Museum EutinEine klassische Anti-Weihnachtsgeschichte: das etwas andere Krippenspiel mit den „asozialen“ Herdman-Kindern.

Der Welterfolg der US-amerikanischen Schriftstellerin Barbara Robinson aus den siebziger Jahren, gelesen von Armin Diedrichsen, unnachahmlich musikalisch begleitet von Martin Karl-Wagner und Thomas Goralczyk.

Freitag 19:30 Uhr

Eintritt: 16 €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin

www.musicbuero.de


weiter zum Dezember »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.