Sie sind hier: Startseite » Archiv » Veranstaltungen Eutin 2018 » Eutin Veranstaltungen September 2018

Eutin Vielerley Feierey

Eutin Veranstaltungen
September 2018

 

01. September 2018

Eutiner MarktPlatzKonzert
„Chameleon“ – Jazz

Chameleon - Kreismusikschule Südliche WeinstraßeAm Samstag spielt die 11-köpfige Band „Chameleon“ live, umsonst und draußen auf dem Eutiner Markt.

Das Jazzensemble der Kreismusikschule Südliche Weinstraße unter der Leitung von Adrian Rinck existiert seit 2 Jahren und spielt Stücke von Miles Davis und Herbie Hancock bis hin zu aktuellen Jazzkompositionen; sie beschäftigen sich aber auch mit freier Improvisation oder Stummfilmbegleitung.

Die Jugendlichen von 15 bis 19 Jahren in der Besetzung zwei Alt-Saxophone, zwei Tenor-Saxophone, zwei Trompeten, Posaune, Schlagzeug, Bass, E-Gitarre und Klavier konnten schon von namhaften Dozenten starke Einflüsse mit auf ihren musikalischen Weg nehmen.

Das Konzert in der Reihe der Eutiner Tourist-Info kommt durch persönliche Beziehungen zustande: Die Leiterin der Kreismusikschule Ostholstein, Petra Marcolin, kennt Badleader und Musikschulleiter Rinck aus Studientagen. Was lag da näher, als einen Austausch von Nord und Süd zu initiieren, bei dem SchülerInnen beider Musikschulen voneinander profitieren.
So besteht dieses mal für alle interessierten SchülerInnen der Musikschule Ostholstein und die Gäste aus dem Süden die Möglichkeit, am Samstag-Vormittag von 10-13 Uhr in der Waldstraße 13 in Eutin an einem kostenfreien Workshop zum Thema „Improvisation“ teilzunehmen den Chris Jarrett, Bruder von Starpianist Keith Jarrett, durchführt.
Wer dabei nicht mitspielen möchte, kann gerne auch dort nur zuhören.

Samstag 15:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Marktplatz, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de


01. September 2018

Familien-Führung
durch die Ausstellung
“Besuch aus Entenhausen” – Walt Disney’s Comic-Figuren und ihre Zeichner
mit Esther Dörrhöfer

Buch „Mickey Mouse“, Band 1, 1931, © Walt Disney Company/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, HamburgOb jung oder alt – in einer besonders abgestimmten Führung bekommen Familien Gelegenheit, gemeinsam in die fabelhafte Welt von Entenhausen einzutauchen und die Anfänge, die Geschichte und die Weiterentwicklung der bekannten Disney-Comics bis heute kennenzulernen.

In der Zeit vom 25. August bis 11. November 2018 geben sich Donald Duck, Micky Maus, Dagobert Duck, Daisy Duck, Tick, Trick und Track, Goofy, Gustav Gans, die Panzerknacker, Daniel Düsentrieb, Gundel Gaukeley, Minnie Maus, Pluto und viele mehr ein Stelldichein im Ostholstein-Museum – und werden Comic-Fans und Disney-Liebhaber gleichermaßen begeistern!

Die Schöpfer dieser weltberühmten Comic-Figuren blieben lange Zeit unbekannt, die künstlerische Identität von so bedeutenden und das Comic-Genre prägenden Zeichnern und Autoren wie Floyd Gottfredson (1905-1986), Al Taliaferro (1905-1969) und Carl Barks (1901-2000) wurde über Jahrzehnte hinweg hinter der Corporate Identity des Disney-Konzerns und der Unterschrift seines Gründers Walt Disney unter allen Veröffentlichungen geheim gehalten.

Dabei war es der große „Mauszeichner“ Floyd Gottfredson, der die Micky Maus samt Familie seit den frühen 1930er Jahren in seinen Geschichten zum Leben erweckte, zeitgleich kreierte Al Taliaferro das heute bekannte Aussehen von Donald Duck, erfand Daisy Duck und die Neffen Tick, Trick und Track. Carl Barks schließlich, der begabte Geschichtenerzähler und Schöpfer von Entenhausen und deren Bewohnern Dagobert Duck, Daniel Düsentrieb und Gustav Gans, revolutionierte seit den 1940er Jahren mit seinen Geschichten in zeichnerischer, gestalterischer und textlicher Hinsicht die Möglichkeiten des klassischen Comics. Diesen drei einmaligen Pionieren im Walt Disney-Kosmos folgten seit den 1970er Jahren weitere große Comic-Autoren wie die beiden ebenfalls in der Ausstellung mit Arbeiten vertretenen deutschen Zeichner Jan Gulbransson und Ulrich Schröder, die das erfolgreiche zeichnerische Erbe fortführen und weiterentwickeln.

Gerade in der Gegenüberstellung von frühen und späten sowie aktuellen Zeichnungen in der Ausstellung werden die individuellen Besonderheiten der einzelnen Zeichner in der Umsetzung ihrer Figuren deutlich, wird aber auch der Einfluss der jeweiligen Zeitumstände spürbar.

Die Ausstellung gewährt einen außergewöhnlichen Einblick in die Welt der berühmten Disney-Figuren, von der Skizze bis zum fertigen Comic, und stellt die Zeichner und ihre Arbeitsweisen in den Mittelpunkt – von den ersten Vorzeichnungen vor rund 90 Jahren bis heute. Zahlreiche Original-Bleistift- und Tuschezeichnungen für Micky Maus-Hefte, Aquarelle und seltene Tuschevorlagen für Tagesstreifen und Farbandrucke für Sonntagsseiten aus den frühen 1930er bis Ende der 1960er Jahre sowie historische Original-Dokumente aus vier Jahrzehnten der „Goldenen Zeit“ der Disney-Comicgeschichte und aktuelle Zeichnungen zeigen in der Ausstellung unter künstlerischen Gesichtspunkten, wie die „Disney-Comics“ entstanden, die bis heute nicht aus den Kinderzimmern wegzudenken sind. Denn wer kennt nicht den ideenreichen Micky, den tobenden Donald, den leichtgläubigen Pluto oder den geldgierigen Dagobert?

Die Ausstellung wird begleitet durch ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm. Informationen dazu finden Sie unter www.oh-museum.de.

Die Sammlung wurde zusammengestellt und kuratiert von Ina Brockmann und Peter Reichelt, Hamburg.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
bis 30. September 2018:
Dienstag – Sonntag/Feiertag: 11:00 – 17:00 Uhr
1. Oktober bis 28. Januar:
Dienstag – Freitag: 14:00 – 17:00 Uhr
Samstag/Sonntag/Feiertag: 11:00 – 17:00 Uhr

Samstag 15:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Walt Disney Company/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, Hamburg


02. September 2018

Kleines Küchengartenfest

Küchengarten Schloss EutinMit dem wiedererweckten Küchengarten Schloss Eutin besitzt die Stadt eine Kostbarkeit von besonderer Güte. Er ist für alle ein lebendiger Ort zum Wohlfühlen.

Damit Einheimische und Besucher die Schönheit des Küchengartens kennenlernen oder neu entdecken können, lädt die Stiftung Schloss Eutin in Kooperation mit den ehrenamtlich Aktiven am Sonntag zum Kleinen Küchengartenfest.

Zwischen spätsommerlichen Blüten und tragenden Obstbäumen erwartet die Gäste ein buntes Programm aus Musik, Vortrag und Führungen. Suppen und Kuchen mit Früchten aus dem Küchengarten sowie Getränke stehen zur Erfrischung bereit.

Programm:

12:00 Uhr Willkommen
12:30 Uhr Kleines Barockkonzert
13:30 Uhr Der Küchengarten stellt sich vor
13:30 – 16:00 Uhr Mittagessen und Kuchen mit Früchten aus dem Küchengarten
14:00 Uhr Kinderführung “Was grünt und blüht denn hier?”
15:00 Uhr “Die Geschichte des Küchengartens”, Vortrag mit Monika Obieray, Freundeskreis Schloss Eutin
16:30 Uhr Wandelführung zum Schloss mit Wolfgang Griep

Sonntag 12:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Küchengarten im Schlossgarten, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


02. September 2018

Opera mista! – Liebe und Leidenschaft in Tönen.

Jagdschlösschen am UkleiseeDas trio con brio spielt wunderbare italienische Opernmelodien in reizvollen Instrumentalbearbeitungen.

Musik voller südländischer Lebensfreude.

Petra Marcolin – Viola, Inessa Tsepkova – Klavier und Martin Karl-Wagner – Flöte.

Werke von Rossini, Verdi, Puccini, Donizetti und anderen.

Es wird garantiert nicht gesungen!

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 16,- €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de

Ort: Jagdschlößchen am Ukleisee, Zum Ukleisee 19, 23701 Eutin-Sielbeck

www.musicbuero.de


06. September 2018

Ausstellungseröffnung
Susanne Kraißer – „Zweite Bronzezeit“
Ausstellung 07.09.-25.11.2018

Mädchen mit Mini-Gruppe II © Susanne KraißerIn der Zeit vom 7. September bis 25. November 2018 widmet sich das Ostholstein-Museum dem bildhauerischen Werk Susanne Kraißers und zeigt mit einer Auswahl von über 100 großen und kleinen Bronzen einen Überblick über ihr bisheriges künstlerisches Schaffen, das geprägt ist von einem spannungsreichen Zusammenspiel von Motiv, künstlerischer Umsetzung und Behandlung des Materials.

Im Mittelpunkt steht für Susanne Kraißer stets die menschliche, vornehmlich weibliche Figur, die jedoch in der Formgebung keinem allgemein gegenwärtigen Schönheitsideal entsprechen: So sind die meist jungen Frauen- und Männerkörper zwar in ihrer Gesamterscheinung in hohem Maße ästhetisch – in der Regel aber nicht unbedingt „schön“ in klassischem Sinne. Nicht selten haben die Figuren O-Beine, wirken geradezu mager und signalisieren auch durch ihre Körperhaltung eine Existenz fernab des Perfekten. Es ist in den Skulpturen von Susanne Kraißer vielmehr die gestalterische Ausgewogenheit, das zutiefst Menschliche in der Darstellungsweise der Figuren, die die Bronzearbeiten zu dem machen, was sie sind und sein wollen: nichtidealisierte Abbilder des menschlichen Daseins.

Ganz aus dem Leben gegriffen sind in diesem Zusammenhang auch die Posen, in denen Susanne Kraißer ihre Figuren darstellt. Dabei ist ihnen allen eines gemeinsam: Die Normalität, die Alltäglichkeit des Motivs, die dem Betrachter das Gefühl von Unmittelbarkeit geben.

Dies wird auch durch den für Susanne Kraißers bildhauerische Arbeit charakteristischen Umgang mit dem Material Bronze deutlich: Nur selten finden sich glatte, glänzend polierte Skulpturen in ihrem Werk, vielmehr ist es die scheinbar unbehandelte, raue Oberfläche der Figuren, die in Kontrast zu den zarten Frauenkörpern und ihren häufig gefühlvollen, in sich gekehrten Posen stehen und dadurch den Betrachter faszinieren.

Nach einer Ausbildung zur Holzbildhauerin in München studierte Susanne Kraißer (*1977) 2000-06 Freie Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Prof. Christian Höpfner und daran anschließend Freie Kunst, Fachrichtung Bildhauerei, an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Bernd Altenstein. Sowohl in Nürnberg als auch in Bremen war sie Meisterschülerin. Seit 2006 lebt und arbeitet Susanne Kraißer in Bad Belzig.

Nach der Begrüßung durch den Kreispräsidenten Harald Werner vom Kreis Ostholstein wird Frau Dr. Julia Hümme als Leiterin des Ostholstein-Museums in die Ausstellung einführen.
Musikalisch wird die Eröffnung durch die Kreismusikschule Ostholstein begleitet.

Öffnungszeiten:
bis 30. September 2018:
Dienstag – Sonntag/Feiertag: 11:00 – 17:00 Uhr
01. Oktober bis 28. Januar:
Dienstag – Freitag: 14:00 – 17:00 Uhr
Samstag/Sonntag/Feiertag: 11:00 – 17:00 Uhr

Donnerstag 18:30 – 19:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Susanne Kraißer


07. September 2018

Der Küchengarten stellt sich vor

Küchengarten Schloss EutinDer historische Küchengarten von Schloss Eutin ist Treffpunkt und Erholungsort für Besucher aus nah und fern. Zur Erntezeit im Spätsommer locken prächtige Farben und Düfte von reifem Obst ins Grüne.

Am Freitag ist wieder Gelegenheit über den Gartenzaun hinweg mit den Aktiven der bewirtschafteten Parzellen des Hildegard-von-Bingen-Kreises, des Heil- und Giftpflanzengartens, des Vereins für die Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt und der Gartenfreunde e.V. ins Gespräch zu kommen.

Von 15 bis 17 Uhr stehen die Aktiven bereit und freuen sich darauf, Besuchern ihre Gärten vorzustellen.

Freitag 15:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Küchengarten im Schlossgarten, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


07. September 2018

Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Lesende von Karlheinz Goedtke vor der Landesbibliothek EutinKostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.

Da sich der Aufwand für die Landesbibliothek in Grenzen halten muss, können nur einzelne Stücke begutachtet und bewertet werden.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Freitag 16:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


08. September 2018

Ritter mal ganz anders

Goldo, 2016, C_Print, 75 x 54 cm © Thorsten Brinkmann & VG Bildkunst 2018, BonnSieht so ein Ritter aus?
In der Fantasie der Künstler der Sonderausstellung im Schloss Eutin tragen sie keine steifen Rüstungen, sondern sehen ganz bunt und lustig aus.

Am Samstag entdecken die Schlosskinder unter dem Motto Ritter Kokosnuss die Fotografien von Thorsten Brinkmann.

Danach gibt es Gelegenheit, sich genauso verrückt zu verkleiden wie auf den Fotos und alle Kinder können einen selbst gebastelten Hut mit nach Hause nehmen.

Für Kinder von 6 bis 10 Jahren

Samstag 11:00 – 13:00 Uhr

Eintritt: 2,- €

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto © Thorsten Brinkmann & VG Bildkunst 2018, Bonn


08. September 2018

Landesweite Eröffnungsveranstaltung auf Schloss Eutin
Tag des offenen Denkmals 2018
Motto: Entdecken, was uns verbindet.

Plakat Tag des offenen Denkmals 2018Landesweite Eröffnungsveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals in Schleswig-Holstein mit Staatssekretär Dr. Oliver Grundei.
Grußworte und Beiträge zum Motto “Entdecken, was uns verbindet” über die internationalen Verbindungen des Schlosses in dynastischer, künstlerischer und architekturgeschichtlicher Hinsicht.
Im Anschluss themenbezogene Führungen.

Schloss Eutin:
Vierflügelige Anlage am See mit Innenhof und Vorplatz, Schlossgarten, Küchengarten und Orangerie.
Ehemalige Residenz der Fürstbischöfe von Lübeck, später Wohnschloss der Großherzöge von Oldenburg.
Zurückgehend auf 1154, neu aufgebaut von R. M. Dallin um 1716.
Heute Schlossmuseum und Veranstaltungsraum. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Mehr als 8.000 historische Baudenkmale, Parks oder archäologische Stätten öffnen am Tag des offenen Denkmals am 09. September 2018 deutschlandweit ihre Türen. Das teilt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz aus Bonn als bundesweite Koordinatorin der Aktion mit.

Das aktuelle bundesweite Programm ist unter www.tag-des-offenen-denkmals.de einsehbar.
Dort kann man sich alle teilnehmenden Denkmale einer Region anzeigen lassen, nach Denkmalkategorien suchen und über einen Merkzettel persönliche Denkmaltouren zusammenstellen.

Samstag 13:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

www.denkmalschutz.de


08. September 2018

Eutiner Weber-Tage 2018
Der Freischütz oder
die Moritat vom glücklosen Jagdgesellen Max und seiner treuen Braut Agathe

Armin DiedrichsenArmin Diedrichsen – Erzähler und Gesang und Das fidele Blasquartett geben einen Freischütz in ungewöhnlicher Kurzfassung.

Nicht immer original aber immer originell – mit allem was dazugehört: Kugelgießen, Jungfernkranz und Jägerchor!

Seien Sie dabei wenn‘s knallt und schallt und fröhliches „Johotralala!“ erklingt.

Es musizieren:
Martin Karl-Wagner – Flöte, Kati Frölian – Klarinette, Hagen Sommerfeldt – Horn und Wolfgang Dobrinski – Fagott.

Samstag 18:00 Uhr

Eintritt: 18,- €, ermäßigt 8,- €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de
Tourist-Info, Ticket-Shop, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521 709734

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin

www.musicbuero.de

www.eutiner-weber-tage.de

Flyer » Eutiner Weber-Tage 2018 «


09. September 2018

Melodien  zum Schweben – Violine und Klavier

Jagdschlösschen am UkleiseeJuliana Soproni (Violine) und Thomas Goralczyk (Klavier) spielen Schmachtfetzen und Greatest Hits der Salonmusik.

Ein Programm voller virtuoser Kleinode von Kreisler („Zigeuner-Capriccio“, „Preludium und Allegro“), Sarasate („Romanza andaluza“ u. a.) und Georges Boulanger („Pizzicato-Walzer“), das jedoch auch ganz im lyrischen Klang schwelgen kann: so erklingt u. a. Massenets Meditation aus „Thais“, eine „Vocalise“ von Rachmaninov und das berühmte Nocturne (in Es) von Chopin.

Ein bunter Abend voller eingängiger Melodien, der einige Überraschungen bereithält, denn der Pianist und Komponist Thomas Goralczyk wird drei ganz unterschiedliche Stücke für Violine und Klavier beisteuern, darunter eine Melodie aus seinem 1. Klavierkonzert und eine Jazznummer.

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 16,- €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de

Ort: Jagdschlößchen am Ukleisee, Zum Ukleisee 19, 23701 Eutin-Sielbeck

www.musicbuero.de


14. – 15. September 2018

Eutiner LICHTER.GARTEN 2018

© Gabriele StaarmannDie Veranstaltung fällt leider aus!!!

Lichtkunst & Lichtobjekte im mit Mauern, kleinen Gebäuden, Wassersturz, umfriedetem und bepflanztem Küchengarten und riesigen Bäumen ausgestatteten, 14 ha großen Park.

Freitag und Samstag

Eintritt:

Ort: Schlossgarten Eutin, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de/eutin

Foto © Gabriele Staarmann


20. September 2018

„Schnarch! Reines Hochdeutsch ist das nicht.“
Sprache und Alltag in Donald-Duck-Geschichten der Fünfziger Jahre
Vortrag von Dr. Susanne Luber

Micky Maus, Buntstiftzeichnung, 1988, © Carl Barks, Walt Disney Company / Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, HamburgZum Vortrag:
Im Sommer 1951 erschien in der Bundesrepublik Deutschland das erste Heft der Jugendzeitschrift „Micky Maus“ mit Comics aus dem Disney-Konzern. Zehn Jahre später gab es hier kaum ein Kind, das Micky Maus und Donald Duck nicht kannte – trotz der damals verbreiteten Vorurteile gegen Comics als minderwertige Schund- und Schmutzliteratur.

Zur Akzeptanz dieser Bildergeschichten hat in großem Maß eine Frau beigetragen, die im Impressum der „Micky Maus“ kleingedruckt als „Chefredakteurin“ aufgeführt war – Dr. Erika Fuchs. Mit ihrer sprachlichen Virtuosität, ihren Wortspielen und Lautmalereien hat sie zum Lesevermögen unzähliger Kinder und Jugendlicher mehr beigetragen als der schulische Deutschunterricht. Legendär sind ihre Inflektivformen („schnarch“, „stöhn“, „kicher“), ihr Spiel mit unterschiedlichen Sprachebenen und ihre unaufdringlichen Anspielungen auf klassische Bildungsinhalte.

„Man kann gar nicht gebildet genug sein, um Comics zu übersetzen“, hat sie später gesagt. Gleichzeitig stand Erika Fuchs als Übersetzerin vor dem Problem, die US-amerikanische Alltagswelt der Disney-Geschichten in die Erfahrungswelt deutscher Kinder der Fünfziger Jahre zu übertragen. Die kulturellen Unterschiede waren gerade am Anfang der Wirtschaftswunderjahre enorm, als die kulturelle Amerikanisierung Westdeutschlands gerade begann.

Wie Erika Fuchs aus dem amerikanischen Duckburg ein deutsches (und manchmal nur allzu deutsches) Entenhausen schuf, ist Thema des Vortrags am 20. September.

Zur Person:
Dr. Susanne Luber ist Zeitzeugin (geboren drei Monate vor Erscheinen des ersten deutschen „Micky Maus“-Hefts) und seit 1989 aktives Mitglied der „Deutschen Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus“ (D.O.N.A.L.D.).

Donnerstag 19:30 Uhr, Einlass ab 19:00 Uhr

Eintritt: 8,00 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Carl Barks, Walt Disney Company / Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, Hamburg


20. September 2018

TroubaDuo
Jana Nitsch & Marcus Berthold

TroubaDuo © TroubaDuoMal fühlt es sich an, wie ein Tanz am Lagerfeuer zwischen bunten Wägen, ein anderes Mal zieht die Meeresbrise über einen hinweg, und dann sitzt man plötzlich in einem Straßencafe in Frankreich. So klingt es, wenn das TroubaDuo aus Lübeck die Instrumente auspackt. Jana Nitsch singt und spielt auf ihrem Akkordeon und Marcus Berthold lässt die Saiten seiner „Fivestring Fiddle“ erklingen. Das TroubaDuo verwebt eigene Kompositionen mit Klezmer, Balkanmusik und französischem Straßenklang und lässt all diese Genres zu einem einzigen, großen Gefühl verschmelzen: Bohème.

Jana begann mit ungefähr 10 Jahren Texte und Gedichte zu schreiben und aufgrund glücklicher Umstände wurde das Akkordeon zu ihrem treuen Wegbegleiter, mit dessen Hilfe sie ihre Worte nun in singende Geschichten verwandeln konnte. Mit 17 Jahren machte sie dann zum ersten Mal Straßenmusik, und sie liebte es. Sie fuhr kreuz und quer durch Europa, und die Musik verhalf ihr stets zu einem Bett und einer Mahlzeit. Sie hat außerdem Konzerte gegeben, bei Theaterproduktionen mitgewirkt, Musik für Kurzfilme gemacht und noch so unglaublich viel erlebt. Und seien wir einmal ehrlich: Gibt es etwas Schöneres, als den Soundtrack seines Lebens immer bei sich zu haben und ihn täglich neu zu erfinden…?!

Als kleiner Knirps von 6 Jahren entdeckte Marcus die verstaubte, damals noch viel zu große Geige seines Vaters. Neben einer “klassischen” Ausbildung merkte er schnell, dass man dieses Instrument wunderbar für jeden anderen Musikstil verwenden kann. Ob Jazz, Irish-Folk, Rock- oder Experimentalmusik – alles hat für ihn einen großen Reiz, und er ist immer auf der Suche nach neuen musikalischen Herausforderungen. 13 Jahre spielte Marcus in der Bremer Klezmerband Mechaye, mit vielen Live- und Studioauftritten. Diese Musik voller Leidenschaft, Sehnsucht, Melancholie und Freude fasziniert und fesselt ihn bis heute. Als er dann vor 15 Jahren die alte Bratsche von meinem Vater geschenkt bekam, ließ er sie vom Geigenbauer umbauen zu einer 5-saitigen Fiddle.

Donnerstag 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €
Kartenreservierung ist erforderlich unter Tel. 04521 776062

Ort: Kleiner Salon des Weingeistes, Markt 9a, 23701 Eutin
www.weingeist-eutin.de

www.troubaduo.de


22. September 2018

Kreativ-Workshop für Kinder
„Entwirf Deine eigene Comic-Heldenfigur!“
mit Ulrike Plötz

Comic-Helden © Ostholstein-MuseumMickey, Donald und Dagobert sind völlig unterschiedliche Persönlichkeiten, deren (zeichnerische) Eigenheiten die jungen Besucher in der Ausstellung kennenlernen werden.

Ulrike Plötz wird die Kinder nach dem Rundgang ermuntern, eigene Figuren zu entwickeln. Dies geschieht zuerst mit dem Basteln von selbst erfundenen und gestalteten Luftballon-Köpfen, die danach in Comic-Form auf das Papier gebracht werden. Auf diese Weise können die Kinder bei ihrem eigenen Comic-Helden nicht nur ihrer Fantasie freien Lauf lassen, sondern lernen auch, was alles zu beachten ist: optische Merkmale für einen speziellen Comic-Charakter, gleichbleibende Proportionen in Gesichtern bei unterschiedlichen Kopfbewegungen und vieles mehr.

Dieser Workshop richtet sich an Kinder ab acht Jahren.

Samstag 11:00 – 13:00 Uhr

Teilnahme: 3 €
Da die Teilnehmerzahl pro Workshop auf 10 Kinder begrenzt ist, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich, Tel. 04521788520

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


23. September 2018

Mozart, Haydn und Stamitz Kammermusik der Klassik

Jagdschlösschen am UkleiseeDas ENSEMBLE 1756 spielt Trios, Divertimenti und mehr von Leopold Mozart, Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn und Anton Stamitz, den Meistern der Wiener und Mannheimer Klassik.

Martin Karl-Wagner – Flöte, Christian Preiß – Violine und Martin von Hopffgarten – Violoncello.

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 16,- €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de

Ort: Jagdschlößchen am Ukleisee, Zum Ukleisee 19, 23701 Eutin-Sielbeck

www.musicbuero.de


27. September 2018

Themen-Führung
„Krach, bumm, bäng!“ – Comics als Literaturform
mit Esther Dörrhöfer

Buch „Mickey Mouse“, Band 1, 1931, © Walt Disney Company/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, HamburgBei dieser thematischen Führung handelt es sich um einen Ausstellungsrundgang der besonderen Art für alle Comic-Fans und solche, die es noch werden wollen. In der Führung wird anhand von ausgewählten Arbeiten der Comic als literarische Gattung vorgestellt und der Frage nachgegangen, wo die eigentlichen Besonderheiten im Umgang von Text und Bild liegen.

In der Zeit vom 25. August bis 11. November 2018 geben sich Donald Duck, Micky Maus, Dagobert Duck, Daisy Duck, Tick, Trick und Track, Goofy, Gustav Gans, die Panzerknacker, Daniel Düsentrieb, Gundel Gaukeley, Minnie Maus, Pluto und viele mehr ein Stelldichein im Ostholstein-Museum – und werden Comic-Fans und Disney-Liebhaber gleichermaßen begeistern!

Die Schöpfer dieser weltberühmten Comic-Figuren blieben lange Zeit unbekannt, die künstlerische Identität von so bedeutenden und das Comic-Genre prägenden Zeichnern und Autoren wie Floyd Gottfredson (1905-1986), Al Taliaferro (1905-1969) und Carl Barks (1901-2000) wurde über Jahrzehnte hinweg hinter der Corporate Identity des Disney-Konzerns und der Unterschrift seines Gründers Walt Disney unter allen Veröffentlichungen geheim gehalten.

Dabei war es der große „Mauszeichner“ Floyd Gottfredson, der die Micky Maus samt Familie seit den frühen 1930er Jahren in seinen Geschichten zum Leben erweckte, zeitgleich kreierte Al Taliaferro das heute bekannte Aussehen von Donald Duck, erfand Daisy Duck und die Neffen Tick, Trick und Track. Carl Barks schließlich, der begabte Geschichtenerzähler und Schöpfer von Entenhausen und deren Bewohnern Dagobert Duck, Daniel Düsentrieb und Gustav Gans, revolutionierte seit den 1940er Jahren mit seinen Geschichten in zeichnerischer, gestalterischer und textlicher Hinsicht die Möglichkeiten des klassischen Comics. Diesen drei einmaligen Pionieren im Walt Disney-Kosmos folgten seit den 1970er Jahren weitere große Comic-Autoren wie die beiden ebenfalls in der Ausstellung mit Arbeiten vertretenen deutschen Zeichner Jan Gulbransson und Ulrich Schröder, die das erfolgreiche zeichnerische Erbe fortführen und weiterentwickeln.

Gerade in der Gegenüberstellung von frühen und späten sowie aktuellen Zeichnungen in der Ausstellung werden die individuellen Besonderheiten der einzelnen Zeichner in der Umsetzung ihrer Figuren deutlich, wird aber auch der Einfluss der jeweiligen Zeitumstände spürbar.

Die Ausstellung gewährt einen außergewöhnlichen Einblick in die Welt der berühmten Disney-Figuren, von der Skizze bis zum fertigen Comic, und stellt die Zeichner und ihre Arbeitsweisen in den Mittelpunkt – von den ersten Vorzeichnungen vor rund 90 Jahren bis heute. Zahlreiche Original-Bleistift- und Tuschezeichnungen für Micky Maus-Hefte, Aquarelle und seltene Tuschevorlagen für Tagesstreifen und Farbandrucke für Sonntagsseiten aus den frühen 1930er bis Ende der 1960er Jahre sowie historische Original-Dokumente aus vier Jahrzehnten der „Goldenen Zeit“ der Disney-Comicgeschichte und aktuelle Zeichnungen zeigen in der Ausstellung unter künstlerischen Gesichtspunkten, wie die „Disney-Comics“ entstanden, die bis heute nicht aus den Kinderzimmern wegzudenken sind. Denn wer kennt nicht den ideenreichen Micky, den tobenden Donald, den leichtgläubigen Pluto oder den geldgierigen Dagobert?

Die Ausstellung wird begleitet durch ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm. Informationen dazu finden Sie unter www.oh-museum.de.

Die Sammlung wurde zusammengestellt und kuratiert von Ina Brockmann und Peter Reichelt, Hamburg.

Donnerstag 18:00 – 19:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Walt Disney Company/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, Hamburg


28. September 2018

Der Herr Karl
Schauspiel von Carl Merz und Helmuth Qualtinger

Ernst Konarek ist Herr Karl © Kathi KonarekDa sitzt der Herr Karl auf der Bühne, Angestellter in einem Wiener Feinkostladen, sortiert Weinflaschen und philosophiert über das Leben, vor allem das im »Dritten Reich«. Das hat er nicht nur damals nach der jeweiligen Windrichtung ausgerichtet. Das eigene Wohlergehen ist die einzige Messlatte seiner Moral, und Skrupel kennt der »Herr Karl« nun wirklich nicht. Er ist der geborene Mitläufer, gedankenleer und egoistisch, kaltherzig und gierig auf Profit bedacht. Das macht das Stück gegenwärtig höchst aktuell. Den Herrn Karl gab es tatsächlich. Und es gibt ihn natürlich auch heute noch. Überall.

1961 kam das Stück zum ersten Mal auf die Bühne und löste in Österreich sofort einen Proteststurm aus. Der »Nestbeschmutzer« Helmuth Qualtinger wurde über Nacht damit berühmt. Ernst Konarek, Urtyp eines Wieners, ist seit vielen Jahren sein kongenialer Nachfolger. Als Absolvent des Max-Reinhardt-Seminars ist er auf zahlreichen Bühnen beheimatet. Er spielte in Bochum unter Peter Zadeck, filmte mit Peter Patzak in der Wiener Krimiserie »Kottan ermittelt«, war beim »Bullen von Tölz« dabei, spielte über 20 Jahre als Ensemblemitglied am Schauspiel Stuttgart – und war auch schon mal in Eutin zur »Legende vom Heiligen Trinker«. Und er hat das großartige Talent, ziemlich böse Themen mit schwarzem Humor zu interpretieren.

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 14 €, ermäßigt 10 €
Vorverkauf:
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-70970
und unter www.kulturbund-eutin.de
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de

Foto © Kathi Konarek


29. und 30. September 2018

2. Hochzeitsmesse Schloss Eutin

Schloss Eutin Hochzeitsmesse © Fotografie LebensartAm Samstag und Sonntag stehen im Schloss Eutin die Zeichen auf Romantik.

Täglich von 11 bis 17 Uhr können Heiratswillige auf der 2. Hochzeitsmesse die Planung des schönsten Tages im Leben angehen, sich informieren und inspirieren lassen.

Zahlreiche Hochzeitsprofis aus Norddeutschland präsentieren alles rund um die Themen Hochzeitsplanung, Fotografie, Chauffeurservice, Dekoration oder Traureden. In Rittersaal, Strackzimmer, Schlosskirche und alter Küche bieten die Aussteller viele Programmpunkte von Mitmachaktionen, Gesangsdarbietungen über Brautmodenschauen bis hin zum Clownsvergnügen an.

Pop & Soul-Sängerin Nele Naeini eröffnet an beiden Tagen die Messe und begrüßt die Besucher mit ihrem Gesang.

Höhepunkt wird ein Einblick in das mehrstimmige Repertoire des Hochzeitschors Engelsgleich am Sonntag um 14 Uhr in der Schlosskirche sein. Der Chor ist einer der meist gebuchten Hochzeitschöre Deutschlands.

Ausgerichtet wird die Veranstaltung von der Eventmanagerin Kornelia Landsberger aus Rastorf.

Samstag und Sonntag jeweils 11:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: 6 €
Besucher, die das Schloss besichtigen wollen, zahlen den Messepreis.
Aufgrund der Hochzeitsmesse finden an diesem Wochenende keine öffentlichen Führungen im Schloss statt.

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


30. September 2018

Familien-Führung
Ausstellung “Besuch aus Entenhausen” –
Walt Disney’s Comic-Figuren und ihre Zeichner
mit Esther Dörrhöfer

Buch „Mickey Mouse“, Band 1, 1931, © Walt Disney Company/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, HamburgOb jung oder alt – in einer besonders abgestimmten Führung bekommen Familien Gelegenheit, gemeinsam in die fabelhafte Welt von Entenhausen einzutauchen und die Anfänge, die Geschichte und die Weiterentwicklung der bekannten Disney-Comics bis heute kennenzulernen.

In der Zeit vom 25. August bis 11. November 2018 geben sich Donald Duck, Micky Maus, Dagobert Duck, Daisy Duck, Tick, Trick und Track, Goofy, Gustav Gans, die Panzerknacker, Daniel Düsentrieb, Gundel Gaukeley, Minnie Maus, Pluto und viele mehr ein Stelldichein im Ostholstein-Museum – und werden Comic-Fans und Disney-Liebhaber gleichermaßen begeistern!

Die Schöpfer dieser weltberühmten Comic-Figuren blieben lange Zeit unbekannt, die künstlerische Identität von so bedeutenden und das Comic-Genre prägenden Zeichnern und Autoren wie Floyd Gottfredson (1905-1986), Al Taliaferro (1905-1969) und Carl Barks (1901-2000) wurde über Jahrzehnte hinweg hinter der Corporate Identity des Disney-Konzerns und der Unterschrift seines Gründers Walt Disney unter allen Veröffentlichungen geheim gehalten.

Dabei war es der große „Mauszeichner“ Floyd Gottfredson, der die Micky Maus samt Familie seit den frühen 1930er Jahren in seinen Geschichten zum Leben erweckte, zeitgleich kreierte Al Taliaferro das heute bekannte Aussehen von Donald Duck, erfand Daisy Duck und die Neffen Tick, Trick und Track. Carl Barks schließlich, der begabte Geschichtenerzähler und Schöpfer von Entenhausen und deren Bewohnern Dagobert Duck, Daniel Düsentrieb und Gustav Gans, revolutionierte seit den 1940er Jahren mit seinen Geschichten in zeichnerischer, gestalterischer und textlicher Hinsicht die Möglichkeiten des klassischen Comics. Diesen drei einmaligen Pionieren im Walt Disney-Kosmos folgten seit den 1970er Jahren weitere große Comic-Autoren wie die beiden ebenfalls in der Ausstellung mit Arbeiten vertretenen deutschen Zeichner Jan Gulbransson und Ulrich Schröder, die das erfolgreiche zeichnerische Erbe fortführen und weiterentwickeln.

Gerade in der Gegenüberstellung von frühen und späten sowie aktuellen Zeichnungen in der Ausstellung werden die individuellen Besonderheiten der einzelnen Zeichner in der Umsetzung ihrer Figuren deutlich, wird aber auch der Einfluss der jeweiligen Zeitumstände spürbar.

Die Ausstellung gewährt einen außergewöhnlichen Einblick in die Welt der berühmten Disney-Figuren, von der Skizze bis zum fertigen Comic, und stellt die Zeichner und ihre Arbeitsweisen in den Mittelpunkt – von den ersten Vorzeichnungen vor rund 90 Jahren bis heute. Zahlreiche Original-Bleistift- und Tuschezeichnungen für Micky Maus-Hefte, Aquarelle und seltene Tuschevorlagen für Tagesstreifen und Farbandrucke für Sonntagsseiten aus den frühen 1930er bis Ende der 1960er Jahre sowie historische Original-Dokumente aus vier Jahrzehnten der „Goldenen Zeit“ der Disney-Comicgeschichte und aktuelle Zeichnungen zeigen in der Ausstellung unter künstlerischen Gesichtspunkten, wie die „Disney-Comics“ entstanden, die bis heute nicht aus den Kinderzimmern wegzudenken sind. Denn wer kennt nicht den ideenreichen Micky, den tobenden Donald, den leichtgläubigen Pluto oder den geldgierigen Dagobert?

Die Ausstellung wird begleitet durch ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm. Informationen dazu finden Sie unter www.oh-museum.de.

Die Sammlung wurde zusammengestellt und kuratiert von Ina Brockmann und Peter Reichelt, Hamburg.

Sonntag 11:30 – 12:30 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Walt Disney Company/Courtesy Sammlung Reichelt und Brockmann, Hamburg


weiter zum Oktober »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.