Sie sind hier: Startseite » Archiv » Veranstaltungen Eutin 2017 » Eutin Veranstaltungen Januar 2017

Eutin Veranstaltungen
Januar 2017

 

noch bis 03. Januar 2017

Lichterstadt Eutin

Lichterstadt EutinUnter dem Motto „Alte Fassaden im neuen Licht“ erstrahlen Eutins historische Häuser, das Schloss, aber auch Bäume und Denkmäler zur Advents- und Weihnachtszeit in faszinierenden Farben.

Diese ungewöhnliche und hier im Norden einzigartige Beleuchtungsaktion bringt vom 24. November 2016 bis 03. Januar 2017 täglich ab etwa 16:30 Uhr eine einmalige Atmosphäre in die Stadt, die noch keine norddeutsche Stadt zu kopieren geschafft hat!

täglich ab ca. 16:45 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutin

Veranstalter: Wirtschaftsvereinigung Eutin
www.wv-eutin.de

Infos: www.lichterstadt.de


noch bis 08. Januar 2017

Eisbahn in Eutin

Eisbahn EutinEislaufen in Eutin (Marktplatz) vom 24.11.16 – 08.01.2017 auf einer 450 m² großen überdachte Eisbahn.

Ein modernes Eisbahnsystem,das auch bei niedrigen Temperaturen für Spaß und Aufregung sorgt.

Auf einer überdachten Eislauffläche 15x30m können alle Teilnehmer gleichzeitig herumtoben oder einfach einen entspannten Moment des Gleitens genießen. Ideal geeignet,um kalte Wintertage in ein Erlebnis zu machen.

Preise für Schlittschuhlaufen:
Kinder/Jugendliche bis einschl. 14 Jahre pro Std. 2,50 €
(10er Karte 20,- €)
Jugendliche/Erwachsene pro Std. 3,- € (10er Karte 25,00 €)

Schlittschuhe ausleihen pro Std. 2,50 €
Helme, Schoner, Pinguin alles pro Std. und Stück 1,- €
Schulklassen/Kindergärten etc. pro Std. 2,- €, Schlittschuhverleih 1,- €
Eisbahn komplett Mieten pro Std. auf Anfrage (z. B. für Eishockey)
Eisstockschießen pro Pers. und Spiel 10,- € (erst ab 4 Personen möglich)

Eisbahnfläche 15x30m (450 m²), 300 Paar Schlittschuhe im Verleih Größen von 27 bis 49, 16 Eisstöcke, 15 Gehhilfen (Pinguin), 25 Helme, 60 Knieschoner.

Donnerstag 24.11.2016 – Sonntag 08.01.2017
täglich von 13:00 – 22:00 Uhr (alle Sonntage ab 11:00 Uhr geöffnet)

09:00 – 13:00 Uhr nur Schulklassen, Kindergärten etc. (außerhalb der Ferienzeit)
13:00 – 18:00 Uhr Schlittschuhlaufen für jedermann (innerhalb der Ferienzeit täglich ab 10:00 Uhr)
18:15 – 22:00 Uhr reserviert für Eisstockschießen, Eishockey etc.
Heiligabend 09:00 – 15:00 Uhr
Silvester 9:00 – 17:00 Uhr
25. und 26.12. von 12:00 – 19:00 Uhr
Neujahr von 12:00 – 19:00 Uhr

Wenn keine Reservierungen vorliegen, dann kann man bis 21:00 Uhr Schlittschuhlaufen!
Bitte vorher erfragen! Fred Tel. 01715307335

Ort: Marktplatz, 23701 Eutin

Veranstalter: Georgs Festival Catering GmbH, Hasenkoppel 16, 23730 Neustadt i. H.
www.eisbahn-eutin.de


01. Januar 2017

Das traditionelle Neujahrskonzert
mit WAGNERS SALONQUARTETT

Jagdschlösschen am UkleiseeTraditionell beginnt WAGNERS SALONQUARETTT seit 1998 das neue Jahr mit einem schwungvollen Neujahrskonzert mit Walzer, Galopp, Polka, Can-Can, Foxtrott, Tango und vielem mehr von Strauss und vielen andern.

Starten auch Sie mit fröhlichen Melodien ins neue Jahr.

Sonntag 14:00 Uhr und 17:00 Uhr

Eintritt: 16,00 €
Kartenvorverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de

Ort: Jagdschlößchen am Ukleisee, Zum Ukleisee 19, 23701 Eutin-Sielbeck

www.musicbuero.de


05. Januar 2017

Abend-Führung mit Ulrike Plötz
durch die Sonderausstellung
Wenzel Hablik (1881-1934)
– Maler, Kunsthandwerker, Visionär

Wenzel Hablik - Eismeer, 1910 - Öl auf LeinwandBei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten ein Überblick über das vielseitige malerische und gestalterische Schaffen des Itzehoer Künstlers Wenzel Hablik (1881-1934) gegeben und dabei die Besonderheiten in seinem künstlerischen Werk erläutert, das von Malerei, Grafik, Kunsthandwerk und Architektur geprägt war.

In der Zeit vom 20. November 2016 bis 29. Januar 2017 widmet sich das Ostholstein-Museum dem reichen Schaffen des Malers, Grafikers, Innenarchitekten und Kunsthandwerkers Wenzel Hablik (1881-1934), der bis heute nicht nur zu den bedeutendsten Expressionisten in Schleswig-Holstein gehört, sondern auch deutschlandweit als wichtiger Vertreter der expressionistischen Architektur bekannt ist.

Das facettenreiche Werk Wenzel Habliks umfasst große Ölbilder von Sternenhimmeln mit Planetenbahnen, Porträts und norddeutsche Landschafts- und Meeresbilder, Zeichnungen und Aquarelle von utopischen Weltraumsiedlungen, beeindruckende Möbel und Textilien, kleine Kristallschlösser, exotische Muschelsammlungen, tierische Figuren aus Metall und vieles mehr.

Mit Ölbildern, Zeichnungen, Aquarellen, ausgewählten Möbeln und Designobjekten zeigt die Ausstellung einen repräsentativen Querschnitt aus dem beeindruckenden Schaffen dieses vielseitigen Künstlers, der viele Jahre gemeinsam mit seiner Frau, der Webmeisterin Elisabeth Lindemann, in Itzehoe lebte und arbeitete.

1881 in Böhmen geboren, studierte er in Wien und Prag und ließ sich schließlich 1907 in Itzehoe nieder. Während ihm in seiner Malerei vor allem das Meer, die Küsten, die Heide- und Hügellandschaften als Motive dienten, waren es die Berge mit ihren Kristallvorkommen, die ihn zu seinen atemberaubenden Architekturutopien inspirierten. Der Idee folgend, dass künstlerische Qualität für die Ausgestaltung aller Lebensbereiche Geltung habe, entwarf Hablik zudem extravagante Raumkonzepte für zahlreiche öffentliche und private Interieurs in Norddeutschland.

Sämtliche Exponate in der Ausstellung stammen aus dem Bestand des Wenzel-Hablik-Museums in Itzehoe, dem wir herzlich für die Unterstützung bei diesem Ausstellungsvorhaben danken.
Unser Dank gilt ebenfalls der Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein, die diese Ausstellung finanziell gefördert hat.

Donnerstag 18:00 – 19:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


06. Januar 2017

Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Lesende von Karlheinz Goedtke vor der Landesbibliothek EutinKostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.

Da sich der Aufwand für die Landesbibliothek in Grenzen halten muss, können nur einzelne Stücke begutachtet und bewertet werden.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Freitag 16:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


11. Januar 2017

Nachmittags-Führung mit Dr. Julia Hümme
durch die Sonderausstellung
Wenzel Hablik (1881-1934)
– Maler, Kunsthandwerker, Visionär

Wenzel Hablik - Eismeer, 1910 - Öl auf LeinwandBei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten ein Überblick über das vielseitige malerische und gestalterische Schaffen des Itzehoer Künstlers Wenzel Hablik (1881-1934) gegeben und dabei die Besonderheiten in seinem künstlerischen Werk erläutert, das von Malerei, Grafik, Kunsthandwerk und Architektur geprägt war.

In der Zeit vom 20. November 2016 bis 29. Januar 2017 widmet sich das Ostholstein-Museum dem reichen Schaffen des Malers, Grafikers, Innenarchitekten und Kunsthandwerkers Wenzel Hablik (1881-1934), der bis heute nicht nur zu den bedeutendsten Expressionisten in Schleswig-Holstein gehört, sondern auch deutschlandweit als wichtiger Vertreter der expressionistischen Architektur bekannt ist.

Das facettenreiche Werk Wenzel Habliks umfasst große Ölbilder von Sternenhimmeln mit Planetenbahnen, Porträts und norddeutsche Landschafts- und Meeresbilder, Zeichnungen und Aquarelle von utopischen Weltraumsiedlungen, beeindruckende Möbel und Textilien, kleine Kristallschlösser, exotische Muschelsammlungen, tierische Figuren aus Metall und vieles mehr.

Mit Ölbildern, Zeichnungen, Aquarellen, ausgewählten Möbeln und Designobjekten zeigt die Ausstellung einen repräsentativen Querschnitt aus dem beeindruckenden Schaffen dieses vielseitigen Künstlers, der viele Jahre gemeinsam mit seiner Frau, der Webmeisterin Elisabeth Lindemann, in Itzehoe lebte und arbeitete.

1881 in Böhmen geboren, studierte er in Wien und Prag und ließ sich schließlich 1907 in Itzehoe nieder. Während ihm in seiner Malerei vor allem das Meer, die Küsten, die Heide- und Hügellandschaften als Motive dienten, waren es die Berge mit ihren Kristallvorkommen, die ihn zu seinen atemberaubenden Architekturutopien inspirierten. Der Idee folgend, dass künstlerische Qualität für die Ausgestaltung aller Lebensbereiche Geltung habe, entwarf Hablik zudem extravagante Raumkonzepte für zahlreiche öffentliche und private Interieurs in Norddeutschland.

Sämtliche Exponate in der Ausstellung stammen aus dem Bestand des Wenzel-Hablik-Museums in Itzehoe, dem wir herzlich für die Unterstützung bei diesem Ausstellungsvorhaben danken.
Unser Dank gilt ebenfalls der Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein, die diese Ausstellung finanziell gefördert hat.

Mittwoch 15:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


14. Januar 2017

Seminar für Familienforscher:
Familiengeschichtliche Quellen am Beispiel des Landesarchivs Schleswig-Holstein – ein Überblick

Eutiner LandesbibliothekReferent: Dr. Jörg Rathjen (Landesarchiv Schleswig-Holstein)

Samstag 15:00 – 18:00 Uhr

Teilnahme: 10,- €

Ort: Seminarraum, Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


17. Januar 2017

Wider das Verbot der wissenschaftlichen Neugier –
Rechtfertigungen des Reisens im Zeitalter der Entdeckungen

Porträt des berühmten Arabien-Reisenden Carsten Niebuhr (1733-1815) aus dem Dithmarscher Landesmuseum (Meldorf)Vortrag von Prof. Dr. Dieter Lohmeier (Kiel)

Das Reisen war jahrtausendelang ein gewaltiges praktisches Problem, denn es war teuer, mühsam und lebensgefährlich.

Ein theoretisches oder weltanschauliches Problem war es jedoch zunächst nicht, und es bedurfte deswegen auch keiner Rechtfertigung. Das änderte sich erst, als zu den praktischen Zwecken ein theoretisches Interesse hinzukam: als man reiste und das Reisen empfahl, weil man dabei etwas lernen und Erfahrungen machen konnte, die zu Hause nicht zu gewinnen waren.

Eben diese Haltung zum Reisen entwickelte sich im Zeitalter der Entdeckungen. Den Zeitgenossen der Entdecker waren – anders als uns heute − nicht die praktischen wirtschafts- und machtpolitischen Zwecke der Reisen problematisch, sondern ihre theoretischen Folgen: dass die Reisenden Erfahrungen machten, reflektierten und in Büchern verbreiteten, die auch auf die bekannte Welt zurückwirkten, weil sie diese in einem anderen Lichte erscheinen ließen.

Das Reisen wurde zum Problem, weil es − durchaus mit Recht − als Bedrohung der überlieferten geistigen Ordnung empfunden wurde. Die Begründung dafür hatte der Kirchenvater Augustinus geliefert, indem er die Neugier zu einem Laster erklärte.

Im Zeitalter der Entdeckungen änderte sich dies grundlegend: Die Suche nach Neuem wurde nun positiv bewertet, und an die Stelle des Verbots wissenschaftlicher Neugier trat das Gebot wissenschaftlicher Sorgfalt.

Prof. Lohmeiers Vortrag verfolgt diesen Prozess und behandelt dabei die Berichte von Adam Olearius über die Gottorfer Gesandtschaft nach Rußland und Persien (1633-1639) und von Carsten Niebuhr über die Arabische Reise (1761-1767), als exemplarische Zeugnisse des 17. und des 18. Jahrhunderts.

Dienstag 19:30 – 21:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Seminarraum, Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin

Veranstalter: Freunde der Eutiner Landesbibliothek und des Freundeskreises Schloss Eutin
www.lb-eutin.de

Foto © Dithmarscher Landesmuseum (Meldorf)


18. Januar 2017

Wehmutstropfen
Autorenlesung mit Erik Wikki

Plakat Wehmutstropfen © Erik WikkiIn szenischer Lesung stellt Wikki den Krimi „Wehmutstropfen“ vor – seine neueste „Kernsache“.
Ein furioser Fall des Ermittlerteams rund um den Privatdetektiv und Personenschützer Martin Kern.

Heimtücke, Verschwörung, Winkelzüge, Mord. Alt gegen jung. Jeder gegen jeden. Eine neunzigjährige Diebin, ein pensionierter Kommissar. Ein findiger Student, eine kindliche Hackerin und Mutter. Daneben ein Scheusal, das seine Geisel auspeitscht und angekettet im modrigen Keller gefangen hält.
Schmunzeln erwünscht.

Erik Wikki versteht sich als Autor und Vortragskünstler. Wer schon mal eine seiner zahlreichen Lesungen besucht hat, weiß warum.

Zwischen den einzelnen Szenen unterhält Wikki die Zuhörer großartig mit Sketchen und Anekdoten. Die Szenen selbst trägt er begeisternd vor – jeder handelnden Figur verleiht er eine
eigene Stimme. Ein Hörbild breitet sich augenblicklich im Publikum aus.

Mittwoch 18:30 Uhr

Eintritt: 5,- €

Ort: Kreisbibliothek Eutin, Schloßplatz 2, 23701 Eutin
http://bibliothek.kreis-oh.de


19. Januar 2017

Anekdoten-Führung
mit Regine Jepp, Eutin „Ansichtssache“
(Hätten Sie’s erkannt?)
– Postkarten und Fotos von Eutin aus 100 Jahren

Plakat Ansichtssache - Ostholstein-MuseumBei einem Rundgang wird Frau Jepp als 1. Vorsitzende der Bürgergemeinschaft und Kennerin der Eutiner Stadtgeschichte anhand von ausgewählten Fotografien und Postkarten Wissenswertes, Spannendes und auch Überraschendes zu einzelnen Eutiner Straßenzügen, zu den Häusern und ihren damaligen Bewohnern erzählen. Freuen Sie sich auf eine kurzweilige und zum Teil amüsante Führung durch das Eutin der vergangenen knapp hundertfünfzig Jahre!

Am Ende eines ereignisreichen Jahres widmet sich das Ostholstein-Museum in der letzten Ausstellung seiner Museumssaison 2016 einem Thema mit besonderem Lokalkolorit.

Mit einer großen Auswahl an Fotografien und Postkarten, die hauptsächlich aus dem Bestand des Museums stammen, wird Eutin im Wandel ab 1870 präsentiert – eine Zeitreise, die bei so manch einem Erinnerungen wecken wird und durch die alten Straßen und Gassen der Stadt, vorbei an längst vergessenen, verlorenen oder auch vollkommen anders gestalteten Häusern führt.

Hätten Sie’s erkannt?
Die Besucher sind dabei aufgefordert, in der Ausstellung selber aktiv zu werden: Denn bei einigen der Aufnahmen finden sie neben einer Beschriftung und näheren Informationen auch eine inhaltliche Frage zum abgebildeten Motiv. Die Antwort darauf erfahren sie dann auf einer beiliegenden Beschriftungstafel. Die Besucher dürfen sich somit auf ein wenig Rätselraten, einen regen Austausch vor den Bildern und einige Überraschungen bei den Antworten freuen! Denn die immer wiederkehrende Frage in der Ausstellung lautet: „Hätten Sie’s erkannt?“.

Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit der Bürgergemeinschaft Eutin stattfindet, wird durch ein buntes Veranstaltungsprogramm mit Anekdoten-Führung, Foto-Sprechstunde, Abendvortrag und Finissage begleitet. Die Termine hierzu werden in der Tagespresse und auf der Homepage des Museums bekannt gegeben.

Donnerstag 17:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


20. Januar 2017

10. Eutiner Stricknacht

Kreisbibliothek EutinJedermann/-frau ist willkommen!

Info bei Gesa Hagemann, Tel. 04521-798985

Freitag 19:00 Uhr

Teilnahme: frei

Ort: Kreisbibliothek Eutin, Schloßplatz 2, 23701 Eutin
http://bibliothek.kreis-oh.de


20. Januar 2017

Terror

Lufthansa AirbusDer Kulturbund Eutin setzt sein Theaterprogramm im Filmkunsttheater Binchen fort mit dem Schauspiel “Terror” von Ferdinand von Schirach in einer Produktion des Bremer Kriminal Theaters.

Damit wird in Eutin eine neue Form des aktuellen Theaters vorgestellt, die das Publikum aktiv mit einbezieht und seine Stellungnahme einfordert.

Die Premiere dieser Inszenierung fand im Mai 2016 in Bremen statt; unter der Regie von Christian Kaiser spielen Christian Aumer, Franziska Mencz, Martin Leßmann u. a.

Der Strafverteidiger Ferdinand von Schirach wurde zunächst als Autor von Kriminalgeschichten bekannt, die auch international Bestseller wurden.
Als Dramatiker eroberte er mit “Terror” im Herbst 2015 die deutschen Bühnen. Das Schauspiel wurde ein enormer Erfolg, die Kritik war begeistert. Mehrfach wurde es zum besten, bemerkenswertesten Stück der Saison erklärt. Bis November 2016 kam es zu 56 Premieren in Deutschland, aber auch in Österreich und der Schweiz, außerdem in Japan, Venezuela, Dänemark und den USA.

Die Handlung des Stückes zeichnet den Verlauf eines Prozesses nach. Die Bühne wird zum Gerichtssaal, dementsprechend ist auch die eingesetzte Sprache angemessen sachlich, fast trocken. Verhandelt wird der fiktive Fall eines Bundeswehr-Offiziers, der angeklagt ist, den Befehl zum Abschuss eines Airbus der Lufthansa auf dem Flug von Berlin nach München mit 164 Passagieren an Bord gegeben zu haben. Ein Terrorist hatte die Maschine in seine Gewalt gebracht und damit gedroht, das Flugzeug in München in die Allianz-Arena abstürzen zu lassen, in der zu diesem Zeitpunkt 70000 Personen ein Fußballspiel verfolgten.
Das Geschehen wird rekapituliert, es werden der Angeklagte sowie Zeugen befragt und Plädoyers gehalten. Schließlich soll auf dieser Grundlage das Publikum in der Rolle von Schöffen Partei ergreifen und am Ende das Urteil, den Schuld- oder Freispruch verhängen.

Deutschlandradio Kultur bezeichnete das Stück als eine “Anstiftung zum moralischen Diskurs”

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 14, – € / erm. 12, – € und 12, – € /erm. 10, – €
Kartenvorverkauf: Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-709734
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Filmkunsttheater Binchen, Albert-Mahlstedt-Straße 2, 23701 Eutin
www.koki-eutin.de

www.kulturbund-eutin.de

www.bremer-kriminal-theater.de


22. Januar 2017

Sonntags-Führung mit Frau Ulrike Plötz
durch die Sonderausstellung
Wenzel Hablik (1881-1934)
– Maler, Kunsthandwerker, Visionär

Wenzel Hablik - Eismeer, 1910 - Öl auf LeinwandBei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten ein Überblick über das vielseitige malerische und gestalterische Schaffen des Itzehoer Künstlers Wenzel Hablik (1881-1934) gegeben und dabei die Besonderheiten in seinem künstlerischen Werk erläutert, das von Malerei, Grafik, Kunsthandwerk und Architektur geprägt war.

In der Zeit vom 20. November 2016 bis 29. Januar 2017 widmet sich das Ostholstein-Museum dem reichen Schaffen des Malers, Grafikers, Innenarchitekten und Kunsthandwerkers Wenzel Hablik (1881-1934), der bis heute nicht nur zu den bedeutendsten Expressionisten in Schleswig-Holstein gehört, sondern auch deutschlandweit als wichtiger Vertreter der expressionistischen Architektur bekannt ist.

Das facettenreiche Werk Wenzel Habliks umfasst große Ölbilder von Sternenhimmeln mit Planetenbahnen, Porträts und norddeutsche Landschafts- und Meeresbilder, Zeichnungen und Aquarelle von utopischen Weltraumsiedlungen, beeindruckende Möbel und Textilien, kleine Kristallschlösser, exotische Muschelsammlungen, tierische Figuren aus Metall und vieles mehr.

Mit Ölbildern, Zeichnungen, Aquarellen, ausgewählten Möbeln und Designobjekten zeigt die Ausstellung einen repräsentativen Querschnitt aus dem beeindruckenden Schaffen dieses vielseitigen Künstlers, der viele Jahre gemeinsam mit seiner Frau, der Webmeisterin Elisabeth Lindemann, in Itzehoe lebte und arbeitete.

1881 in Böhmen geboren, studierte er in Wien und Prag und ließ sich schließlich 1907 in Itzehoe nieder. Während ihm in seiner Malerei vor allem das Meer, die Küsten, die Heide- und Hügellandschaften als Motive dienten, waren es die Berge mit ihren Kristallvorkommen, die ihn zu seinen atemberaubenden Architekturutopien inspirierten. Der Idee folgend, dass künstlerische Qualität für die Ausgestaltung aller Lebensbereiche Geltung habe, entwarf Hablik zudem extravagante Raumkonzepte für zahlreiche öffentliche und private Interieurs in Norddeutschland.

Sämtliche Exponate in der Ausstellung stammen aus dem Bestand des Wenzel-Hablik-Museums in Itzehoe, dem wir herzlich für die Unterstützung bei diesem Ausstellungsvorhaben danken.
Unser Dank gilt ebenfalls der Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein, die diese Ausstellung finanziell gefördert hat.

Sonntag 11:30 – 12:30 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


22. Januar 2017

Anekdoten-Führung
mit Regine Jepp, Eutin „Ansichtssache“
(Hätten Sie’s erkannt?)
– Postkarten und Fotos von Eutin aus 100 Jahren

Marktplatz Eutin - Ausstellung "Ansichtssache"Bei einem Rundgang wird Frau Jepp als 1. Vorsitzende der Bürgergemeinschaft und Kennerin der Eutiner Stadtgeschichte anhand von ausgewählten Fotografien und Postkarten Wissenswertes, Spannendes und auch Überraschendes zu einzelnen Eutiner Straßenzügen, zu den Häusern und ihren damaligen Bewohnern erzählen. Freuen Sie sich auf eine kurzweilige und zum Teil amüsante Führung durch das Eutin der vergangenen knapp hundertfünfzig Jahre!

Am Ende eines ereignisreichen Jahres widmet sich das Ostholstein-Museum in der letzten Ausstellung seiner Museumssaison 2016 einem Thema mit besonderem Lokalkolorit.

Mit einer großen Auswahl an Fotografien und Postkarten, die hauptsächlich aus dem Bestand des Museums stammen, wird Eutin im Wandel ab 1870 präsentiert – eine Zeitreise, die bei so manch einem Erinnerungen wecken wird und durch die alten Straßen und Gassen der Stadt, vorbei an längst vergessenen, verlorenen oder auch vollkommen anders gestalteten Häusern führt.

Hätten Sie’s erkannt?
Die Besucher sind dabei aufgefordert, in der Ausstellung selber aktiv zu werden: Denn bei einigen der Aufnahmen finden sie neben einer Beschriftung und näheren Informationen auch eine inhaltliche Frage zum abgebildeten Motiv. Die Antwort darauf erfahren sie dann auf einer beiliegenden Beschriftungstafel. Die Besucher dürfen sich somit auf ein wenig Rätselraten, einen regen Austausch vor den Bildern und einige Überraschungen bei den Antworten freuen! Denn die immer wiederkehrende Frage in der Ausstellung lautet: „Hätten Sie’s erkannt?“.

Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit der Bürgergemeinschaft Eutin stattfindet, wird durch ein buntes Veranstaltungsprogramm mit Anekdoten-Führung, Foto-Sprechstunde, Abendvortrag und Finissage begleitet. Die Termine hierzu werden in der Tagespresse und auf der Homepage des Museums bekannt gegeben.

Sonntag 12:30 – 13:30 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


29. Januar 2017

Verkaufsoffener Sonntag
Winterschlussverkaufs-Sonntag

Eutin MarktplatzDie Geschäfte in der Eutiner Innenstadt haben für Sie von 12:00 – 18:00 Uhr geöffnet.

Kostenloses Parken

Sonntag 12:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Innenstadt, 23701 Eutin


29. Januar 2017

Foto-Sprechstunde
zu historischen Aufnahmen von Eutin
mit Regine und Karlheinz Jepp, Eutin,
und Dr. Julia Hümme
“Ansichtssache”
(Hätten Sie’s erkannt?)
– Postkarten und Fotos von Eutin aus 100 Jahren

Plakat Ansichtssache - Ostholstein-MuseumInteressierte Besucher sind eingeladen, ihre historischen Fotos und Postkarten von Eutin mitzubringen und von Regine und Karlheinz Jeppals Kenner der Eutiner Stadtgeschichte begutachten und einordnen zu lassen.

Am Ende eines ereignisreichen Jahres widmet sich das Ostholstein-Museum in der letzten Ausstellung seiner Museumssaison 2016 einem Thema mit besonderem Lokalkolorit.

Mit einer großen Auswahl an Fotografien und Postkarten, die hauptsächlich aus dem Bestand des Museums stammen, wird Eutin im Wandel ab 1870 präsentiert – eine Zeitreise, die bei so manch einem Erinnerungen wecken wird und durch die alten Straßen und Gassen der Stadt, vorbei an längst vergessenen, verlorenen oder auch vollkommen anders gestalteten Häusern führt.

Hätten Sie’s erkannt?
Die Besucher sind dabei aufgefordert, in der Ausstellung selber aktiv zu werden: Denn bei einigen der Aufnahmen finden sie neben einer Beschriftung und näheren Informationen auch eine inhaltliche Frage zum abgebildeten Motiv. Die Antwort darauf erfahren sie dann auf einer beiliegenden Beschriftungstafel. Die Besucher dürfen sich somit auf ein wenig Rätselraten, einen regen Austausch vor den Bildern und einige Überraschungen bei den Antworten freuen! Denn die immer wiederkehrende Frage in der Ausstellung lautet: „Hätten Sie’s erkannt?“.

Die Ausstellung findet in Zusammenarbeit mit der Bürgergemeinschaft Eutin statt.

Sonntag 15:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


weiter zum Februar »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.