Ausstellungen Eutin und
Schleswig-Holstein Juni 2018

 

noch bis 10. Juni 2018

„Abstraktionen“
Klaus Wiese und Klaus Karstedt

© Klaus Gunther WieseKlaus Karstedt
Jahrgang 1940, studierte an der Muthesius-Schule in Kiel und war Meisterschüler von Prof. Hermann Bentele. Weiterbildung in den klassischen Maltechniken und Arbeit als Restaurator. Seit 1968 arbeitet der Dipl.-Designer freiberuflich als Grafik- und Fotodesigner in Lübeck. In den letzten Jahren gilt sein Interesse immer mehr der freien künstlerischen Arbeit  (Grafik, Computergrafik, Malerei und Fotografie).
Die hier gezeigten Abstraktionen verzichten nicht vollständig auf jeglichen Gegenstandsbezug, sie verdichten oder verfremden Objekte und Räume. Der Verzicht auf eine konsequent ungegenständliche Abstraktion gibt auch dem Betrachter Spielraum für die eigene Fantasie.

Klaus-Gunther Wiese
Jahrgang 1943, entdeckte seine Liebe zur Malerei Ende der siebziger Jahre und befasste sich intensiv mit der Aquarellmalerei. Landschaftsbilder und Stillleben waren die Hauptthemen. Er probierte unterschiedliche Stilarten aus, letztendlich war der impressionistische Stil für ihn maßgebend. In der Landschaftsmalerei ist es insbesondere der englische Maler Alfred Sisley (1839 – 1899), der mit seinen – teilweise sehr „ruhigen“ – Bildern sein Vorbild wurde, wie überhaupt die Impressionisten die Grundlage seiner Malerei sind.
Seit 2000 malt er vermehrt mit Acrylfarben, hier vor allem abstrakte Bilder. Das Malen mit Acrylfarben empfindet er als besonders spannend. Das Abstrakte ist ihm genauso wichtig wie gegenständliches Malen mit Acryl.
Ausstellungen hatte er in Landshut, Bremen und Lübeck.

Vernissage am Samstag 26.05.2018 um 18:00 Uhr. Einführung durch Thomas Willam

Öffnungszeiten:
Donnerstag und Freitag 14:00 – 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag 11:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Kunsttankstelle des Defacto Art Forums, Wallstraße 3-5, 23560 Lübeck
www.defacto-art.de

Foto © Klaus Gunther Wiese


noch bis 14. Juni 2018

Ausstellung – Malerei
Barbara Pröttel

Ausstellung Malerei Barbara PröttelDie Bad Schwartauerin Barbara Pröttel stellt ihre meist großformatigen Bilder bei BoConcept Lübeck aus.

Die überwiegend figürlich gestalteten Bilder geben neben der Farbigkeit und dem Spiel mit Licht und Schatten eine besondere Stimmung. Eine stille Sehnsucht, Gedanken, Ahnungen von Fragilität, Mystik bis androgyn spiegeln sich in Einklang und Harmonie mit sich selbst wider. Die Inhalte vermitteln sich subtil, doch klar.

Dies erreicht sie  durch einen vielschichtigen Mal- und Entwicklungsprozess in überwiegend Ölmischtechnik.

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag 10:00 – 18:30 Uhr
Samstag 10:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: BoConcept Lübeck, Dr.-Julius-Leber-Str. 3-7 23552 Lübeck

www.barbara-proettel.de


noch bis 07. Juli 2018

Lilo Müller – „SEIN“

Plakat Ausstellung "SEIN" - Lilo Müller im Kolosseum LübeckDie Künstlerin Lilo Müller aus Eutin-Sielbeck stellt ihre großformatigen Acrylbilder im Kolosseum Lübeck aus.

Die diplomierte Künstlerin hat schon vielen „Malbegeisterten“ die abstrakte Acrylmalerei mit Begeisterung vermittelt. Aus ihrer Malschule sind schon einige Künstlerinnen hervorgegangen, die inzwischen einen internationalen Ruf erlangt haben, einige von ihren haben eigene Malschulen eröffnet.

Auch heute noch vermittelt sie den Malschülern und Malschülerinnen die interessante Technik der abstrakten Malerei.

Gedanken von Lilo Müller zu ihren Werken:
Durch genaues Hinschauen erschließt sich eine Welt der Bilder, die abstrakt zu sein scheint, doch im Gegenständlichen wurzelt.
Manchmal sind es Spiegelungen in Schaufensterscheiben in denen sich Bildfragmente übereinander schieben.
In der Natur zeigt sich ein besonderer Reiz im Werden und Vergehen.
Es liegt in allen Dingen ein Zauber, eine Schönheit, die man wahrnehmen muss.
Alles verändert sich, um sich dann neu darzustellen.
Auch wir sind in diesen Prozess eingebunden.
Jetzt schließt sich so der Kreis zu meinen Objekten.
Es sind Lebensbücher, eine Metapher für unsere Vergänglichkeit, Bücher, die nicht mehr lesbar sind, wenn der Sand der Zeit über uns hinweg gegangen ist.
Wir hinterlassen Spuren, z. B. Erinnerungen aber auch die sind oft nur noch fragmentartig erhalten, – wenn die Zeit wie Rost sie zerstört – die Zeit lässt sich nicht aufhalten, sich nicht zurückdrehen.
Fragen wir uns, wie gehen wir mit unserer Zeit um.
Eine Aufforderung, inne zu halten und zu überdenken, was wir sind und wer wir sind, Demut zu lernen uns selber nicht so wichtig zu nehmen und mit unseren Mitmenschen liebevoll umzugehen.

Lilo Müller
In Potsdam geboren, studiert sie in Düsseldorf Design.
Sie ist Schülerin von Otto Piene, deutscher Maler des Lichts und Skyart.
1992 gründet Lilo Müller die Malschule in der Galerie „Keller 12“ in Eutin.
Sie hat seit Jahren mit Erfolg Malbegeisterten den Weg zu eigenständiger Kunst gewiesen.
In Kursen werden die Techniken der Acrylmalerei Anfängern wie Fortgeschrittenen nahe gebracht.
Die leichte Handhabe der Acrylfarbe und die Verbindung verschiedener Techniken macht nach Auffassung der Malerin eine große Bandbreite von Ausdrucksformen möglich.
Der Malakt wird zu einem lebendigen Prozess. Dabei entsteht eine Malerei, die dynamisch und expressiv Farben, Formen und Materialien zu Kompositionen in sich vereint

Lilo Müller bietet in ihrem Atelier Samstagskurse von 10:00 – 17:00 Uhr an. Es sind Kurse in denen das Experimentieren groß geschrieben wird.
Die Wochenendkurse am Klingberg Samstag und Sonntag von 09:00 – 17:00 Uhr sind Kurse für das große Format.
In beiden Kursen arbeiten Anfänger und Fortgeschrittene  gemeinsam.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass beide Seiten davon profitieren.
Wer an den Malkursen teilnehmen möchte, melde sich bitte an bei:
Lilo Müller, An der Aue 6, 23701 Eutin-Sielbeck, Tel. 04521 5571

Öffnungszeiten:
zu den Veranstaltungen im Kolosseum

Eintritt: frei

Ort: Kolosseum, Kronsforder Allee 25, 23560 Lübeck

www.lilo-mueller.de


noch bis 08. Juli 2018

„Der Konsens. Europas Kultur der politischen Entscheidung“

Europäisches Hansemuseum - Der Konsens.Europas Kultur der politischen Entscheidung - Raum Hansetag 1518 © Olaf MalzahnIm Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 präsentiert das Europäische Hansemuseum das Ausstellungs- und Bildungsprojekt „Der Konsens. Europas Kultur der politischen Entscheidung“.

Der Besucher erlebt einen verblüffenden Brückenschlag zwischen dem Hansetag von 1518 und der Arbeit des Europäischen Rates im Jahr 2018.

Traditionelle und aktuelle museale Medien bieten neue Blickwinkel auf die Fähigkeit Europas zur friedlichen Entscheidungsfindung, zum Konsens bei großer Meinungs- und Interessenvielfalt der Akteure.

Zwei für das Projekt entwickelte Planspiele ermöglichen die nachhaltige Interaktion mit diesem unschätzbaren kulturellen Erbe.

Öffnungszeiten:
täglich 10:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: 
Erwachsene 12,50 €
Ermäßigte 11,- €
Kinder (6-16 Jahre) 7,50 €

Ort: Europäisches Hansemuseum, An der Untertrave 1, 23552 Lübeck
www.hansemuseum.eu

www.luebeck-hat-geburtstag.de

Foto © Olaf Malzahn


noch bis 29. Juli 2018

Chanel, Dior, Pucci
Modemythen der 50er bis 70er Jahre

Yves Saint Laurent Rive Gauche 1973 © Sammlung Monika GottliebModisch wird es ab Mai im St. Annen-Museum mit der Ausstellung Chanel, Dior, Pucci – Modemythen der 50er bis 70er Jahre.

Schön, bunt und unbeschwert sollte die Welt nach dem Zweiten Weltkrieg wieder werden, Luxus und außergewöhnliche Mode den Blick endlich wieder auf die Sonnenseiten des Lebens werfen.

Die Ausstellung bietet einen repräsentativen Einblick in die schillernde Welt der Mode und zeigt Kleider, Schmuck, Taschen, Hüte und Schuhe der großen Couturiers des 20. Jahrhunderts – Coco Chanel, Christian Dior, Emilio Pucci u. a.

Zu den gezeigten Exponaten gehören nicht nur Kleider zu unterschiedlichen gesellschaftlichen Anlässen, sondern auch Schmuck, Taschen, Hüte und Schuhe.

Öffnungszeiten:
01.04. – 31.12.2018
Dienstag – Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: Erwachsene 7 €, Ermäßigte 3,50 €, Kinder 2,50 €

Ort: St. Annen-Museum, St. Annen-Straße 15, 23552 Lübeck
www.st-annen-museum.de

Foto © Sammlung Monika Gottlieb


noch bis 12. August 2018

Ausstellungseröffnung
„Die Kunst der Radierung“
Wolfgang Werkmeister
Ausstellung 18.05. – 12.08.2018

Alter Duckdalben, 2000, 49,5 x 67 cm, WVZ 539 © Wolfgang WerkmeisterGanz im Sinne einer Retrospektive widmet sich das Ostholstein-Museum in seiner Sommerausstellung dem grafischen Schaffen des bekannten Künstlers Wolfgang Werkmeister, der fünf Jahrzehnte im Bereich der Grafik tätig war.

Aus seinem mehr als 800 druckgrafische Blätter umfassenden, reichen Werk zeigt das Eutiner Museum eine repräsentative Auswahl, die von der ersten Radierertätigkeit in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts bis hin zu seinem heutigen reifen Schaffen reicht. So umfasst die Ausstellung Einzelblätter mit unterschiedlichen motivischen Schwerpunkten wie Stillleben, Reisebilder, Stadtansichten und Landschaften ebenso wie Auszüge aus seinen großen Zyklen zu den Themen Hamburg, Westküste, Ostsee und Lanzarote.

Schon während seines Studiums an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg entdeckte der 1941 in Berlin geborene Wolfgang Werkmeister die Radierung für sich und erkor sie zu seiner künstlerischen Ausdrucksform. Die Motive fand er dabei bereits zu Beginn seines Schaffens in seiner eigenen Lebenswelt, seinem persönlichen Umfeld und der ihn umgebenden Natur. Bis heute stellen seine Bildthemen stets den (nachvollziehbaren) Bezug zur Wirklichkeit dar.

Motivisch sind es dabei vor allem Hamburg in seinen unterschiedlichen Facetten und die norddeutsche Landschaft von Nord- bis Ostsee, die über Jahrzehnte hinweg immer wieder Eingang in sein grafisches Werk gefunden haben und von Wolfgang Werkmeister in einer unverwechselbaren, teils malerisch, teils fotorealistisch anmutenden Weise in unverkennbarer Qualität umgesetzt wurden.

Druckgrafische Arbeiten von Wolfgang Werkmeister befinden sich heutzutage in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen. Mit dem Verkauf seiner eigenen Druckerpresse setzte der Hamburger Künstler Anfang dieses Jahres einen Schlusspunkt hinter sein erfolgreiches grafisches Schaffen.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 11:00 – 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag, Feiertag 11:00-17:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Wolfgang Werkmeister


noch bis 26. August 2018

Klassiker der Fotografie
Editionen der griffelkunst

Paul Nougé, Les spectateurs (La naissance de l'Objet), 1929-1930, Edition der griffelkunst, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018In der Zeit vom 22. April bis 26. August 2018 zeigt das Ostholstein-Museum in Eutin unter dem Titel „Klassiker der Fotografie“ rund 90 Exponate aus der Sammlung historischer Foto-Editionen der griffelkunst, die die Besucher in die Zeit der beginnenden Auseinandersetzung  mit der Fotografie als Kunstmedium führen.

Mit drei „Rayographien“ von Man Ray aus den Jahren 1921/23 legte die griffelkunst 1978 den Grundstein für diesen neuen Editionsschwerpunkt, der mittlerweile mehr als 300 Fotografien umfasst. Die Auswahl der edierten Arbeiten stellt in besonderer Weise Pioniere der Fotografie-Geschichte vor und entfaltet damit ein vielschichtiges Bild der experimentellen, künstlerischen Fotografie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die Ausstellung „Klassiker der Fotografie“ zeigt eine umfangreiche Auswahl dieser edierten Fotografien, in denen die Sammlungsschwerpunkte Neues Sehen, Neue Sachlichkeit, Surrealismus und russischer Konstruktivismus sowie sozialdokumentarische Fotografie präsentiert werden.

Beginnend mit den „Künstler-Fotografen“, also jenen Autoren wie Man Ray und László Moholy-Nagy, die neben den traditionellen Gattungen zunehmend auch die Fotografie zu ihrem Medium erklärten, schließen sich stilbildende Künstler wie René Magritte, Alexander Rodtschenko, Germaine Krull, August Sander, WOLS oder Heinrich Zille an. Deren Arbeiten beleuchten in den Genres Akt und Porträt, Stillleben und Stadtansichten, Journalismus und frühe angewandte Fotografie alle wichtigen Tendenzen der Fotografie des 20. Jahrhunderts.

Die griffelkunst mit Sitz in Hamburg ist ein gemeinnützig arbeitender Kunstverein, der seinen heute ca. 4.400 Mitgliedern seit 1925 zeitgenössische Druckgrafik zum Selbstkostenpreis anbietet mit dem Ziel, relevante künstlerische Positionen und die unmittelbare Auseinandersetzung mit Originalwerken zu fördern. Die Griffelkunst-Vereinigung versteht sich dabei als Multiplikator wichtiger zeitgenössischer Positionen und als eine Art „Sammlerschule“; in der Vergangenheit wurde sie immer wieder auch von etlichen etablierten Künstlern wie z. B. Gerhard Richter, Sigmar Polke, Joseph Beuys, Dieter Roth, Peter Doig, Matt Mullican, Jenny Holzer oder David Tremlett unterstützt.

Öffnungzeiten:
Dienstag – Sonntag/Feiertag 11:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © VG Bild-Kunst, Bonn 2018


noch bis 16. September 2018

BodenSchätze – Geschichte(n) aus dem Untergrund

Bodenschätze © VARUSSCHLACHT im Osnabrücker Land GmbH – Museum und Park KalkrieseMitmachAusstellung für die ganze Familie

Bei der großen Mitmach-Ausstellung BodenSchätze – Geschichten(n) aus dem Untergrund geht es vom 11.3.2018 bis zum 16.09.2018 im Museum für Natur und Umwelt rund um den Boden. Die Schau wurde von „VARUSSCHLACHT im Osnabrücker Land GmbH – Museum und Park Kalkriese“ konzipiert und ist ein Vergnügen für die ganze Familie. Sie richtet sich an „Feldforscher“, „Bodenkundler“ und „Schatzsucher“ jeden Alters.

Eigentlich ist der Boden das größte Museum der Welt. Nur leider stellt er seine Schätze nicht aus. Um sie zu finden, muss man die Tricks der Profis kennen – und die lernt man in dieser Ausstellung, die als eine ‚Entdeckungsreise‘ in die Welt der Böden konzipiert ist. „Die Ausstellung bietet viel zur praktischen ‚Spurensuche‘ im Archiv der Vergangenheit. Sie ist Beitrag des Museums für Natur und Umwelt zum Stadtjubiläum ‚Lübeck 875 Jahre‘, denn sie verrät spielerisch, anschaulich und unterhaltsam u. a. die Techniken der Archäologie, die auch in der Erforschung unserer Stadtgeschichte benutzt werden“, so Dr. Susanne Füting.

Viele weitere Facetten des Bodens können an den verschiedenen Stationen der Ausstellung selbstständig erkundet werden. So stellen sich sechs typische Böden Deutschlands selbst vor und erzählen von ihrer Bedeutung und Wichtigkeit: Auf ihnen leben wir und bauen Nahrungs- und Futterpflanzen an. Lebendige Böden filtern das Wasser, speichern Schadstoffe und liefern Rohstoffe. Als Bestandteil der Ökosysteme sind Böden Lebensraum für Tiere und Pflanzen und leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur Biodiversität und zum Klima.

Darüber hinaus gibt die Schau bspw. auch Einblick in die folgenden Themen:

  • was sich alles im Boden erhält
  • wie man Dinge im Boden aus der Luft erkennt
  • wie man mit dem Metalldetektor sucht
  • wie man Tierknochen unterscheidet
  • wie man mit Bäumen Funde datieren kann
  • warum alte Sachen so tief unten liegen
  • wie man herausfindet, welche Pflanzen hier vor 6.000 Jahren wuchsen
  • was Boden mit Kunst zu tun hat
  • und vieles mehr …

Zentrale Stationen sind die große „BodenZauberMaschine“ und die vier Ausgrabungsstellen. Bei Vorführungen der „BodenZauberMaschine“ kann die Entstehung von Boden nachverfolgt werden. Vier verschiedene Grabungs-Stationen sind Teil des Begleitprogramms und führen nach Einweisung und Anleitung in vier Epochen und zu höchst unterschiedlichen spannenden Entdeckungen.

Ein buntes Begleitprogramm und verschiedene Veranstaltungen ergänzen die Mitmach-Ausstellung. Sie werden im Internet und in der Tagespresse verbreitet.

Weitere Bodenschätze:
Thematisch ergänzend zur Ausstellung BodenSchätze – Geschichten(n) aus dem Untergrund werden 10 Erdschichtenbilder von Walter Hähnel gezeigt. Im Erdgeschoss des Hauses gibt es paläontologische Funde und Gesteine aus der Erdgeschichte, darunter die hervorragenden Walfossilien aus Pampau mit einem Alter von etwa 11 Millionen Jahren.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 09:00 – 17:00 Uhr
Samstag – Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: Erwachsene 6 €, Ermäßigte 3 €, Kinder 2 €
Für Mitglieder des Fördervereins vom Museum für Natur und Umwelt ist die Eröffnungsveranstaltung kostenfrei.

Ort: Museum für Natur und Umwelt, Musterbahn 8, 23552 Lübeck
www.museum-fuer-natur-und-umwelt.de

Foto © VARUSSCHLACHT im Osnabrücker Land GmbH – Museum und Park Kalkriese


noch bis 23. September 2018

Herzensheimat –
Das Lübeck von Heinrich und Thomas Mann

Heinrich, Carla, Thomas und Julia Mann, ca. 1889 © ETH-Bibliothek Zürich, Thomas-Mann-Archiv, Fotograf unbekanntPünktlich zu seinem 25. Geburtstag am 07. Mai 2018 zeigt das Buddenbrookhaus die große Jubiläumsausstellung Herzensheimat – Das Lübeck von Heinrich und Thomas Mann.

Die Ausstellung nimmt die Perspektive der Mann-Brüder ein und zeigt deren lebenslange Beschäftigung mit der eigenen Herkunft.
Als Jugendliche rebellieren die Senatorensöhne Heinrich und Thomas gegen die muffige Bürgerwelt ihrer Heimatstadt.
In den Lübeck-Romanen Buddenbrooks und Professor Unrat zeichnen sie ein durchaus kritisches Bild der Heimat. Nichtsdestotrotz sind die Lübecker stolz auf ihre berühmten Söhne: Beide haben das Bild der Stadt Lübeck mit ihren Werken gleichermaßen geprägt und weltberühmt gemacht.

„Ich habe die Augen von hunderttausenden von Menschen auf das alte Giebelhaus in der Mengstraße gelenkt“, sagt Thomas Mann über seinen Roman „Buddenbrooks“.
So bleiben Lübeck und die Welt des Nordens für Heinrich und Thomas Mann zeitlebens „Herzensheimat“.

Öffnungszeiten:
01.04. – 31.12.2018
Montag – Sonntag 10:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: Erwachsene 7 €, Ermäßigte 3,50 €, Kinder 2,50 €

Ort: Buddenbrookhaus, Mengstraße 4, 23552 Lübeck
www.buddenbrookhaus.de

Foto © ETH-Bibliothek Zürich, Thomas-Mann-Archiv, Fotograf unbekannt


noch bis 09. Oktober 2018

IN SZENE GESETZT
George Bernard Shaw und die Fotografie

George Bernard Shaw - Lillah McCarthy © National TrustErstmals in Deutschland zeigt das Günter Grass-Haus die Fotografien des Literaturnobelpreisträgers und Oscar-Gewinners George Bernard Shaw.

Ab dem 16. April 2018 präsentiert das Literaturmuseum die neue Sonderausstellung In Szene gesetzt. George Bernard Shaw und die Fotografie.

George Bernard Shaw (1856–1950) ist bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Darüber hinaus gilt er als eine der meistfotografierten Berühmtheiten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Shaw ist jedoch nicht nur ein beliebtes Motiv für Fotografen, er fotografiert auch selbst. 1898, im Alter von 42 Jahren, greift er erstmals zur Kamera: Der Fotoapparat ist fortan sein ständiger Begleiter. Die Ausstellung und der begleitende Katalog präsentieren ausgewählte Bilder aus dem rund 20.000 Aufnahmen umfassenden Nachlass.

George Bernard Shaw (geb. 1856, gest. 1950) hat als Dramatiker, Politiker und Satiriker des 20. Jahrhunderts internationale Berühmtheit erlangt. Der gebürtige Ire erhält 1925 den Nobelpreis für Literatur. 1939 wird ihm der Oscar für das beste Drehbuch für die Verfilmung seiner Komödie ‚Pygmalion‘ verliehen. Das Stück wird später die Grundlage für das Musical und den Film ‚My Fair Lady‘ bilden. Sein Ruf als bärbeißiger Kritiker und Provokateur, gefragter Interviewpartner und Redner, sein markantes Erscheinungsbild ebenso wie sein Talent zur Selbstinszenierung tragen zu seiner Omnipräsenz in den Medien des 20. Jahrhunderts bei. Zeitlebens ist der Atheist, Pazifist und Sozialist ein gefragter Interviewpartner, Redner und Kommentator. Wenn künftige Generationen einst in den Ruinen Londons graben würden, so spottet der mit Shaw befreundete Schriftsteller H. G. Wells, würden sie „Fotografien, mehr Fotografien und noch mehr Fotografien von Shaw“ zutage fördern.

1898 wendet sich Shaw der Fotografie zu: Der Fotoapparat ist fortan sein fortwährender Begleiter, eine Art visuelles Notizbuch, mit dem er Menschen und Orte festhält. Als enthusiastischer Amateur experimentiert Shaw – insbesondere im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts – mit Licht und Schatten, Schärfe und Unschärfe, mit Komposition und mit Farbe. Dabei dient ihm die Fotografie auch als Mittel, um seine eigene künstlerische Position zu finden. In zahlreichen Bildern zitiert und kommentiert er literarische, dramatische und bildkünstlerische Ausdrucksformen. In seinen Posen zeigt sich Shaw als Schauspieler und als Regisseur zugleich. Seine Beschäftigung mit der Fotografie ist zugleich aufschlussreich für seine Lebenshaltung: Als ‚Kunst der Zukunft‘ spricht der Sozialist Shaw ihr die Fähigkeit zu, durch die wirklichkeitsgetreue Wiedergabe und Unvoreingenommenheit in der Abbildung als gesellschaftsverändernde Kraft agieren zu können. Zugleich dient die Fotografie Shaw als Medium seiner Selbstinszenierung: „Sie ermöglicht Shaw, in die verschiedenen Rollen zu schlüpfen, denen er als Autor, Journalist oder Redner in der Öffentlichkeit gerecht werden muss. Shaw nutzt die Fotografie, um sich mit dem Kürzel G.B.S. als eine erfolgreiche globale Marke zu etablieren“, so der Kurator der Ausstellung, Philipp Bürger.

Die Ausstellung In Szene gesetzt. George Bernard Shaw und die Fotografie zeigt ausgewählte Bilder aus dem über 20.000 Aufnahmen umfassenden Nachlass Shaws. Präsentiert werden seine facettenreichen Selbstdarstellungen, Landschaftsaufnahmen sowie Porträts von politischen Weggefährten, Schauspielern, Künstlern und Autoren. Die Bilder zeigen Shaw als Modell für bildende Künstler wie Auguste Rodin, der eine Büste von ihm schuf, und Shaw kommt als Kunstkritiker zu Wort. Die Fotos bieten Einblicke in sein Privatleben und zeigen die vielen Gesichter der öffentlichen Figur ‚G.B.S.‘, die Shaw als Meister der Selbstinszenierung selbst erschaffen hat. Auch deshalb animiert eine ‚Selfie-Station‘ die Ausstellungsbesucher, Selbstporträts in der berühmten ‚Denker‘-Pose von Rodin zu machen, in der sich Shaw fotografieren ließ. So wie Shaw den „Denker“, können die Besucher Shaw als Meister der Selbstinszenierung nachvollziehen. Das Foto von sich selbst können die Gäste mit nach Hause nehmen.

Der begleitende Katalog zur Ausstellung In Szene gesetzt. George Bernard Shaw und die Fotografie kostet 5,- €.

Öffnungszeiten:
Montag – Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: 7,- €, Ermäßigte 3,50 €

Ort: Günter Grass-Haus, Glockengießerstraße 21, 23552 Lübeck
www.grass-haus.de


01. – 30. Juni 2018

„Frida, Fisch & Flower Power“
Petra Scheunemann

Treibhölzer © Petra ScheunemannMalerei und Treibholzkunst von Petra Scheunemann in der Plöner Tourist Info Großer Plöner See.

Unter dem Titel „Frida, Fisch & Flower Power“ zeigt die Kieler Künstlerin Petra Scheunemann eine Auswahl ihrer Arbeiten in der Plöner Tourist Info Großer Plöner See.

Wem der Titel ein wenig seltsam erscheinen mag, der ist bestens vorbereitet auf die facettenreiche Ausstellung, die ihn in den schönen Räumlichkeiten der Plöner Tourist Info erwartet: Denn wie der ruhige, fast meditative Blick auf den großen Plöner See immer wieder durch die hinter dem ehemaligen Bahnhofsgebäude einfahrenden Züge jählings unterbrochen wird, so spielt auch die Künstlerin in ihrer Ausstellung bewusst mit Brüchen. In unmittelbarer Nachbarschaft  ihrer einerseits ruhigen, fast poetisch anmutenden Gemälde, befindet sich farbstarke experimentelle Malerei. Während viele der Portraits und maritimen Bilder in ruhigen Blautönen gehalten sind, scheinen die oft von kräftigen Rottönen dominierten abstrakt-experimentellen Arbeiten förmlich ihren Rahmen zu sprengen.

Neben der experimentellen und gegenständlichen Malerei zeigt Petra Scheunemann auch ihre ganz besondere Treibholzkunst. Seit vielen Jahren sammelt sie diese, von Wind, Wellen und Wasser zu einzigartig geformten Objekte, wann immer sie am Meer ist. Die Treibhölzer werden gereinigt, getrocknet und in mehreren Arbeitsgängen behutsam und aufwändig weiterbearbeitet. Anschließend werden die Hölzer mit viel Liebe zum Detail mit passenden Meeresmotiven bemalt.

Die Vielseitigkeit in Bezug auf Materialien, Techniken und Inhalte sind das Markenzeichen der Künstlerin. „Ausprobieren!“ lautet ihr Motto, wobei sie seit dem Jahre 2000 mit großer künstlerischer Offenheit und Neugier immer wieder neue Wege beschreitet. Zahlreiche Schulungen mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten, erlauben es Petra Scheunemann heute, ein breites Spektrum zu bearbeiten.

Am meisten hat der langjährige, bis heute andauernde Unterricht in Experimenteller Malerei bei der amerikanischen Künstlerin Deborah di Meglio die Malerei von Petra Scheunemann geprägt.  Die eingehende Betrachtung moderner Kunst, insbesondere des amerikanischen abstrakten Expressionismus, sowie die stetige Bestärkung, der eigenen künstlerischen Sensibilität zu folgen und ihr Ausdruck zu verleihen, führen immer wieder zu  überraschenden und nie geplanten Bildergebnissen.

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag 08:00 – 18:00 Uhr
Samstag 10:00 – 16:00 Uhr
Sonntag 10:00 – 14:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Tourist Info Großer Plöner See, Bistro, Bahnhofstrasse 5, 24306 Plön

www.petra-scheunemann.de

Foto © Petra Scheunemann


06. Juni – 09. September 2018

Vernissage
Ausstellung – Malerei
Barbara Pröttel
Ausstellung 06.06. – 09.09.2018

Ausstellung im Balsamico Lübeck 2018 - Mintgrün - Barbara PröttelDie Bad Schwartauerin Barbara Pröttel stellt ihre Bilder im Balsamico in Lübeck aus.

Die überwiegend figürlich gestalteten Bilder geben neben der Farbigkeit und dem Spiel mit Licht und Schatten eine besondere Stimmung. Eine stille Sehnsucht, Gedanken, Ahnungen von Fragilität, Mystik bis androgyn spiegeln sich in Einklang und Harmonie mit sich selbst wider. Die Inhalte vermitteln sich subtil, doch klar.

Dies erreicht sie durch einen vielschichtigen Mal- und Entwicklungsprozess in überwiegend Ölmischtechnik.

Mittwoch 18:00 Uhr

Öffnungszeiten:
mittwochs 15:00 – 18:00 Uhr
sonntags 11:00 – 13:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Balsamico/Essigfabrik, Kanalstraße 26-28, 23552 Lübeck

www.barbara-proettel.de

Foto © Barbara Pröttel


13. Juni – 20. Juli 2018

Vernissage
Flüchtlingskunstausstellung:
Ansichten – Einsichten und Aussichten
Ausstellung 13.06. – 20.07.2018

„Der Junge mit verbundenen Augen“ © Anahita OsmanIm Februar 2018 zeigte der Zuwan­de­rungs­be­auf­tragte des Lan­des Schleswig‐Holstein Ste­fan Schmidt im Lan­des­haus in Kiel Kunst zum Thema Men­schen­würde, gemalt von Geflüch­te­ten.
Die Schau ist in Zusam­men­ar­beit mit der „Stif­tung men­schen­wür­di­ges Leben“ und dem Aka­de­mie­zen­trum San­kel­mark kon­zi­piert wor­den und basiert auf der Aus­stel­lung „Ein­sich­ten–Aus­sich­ten“, die Geflüch­tete im ver­gan­ge­nen Herbst im Chris­tian Jen­sen Kol­leg in Bre­klum rea­li­siert haben.

Am Eröffnungstag in Lübeck in der Kunsttankstelle am 13.06. werden Stefan Schmidt (Zuwanderungsbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein), Ingrid von Hänisch (die Stifterin) und Barbara Kirsch (Künstlerische Leiterin des Projektes) anwesend sein.

Mit dieser Ausstellung wird eine Idee umgesetzt, nämlich Geflüchteten, die ihre Erfahrungen mit Flucht und Ankommen mit künstlerischen Mitteln dargestellt haben, die Möglichkeit zu bieten, ihre Arbeiten und ihre Gedanken dazu einem breiteren Publikum vorzustellen.

Und die in der Kernausstellung gezeigten Werke könnten sich durchaus und im wahrsten Sinne des Wortes „sehen lassen“. Bei der erstmaligen Ausstellung der Bilder im Herbst letzten Jahres in Breklum war zu sehen, wie viel Hoffnung und Optimismus in den Werken ausgedrückt wird, obwohl natürlich auch traumatische Erfahrungen verarbeitet worden sind.

Öffnungszeiten:
donnerstags und freitags 15:00 – 18:00 Uhr
samstags uns sonntags 11:00 – 16:00 Uhr

Mittwoch 19:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Kunsttankstelle Defacto Art, Wallstraße 3-5, 23560 Lübeck
www.defacto-art.de/kunsttankstelle

Veranstalter: Schleswig Holsteinischer Landtag – Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen und Stiftung menschenwürdiges Leben

Foto © Anahita Osman


19. Juni – 04. September 2018

A u s s t e l l u n g   –  rot  –
Renate Straatmann

Neist Point - Acryl-Mischtechnik auf LW 50x100 © Renate Straatmann–  rot –  ist der Titel und

–  rot –  sind auch alle Bilder,

die in der 2. Ausstellung der Bad Schwartauer Künstlerin Renate Straatmann in der FRISEURGALERIE in Lübeck gezeigt werden.

Kunstinteressierte Besucher erwarten u. a. Bilder mit den Titeln:
„neist Point“,  „Ewa“,   „triro“,   „antere“,   „Küste vor Island“, „ evening mood“

rot ist mein Stilmittel starke Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Meine abstrakten, gepinselten und gespachtelten Bilder zeigen: Lebensräume und Lebensträume,Liebe und Zerstörung, Berg- und Inselwelten, schauen sie mal, was die Farbe – rot – mit Ihnen macht“, sagt die Künstlerin.

Öffnungszeiten:
Di,  Mi und  Fr   08:00 – 18:30 Uhr
Do 09:00 – 20:00 Uhr
Sa 08:00 – 14:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: FRISEURGALERIE, Beckergrube 59, 23552 Lübeck

www.renate-straatmann.de


23. Juni – 06. Juli 2018

Fotoausstellung
Last Exit
Thomas Radbruch

© Thomas RadbruchVernissage:
Freitag 22. Juni 2018, 17:00 Uhr

Samstag 23. Juni 2018
10 | 12 | 14 Uhr jeweils einstündige Stadtrundfahrt im Stadtwerke-Oldtimerbus »Emma« mit Susanne Hesse
16 Uhr Stummfilm, Prof. Danksagmüller am Klavier
Speisen: am Foodtruck auf der Travewiese
Getränke: am Tresen in der Galerie

Sonntag 24. Juni 2018
10 | 12 | 14 Uhr
jeweils einstündige Stadtrundfahrt im Stadtwerke-Oldtimerbus »Emma« mit Susanne Hesse
Um 5 vor 12
Podiumsdiskussion mit Verkehrsfachleuten aus Uni, Politik und Presse sowie einem Moderator
Im Anschluss Musik aus der Garage
Feuer auf der Travewiese

Freitag 06. Juli ab 15:00 Uhr
Finissage

Öffnungszeiten:
Samstag 23. und Sonntag 24. Juni ab 11:00 Uhr
Donnerstag 28. und Freitag 29. Juni 15:00 – 18:00 Uhr
Samstag 30. Juni und Sonntag 01. Juli 11:00 – 16:00 Uhr
Freitag 06. Juli ab 15:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Kunsttankstelle DEFACTO-ART, Wallstraße 3-5, 23560 Lübeck
www.defacto-art.de


29. Juni 2018

Ausstellungseröffnung
»Neue Bahnen – Schumann und Brahms«
Ausstellung 29.06. – 15.12.2018

Robert Schumann © Brahms-Institut an der Musikhochschule LübeckDas Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (MHL) eröffnet am Freitag 18 Uhr seine neue Ausstellung „Neue Bahnen – Schumann und Brahms“.

Zur Ausstellungseröffnung ist der Schriftsteller und Germanist Hanns-Josef Ortheil im Gespräch mit Institutsleiter Wolfgang Sandberger zu erleben. Zu einem weiterführenden wissenschaftlichen Symposium über „Schumann-Aspekte“ lädt das Brahms-Institut an der MHL in Kooperation mit dem Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) am Samstag, 30. Juni 2018 ins Museum Behnhaus Drägerhaus ein.

Zum Schumann-Schwerpunkt des Schleswig-Holstein Musik Festivals stellt das Brahms-Institut an der MHL seine neue Ausstellung zu Robert Schumann und Johannes Brahms vor, die das Verhältnis beider Komponisten anhand wertvoller Exponate aus der Institutssammlung beleuchtet. Für Schumann war der junge Johannes Brahms einer der „schönsten und genialsten Jünglinge“.

Gast zur Ausstellungseröffnung ist Hanns-Josef Ortheil, der sich immer wieder mit Schumann beschäftigt und im Gespräch unter dem Motto „Mein Leben mit Robert Schumann“ Einblick in seine persönliche Sicht auf den Komponisten gibt.
Die Kuratoren Wolfgang Sandberger und Stefan Weymar führen in die Ausstellung ein.
Sopranistin Lisa Ziehm und Pianist Viktor Soos stellen unter anderem Parallelvertonungen von Schumann und Brahms vor.

Im Mittelpunkt der Schau steht unter anderem Schumanns prophetischer Artikel „Neue Bahnen“ aus dem Jahr 1853, in dem der ambitionierte Musikschriftsteller Lobeshymnen auf den jungen Brahms schreibt. Außerdem thematisieren die Exponate Brahms‘ enge Freundschaft zum Ehepaar Clara und Robert Schumann. Die konkrete Auseinandersetzung von Brahms mit der Musik seines Mentors Schumann spiegelt sich zudem in Programmzetteln, Briefen sowie eigenen Kompositionen. Zu den besonderen Kostbarkeiten der Schau gehören die Titelblatt-Illustrationen, die Ludwig Richter zu Schumanns pädagogischen Werken gefertigt hat. In seinen liebevollen und detailreichen Zeichnungen und Blättern wird die „Kinderwelt“ des 19. Jahrhunderts in der Ausstellung lebendig.

Freitag 18:00 Uhr

Öffnungszeiten:
mittwochs und samstags 14:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei
Wegen begrenzter Plätze ist eine Anmeldung unter brahms-institut@mh-luebeck.de oder Tel. 0451 1505-414 erforderlich.

Ort: Villa Brahms, Jerusalemsberg 4, 23568 Lübeck
www.brahms-institut.de

www.mh-luebeck.de

Foto © Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck


weiter zum Juli »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.