Sie sind hier: Startseite » Eutin Veranstaltungen Juni

Eutin Veranstaltungen
Juni 2018

 

01. Juni 2018

Der Küchengarten stellt sich vor

Küchengarten © Schloss EutinIm historischen Küchengarten ist der Frühling aufgegangen. Jetzt ist es besonders schön, durch die bunte Vielfalt zu wandeln.

Zwischen Kräuterbeeten und Obstblüten ist am Freitag wieder Gelegenheit über den Gartenzaun hinweg ins Gespräch zu kommen.

Von 15 bis 17 Uhr stehen die Aktiven der bewirtschafteten Parzellen des Hildegard-von-Bingen-Kreises, des Heil- und Giftpflanzengartens, des Vereins für die Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt und der Gartenfreunde e.V. bereit und freuen sich darauf, Besuchern ihre Gärten vorzustellen.

Freitag 15:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Küchengarten, Schlosspark, 23701 Eutin

www.schloss-eutin.de


01. Juni 2018

Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Lesende von Karlheinz Goedtke vor der Landesbibliothek EutinKostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.

Da sich der Aufwand für die Landesbibliothek in Grenzen halten muss, können nur einzelne Stücke begutachtet und bewertet werden.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Freitag 16:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


02. Juni 2018

Wochenmarkt-Jazz
Kerzel`s Ragtime Band

Kerzel`s Ragtime Band © TraveMediaVom ersten Juni- bis bis zum letzten August-Wochenende ist in Eutin “Wochenmarkt-Jazz-Zeit” – am Samstags, den 02.06.2018 geht es los.

12 Bands sind engagiert, Bühne, Zelt und Biertische stehen bereit, eine neue Ausschankbude wurde aufgestellt.

Auf dem kleinen, historischen Platz zwischen Witwenpalais und Küchenhaus, gleich neben dem Eutiner Wochenmarkt also, wird immer samstags von 11:00 – 13:30 Uhr live, umsonst und draußen Jazz gespielt.

Samstag 11:00 – 13:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: kleiner Hinterhof zwischen Witwenpalais und Küchenhaus am Eutiner Marktplatz, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de/wochenmarkt-jazz

www.kerzels-ragtime-band.de


03. Juni 2018

Sonntags-Führung mit Dr. Julia Hümme
Klassiker der Fotografie
Editionen der griffelkunst

Paul Nougé, Les spectateurs (La naissance de l'Objet), 1929-1930, Edition der griffelkunst, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018Bei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten verschiedene Künstler wie z. B. Heinrich Zille, Man Ray oder René Margritte und deren Umgang mit der Fotografie als neues Kunstmedium vorgestellt, historische Entwicklungen innerhalb dieser neuen Kunstgattung dargelegt und die Besonderheiten einzelner fotografischer Arbeiten erläutert.

In der Zeit vom 22. April bis 26. August 2018 zeigt das Ostholstein-Museum in Eutin unter dem Titel „Klassiker der Fotografie“ rund 90 Exponate aus der Sammlung historischer Foto-Editionen der griffelkunst, die die Besucher in die Zeit der beginnenden Auseinandersetzung  mit der Fotografie als Kunstmedium führen.

Mit drei „Rayographien“ von Man Ray aus den Jahren 1921/23 legte die griffelkunst 1978 den Grundstein für diesen neuen Editionsschwerpunkt, der mittlerweile mehr als 300 Fotografien umfasst. Die Auswahl der edierten Arbeiten stellt in besonderer Weise Pioniere der Fotografie-Geschichte vor und entfaltet damit ein vielschichtiges Bild der experimentellen, künstlerischen Fotografie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die Ausstellung „Klassiker der Fotografie“ zeigt eine umfangreiche Auswahl dieser edierten Fotografien, in denen die Sammlungsschwerpunkte Neues Sehen, Neue Sachlichkeit, Surrealismus und russischer Konstruktivismus sowie sozialdokumentarische Fotografie präsentiert werden.

Beginnend mit den „Künstler-Fotografen“, also jenen Autoren wie Man Ray und László Moholy-Nagy, die neben den traditionellen Gattungen zunehmend auch die Fotografie zu ihrem Medium erklärten, schließen sich stilbildende Künstler wie René Magritte, Alexander Rodtschenko, Germaine Krull, August Sander, WOLS oder Heinrich Zille an. Deren Arbeiten beleuchten in den Genres Akt und Porträt, Stillleben und Stadtansichten, Journalismus und frühe angewandte Fotografie alle wichtigen Tendenzen der Fotografie des 20. Jahrhunderts.

Die griffelkunst mit Sitz in Hamburg ist ein gemeinnützig arbeitender Kunstverein, der seinen heute ca. 4.400 Mitgliedern seit 1925 zeitgenössische Druckgrafik zum Selbstkostenpreis anbietet mit dem Ziel, relevante künstlerische Positionen und die unmittelbare Auseinandersetzung mit Originalwerken zu fördern. Die Griffelkunst-Vereinigung versteht sich dabei als Multiplikator wichtiger zeitgenössischer Positionen und als eine Art „Sammlerschule“; in der Vergangenheit wurde sie immer wieder auch von etlichen etablierten Künstlern wie z. B. Gerhard Richter, Sigmar Polke, Joseph Beuys, Dieter Roth, Peter Doig, Matt Mullican, Jenny Holzer oder David Tremlett unterstützt.

Sonntag 11:30 – 12:30 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © VG Bild-Kunst, Bonn 2018


03. Juni 2018

Schloss Eutin – neu erzählt!

Andreas Hutzel alias Peter Friedrich Ludwig Herzog von OldenburgFliegende Uhren und versinkende Kronleuchter, kreiselnde Götter und tanzende Stuckdecken:
Ab Sonntag wird im Schloss Eutin Geschichte ganz neu erzählt. Mit einem großen Eröffnungsfest fällt um 12 Uhr der Vorhang für die neugestalteten Süd- und Westflügel der barocken Schlossanlage.

Fortan präsentiert sich Schloss Eutin mit einem modernen Medienguide, der Besucher in die wechselvolle Geschichte des Schlosses und seiner Bewohner entführt. Sprecher wie Andreas Hutzel, Ulrich Noethen, Johann von Bülow und Leslie Malton machen den digitalen Schlossführer zu einem Herzstück der Neugestaltung. Darüber hinaus erwarten Besucher attraktive Mitmachstationen sowie noch nie gezeigte Exponate und wiederentdeckte Schätze.

Im Innenhof findet neben der offiziellen Eröffnung mit Andreas Hutzel alias Peter Friedrich Ludwig Herzog von Oldenburg von 12 bis 17 Uhr ein buntes Fest statt mit Raritätenmarkt und Kinderprogramm. Küchenchef Alexander Hedegger bietet Köstlichkeiten aus der Schlossküche. Für die musikalische Begleitung sorgen die Musiker der Kreismusikschule.

Sonntag 12:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


03. Juni 2018

Eutiner Weber-Tage 2018
Oper mit Schuss!!!
Von Freikugeln und Freiheitskämpfern

Torhaus an der Opernscheune EutinZur Eröffnung der 23. Eutiner Weber-Tage hören Sie Melodien aus Der Freischütz (1821) von Carl Maria von Weber, Wilhelm Tell (1829) von Gioachino Rossini und Fra Diavolo oder Das Gasthaus zu Terracina (1830) von Daniel-François-Esprit Auber.

Unter der musikalischen Leitung von Eva Monar singen Tabea Wilkens, Nicola Meyer, Sarah Schmidt, Claudia Bohrer-Rodriguez, Helena Fligge und weitere junge Sängerinnen, instrumental unterstützt durch Das fidele Blasquartett und Juliana Soproni – Violine/Viola.

Auf dem Programm stehen Arien, Ouvertüren und instrumentale Zwischenspiele.

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 16,00 €, erm. 8,- €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521 74528 und www.musicbuero.de
Tourist-Info, Ticket-Shop, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521 709734

Ort: Torhaus an der Opernscheune, Am Schlossgarten, 23701 Eutin

Veranstalter: musicbuero, Stadt Eutin und Tourist-Info Eutin

www.musicbuero.de

www.eutiner-weber-tage.de

Flyer » Eutiner Weber-Tage 2018 «


06. Juni 2018

Klang und Musik, Dichtung und Philosophie im Zeitalter technischer Medien

Eutiner LandesbibliothekVortrag von Dr. Rolf J. Goebel (Huntsville, Alabama)

Veranstaltung der Freunde der Eutiner Landesbibliothek und der Eutiner Landesbibliothek

Mittwoch 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum, Schlossplatz 4, 23701 Eutin

www.lb-eutin.de


08. Juni 2018

“Autoren im Gespräch”
Lesung
Juliana Kalnay –
“Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens”

Juliana Kalnay © Mathias PrinzDie Autorin Juliana Kalnay liest aus ihrem Debütroman „Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens“, der im Frühjahr 2017 im Wagenbach-Verlag erschienen ist. Dass der renommierte Berliner Verlag riskierte, diesen Erstling einer bisher unbekannten Autorin in sein Programm aufzunehmen, erwies sich im Nachhinein als wahrer Glücksfall. Im Oktober 2017 wurde das Buch auf der Frankfurter Buchmesse mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet, dem bedeutendsten Preis für das beste deutschsprachige Prosa-Debüt. Eine weitere Auszeichnung folgte 2018 mit dem Schleswig-Holsteiner Hebbel-Preis. In den literarischen Feuilletons überschlugen sich die Besprechungen, die nicht nur positiv, sondern geradezu überschwänglich ausfielen. Die Pressemappe des Wagenbach-Verlags verzeichnet inzwischen knapp 40 Kritiken. Insgesamt also ein fulminanter Start für eine vielversprechende Autorin.

Juliana Kalnay wurde 1988 in Hamburg als Kind argentinischer Eltern geboren und wuchs in Köln und Malaga zweisprachig auf. An der Universität Hildesheim studierte sie kreatives und literarisches Schreiben sowie Kulturjournalismus. Es schlossen sich ein Volontariat bei „Text und Kritik“ in Berlin und ein weiteres im Literaturhaus Schleswig-Holstein in Kiel an. In dieser Zeit begann sie mit den ersten Arbeiten an ihrem Roman, nachdem sie bislang nur kurze Beiträge in Anthologien veröffentlicht hatte. Zwei Stipendien ermöglichten es ihr, den Roman erfolgreich abzuschließen. Im Mai 2017 konnte sie beim „Festival des europäischen Debüt-Romans“ im Literaturhaus Kiel das Ergebnis öffentlich präsentieren. Frau Kalnay lebt weiterhin in Kiel und arbeitet an der Übersetzung ihres Erstlings ins Spanische.

Der Roman nimmt innerhalb der deutschen Literaturszene eine ungewöhnliche und eigenwillige Position ein. Er besteht aus einer Folge von Miniaturen, die aus unterschiedlichen Perspektiven und auf unterschiedlichen Zeitebenen erzählt werden. Zusammengehalten werden sie auf raffinierte Weise durch den Ort der Handlung: durch das Haus Nummer 29 in einer namenlosen Straße und einer namenlosen Stadt. Erzählt werden die absonderlichen Geschichten der Bewohner dieses Mietshauses, aber auch das Haus selber ist von absonderlicher Beschaffenheit. Es erscheint fast wie ein eigener Organismus: hier verschwimmen die Grenzen zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen; die Räume atmen, Türen erscheinen und verschwinden und die Wände werden durchlässig. Rita, die immer schon hier gewohnt hat, führt den Leser durch das Haus. Sie kennt alle Geschichten der Bewohner, und diese Bewohner sind fürwahr seltsam. Da ist etwa die Familie, die im Souterrain in ständiger Dunkelheit lebt oder ein Herr, der sich plötzlich entschließt, im Fahrstuhl zu wohnen. Da gibt es einen Mann, der sich allmählich in einen Baum verwandelt und von seiner Frau weiterhin liebevoll versorgt wird …

Es wären genug Geschichten für viele Leseabende, aber Juliana Kalnay ist leider nur einen Abend in Eutin. Nichts ist in ihrer Erzählung wirklich sicher, und auch bei Rita weiß der Leser nicht, ob nicht alles ihrer Phantasie entspringt.

Mit Juliana Kalnay hat der magische Realismus aus Lateinamerika in Deutschland eine neue Stimme gefunden. Sie bewegt sich sicher auf den Spuren von Autoren wie Gabriel Marcia Marquez, Miguel Angel Asturias und vor allem Julio Cortazar, aber auch auf andere große Autoren wird spielerisch verwiesen. Dabei findet die Autorin ihren ganz eigenen Ton, wechselt gekonnt zwischen Dialogen, Sentenzen und gestaltender Beschreibung. Es ist ein Buch voller Überraschungen, das unsere prosaische Realität in einem neuen magischen Licht erscheinen lässt. Als ausgezeichnete Vorleserin kann Juliana Kalnay ihren Erstling auch anschaulich zum Leben erwecken. Im anschließenden Autorengespräch wird Dr. Wolfgang Griep mit der Autorin über die Hintergründe ihres Romans und über ihr Schreiben sprechen – ein interessanter Abend ist damit garantiert.

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 12,- €, erm. 10,- €
Vorverkauf:
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-70970
und unter www.kulturbund-eutin.de
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de

Foto © Mathias Prinz


09. Juni 2018

Schlosskinder basteln Scherenschnitte

Schlosskinder basteln Scherenschnitte © Schloss EutinFrüher waren am Hof Scherenschnitte und Schattentheater ein beliebter Zeitvertreib.

Am Samstag können die Schlosskinder nach einem Gang durch die historischen Räume dieses schöne alte Freizeitvergnügen selbst einmal ausprobieren und mit Schere und Papier munter Figuren nach ihren Wünschen schneiden.

Samstag 11:00 – 13:00 Uhr

Eintritt: 2,- €
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


09. Juni 2018

Wochenmarkt-Jazz
Basement Blue Blowers

Saxophon © TravemediaMusik der Swing-Ära

Vom ersten Juni- bis bis zum letzten August-Wochenende ist in Eutin “Wochenmarkt-Jazz-Zeit” – am Samstags, den 02.06.2018 geht es los.

12 Bands sind engagiert, Bühne, Zelt und Biertische stehen bereit, eine neue Ausschankbude wurde aufgestellt.

Auf dem kleinen, historischen Platz zwischen Witwenpalais und Küchenhaus, gleich neben dem Eutiner Wochenmarkt also, wird immer samstags von 11:00 – 13:30 Uhr live, umsonst und draußen Jazz gespielt.

Samstag 11:00 – 13:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: kleiner Hinterhof zwischen Witwenpalais und Küchenhaus am Eutiner Marktplatz, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de/wochenmarkt-jazz

www.basementblueblowers.de


09. und 10. Juni 2018

ATELIER.TAGE Holsteinische Schweiz

Nathalie Skultety, Julia Kaergel, Ingrid Mohr und Per Köster - ATELIER.TAGE Holsteinische SchweizKunst(handwerk) & Naturlandschaft passen ideal zusammen. Das will die Holsteinische Schweiz einmal mehr beweisen, wenn sie in diesem Jahr zum fünften Mal an einem Wochenende einen Blick in 43 Ateliers und Galerien der Region ermöglicht.

Aber auch an anderen Tagen im Jahr ist Interessierten der Besuch „bei Künstlers“ möglich:
Die Kreativen der Holsteinischen Schweiz freuen sich eigentlich immer auf Gäste und zeigen auch außerhalb des Höhepunkt-Wochenendes, was ihrem Zusammenspiel zwischen Kopf und Hand entspringt.

Höhepunkt: Wochenende der offenen Ateliers am 09. – 10. Juni 2018 Höhepunkt der Kunst und des Kunsthandwerks ist das 2. Wochenende im Juni: 43 Ateliers, Werkstätten und Galerien haben samstags & sonntags von 11:00 – 17:00 Uhr geöffnet, sind selbst da und zeigen sich und ihre Werke sowie die Atmosphäre, in der Sie entstehen. Achten Sie auf die individuell gestalteten roten Stühle vor den Türen oder im Ort der Teilnehmer – Sie heißen: Hier sind Sie willkommen! Natürlich gibt es überall Kunst zu sehen. Der eine oder andere ermöglicht darüber hinaus auch eigenes Ausprobieren, zeigt besondere Techniken, bietet Führungen an oder hält Getränke und Fingerfood bereit. Mit der Künstlerin oder dem Galeristen plaudern? Vorher einen Spaziergang machen? Nachher mit Seeblick speisen? Alles ist möglich an diesem Tag. … Schauen Sie spontan vorbei – eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Selbermachen: Workshops, regelmäßige Kunst- & Kunsthandwerks-Termine & mehr
Wer schon immer mal mit Kettensäge, Stift, Goldschmiedehammer oder Falzbein kreativ werden wollte, ist in der Hosteinischen Schweiz richtig: Zahlreiche Kunsthandwerker und Künstler bieten Kurse an, zu festen Terminen oder auf individuellen Wunsch. Ob sie sich gemeinsam ihre Eheringe gestalten oder die Holz, Stein- oder Glasskulptur für den eigenen Garten – selber machen gibt Selbst-Bewußtsein!

Immer gern besuchen: Kunst-Galerien & -Ausstellungen
Kunstvereine, private Mäzene oder auch öffentliche Einrichtungen finden auch, dass die Naturlandschaft der Holsteinischen Schweiz sich ideal dafür eignet, Kunst zu integrieren. Picknick-Ausflüge, Radtouren oder Spaziergänge am Seeufer oder durch die Wälder lassen sich mit dem Besuch spannender Ausstellungen in oft ungewöhnlichen Räumen anreichern.

Samstag und Sonntag 11:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: verschiedene Orte

Infos: Faltblatt und die Übersicht der Teilnehmer finden Sie unter www.holsteinischeschweiz.de/ateliertage-2018


10. Juni 2018

Sonntags-Führung mit Frau Ulrike Plötz
„Die Kunst der Radierung“
Wolfgang Werkmeister

Wolfgang Werkmeister, Zollkanal, 1998, 49,5 x 67 cm, WVZ 519Druckgrafik aus 50 Jahren (18.5.-12.8.2018)

Bei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten das grafische Werk Wolfgang Werkmeisters, seine künstlerische Herangehensweise und die Besonderheiten in der grafischen Umsetzung seiner Motive erläutert.

Ganz im Sinne einer Retrospektive widmet sich das Ostholstein-Museum in seiner Sommerausstellung dem grafischen Schaffen des bekannten Künstlers Wolfgang Werkmeister, der fünf Jahrzehnte im Bereich der Grafik tätig war.

Aus seinem mehr als 800 druckgrafische Blätter umfassenden, reichen Werk zeigt das Eutiner Museum eine repräsentative Auswahl, die von der ersten Radierertätigkeit in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts bis hin zu seinem heutigen reifen Schaffen reicht. So umfasst die Ausstellung Einzelblätter mit unterschiedlichen motivischen Schwerpunkten wie Stillleben, Reisebilder, Stadtansichten und Landschaften ebenso wie Auszüge aus seinen großen Zyklen zu den Themen Hamburg, Westküste, Ostsee und Lanzarote.

Schon während seines Studiums an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg entdeckte der 1941 in Berlin geborene Wolfgang Werkmeister die Radierung für sich und erkor sie zu seiner künstlerischen Ausdrucksform. Die Motive fand er dabei bereits zu Beginn seines Schaffens in seiner eigenen Lebenswelt, seinem persönlichen Umfeld und der ihn umgebenden Natur. Bis heute stellen seine Bildthemen stets den (nachvollziehbaren) Bezug zur Wirklichkeit dar.

Motivisch sind es dabei vor allem Hamburg in seinen unterschiedlichen Facetten und die norddeutsche Landschaft von Nord- bis Ostsee, die über Jahrzehnte hinweg immer wieder Eingang in sein grafisches Werk gefunden haben und von Wolfgang Werkmeister in einer unverwechselbaren, teils malerisch, teils fotorealistisch anmutenden Weise in unverkennbarer Qualität umgesetzt wurden.

Druckgrafische Arbeiten von Wolfgang Werkmeister befinden sich heutzutage in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen. Mit dem Verkauf seiner eigenen Druckerpresse setzte der Hamburger Künstler Anfang dieses Jahres einen Schlusspunkt hinter sein erfolgreiches grafisches Schaffen.

Sonntag 11:30 – 12:30 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Wolfgang Werkmeister


14. Juni 2018

Sonderführung
mit Frau Stephanie Bunk
von der Griffelkunst-Vereinigung HH
Klassiker der Fotografie
Editionen der griffelkunst

Paul Nougé, Les spectateurs (La naissance de l'Objet), 1929-1930, Edition der griffelkunst, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018Bei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten verschiedene Künstler wie z. B. Heinrich Zille, Man Ray oder René Margritte und deren Umgang mit der Fotografie als neues Kunstmedium vorgestellt, historische Entwicklungen innerhalb dieser neuen Kunstgattung dargelegt und die Besonderheiten einzelner fotografischer Arbeiten erläutert.

In der Zeit vom 22. April bis 26. August 2018 zeigt das Ostholstein-Museum in Eutin unter dem Titel „Klassiker der Fotografie“ rund 90 Exponate aus der Sammlung historischer Foto-Editionen der griffelkunst, die die Besucher in die Zeit der beginnenden Auseinandersetzung  mit der Fotografie als Kunstmedium führen.

Mit drei „Rayographien“ von Man Ray aus den Jahren 1921/23 legte die griffelkunst 1978 den Grundstein für diesen neuen Editionsschwerpunkt, der mittlerweile mehr als 300 Fotografien umfasst. Die Auswahl der edierten Arbeiten stellt in besonderer Weise Pioniere der Fotografie-Geschichte vor und entfaltet damit ein vielschichtiges Bild der experimentellen, künstlerischen Fotografie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die Ausstellung „Klassiker der Fotografie“ zeigt eine umfangreiche Auswahl dieser edierten Fotografien, in denen die Sammlungsschwerpunkte Neues Sehen, Neue Sachlichkeit, Surrealismus und russischer Konstruktivismus sowie sozialdokumentarische Fotografie präsentiert werden.

Beginnend mit den „Künstler-Fotografen“, also jenen Autoren wie Man Ray und László Moholy-Nagy, die neben den traditionellen Gattungen zunehmend auch die Fotografie zu ihrem Medium erklärten, schließen sich stilbildende Künstler wie René Magritte, Alexander Rodtschenko, Germaine Krull, August Sander, WOLS oder Heinrich Zille an. Deren Arbeiten beleuchten in den Genres Akt und Porträt, Stillleben und Stadtansichten, Journalismus und frühe angewandte Fotografie alle wichtigen Tendenzen der Fotografie des 20. Jahrhunderts.

Die griffelkunst mit Sitz in Hamburg ist ein gemeinnützig arbeitender Kunstverein, der seinen heute ca. 4.400 Mitgliedern seit 1925 zeitgenössische Druckgrafik zum Selbstkostenpreis anbietet mit dem Ziel, relevante künstlerische Positionen und die unmittelbare Auseinandersetzung mit Originalwerken zu fördern. Die Griffelkunst-Vereinigung versteht sich dabei als Multiplikator wichtiger zeitgenössischer Positionen und als eine Art „Sammlerschule“; in der Vergangenheit wurde sie immer wieder auch von etlichen etablierten Künstlern wie z. B. Gerhard Richter, Sigmar Polke, Joseph Beuys, Dieter Roth, Peter Doig, Matt Mullican, Jenny Holzer oder David Tremlett unterstützt.

Donnerstag 18:00 – 19:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © VG Bild-Kunst, Bonn 2018


15. Juni 2018

Auf leisen Pfoten

Siegfried W. KernenKatzen: rätselhafte Wesen, die auf leisen Pfoten umhergehen. Schon  ein  Blick in ihre geheimnisvolle Augen genügt, um zu wissen, sie werden sich auf keinen Fall unterwerfen. Eher unterwerfen sie uns. Schriftsteller aller Zeiten waren fasziniert von ihnen.

Aus dem reichen Fundus von Katzengeschichten hat Siegfried W. Kernen vier unterhaltsame Exemplare ausgesucht, die nicht nur Katzenfreunde amüsieren werden.
Thomas Goralczyk und Martin Karl-Wagner umrahmen die Texte mit stimmungsvoller Musik (garantiert keine Katzenmusik!)

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 18,00 €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521 74528 und www.musicbuero.de

Ort: Bootshaus, Seepark 1, 23701 Eutin

www.musicbuero.de


16. Juni 2018

Wochenmarkt-Jazz
Southland New Orleans Jazz Band

Saxophon © TraveMediaNew Orleans-„Jass” der 20er Jahre

Vom ersten Juni- bis bis zum letzten August-Wochenende ist in Eutin “Wochenmarkt-Jazz-Zeit”.

12 Bands sind engagiert, Bühne, Zelt und Biertische stehen bereit, eine neue Ausschankbude wurde aufgestellt.

Auf dem kleinen, historischen Platz zwischen Witwenpalais und Küchenhaus, gleich neben dem Eutiner Wochenmarkt also, wird immer samstags von 11:00 – 13:30 Uhr live, umsonst und draußen Jazz gespielt.

Samstag 11:00 – 13:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: kleiner Hinterhof zwischen Witwenpalais und Küchenhaus am Eutiner Marktplatz, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de/wochenmarkt-jazz

www.southlandjazz.yannic-fischer.de


21. Juni 2018

Liederjan
„Ernsthaft locker bleiben!“

Liederjan © Hinrik SchmoockMit lockerer Hand aber ernsthaft nehmen Jörg Ermisch, Hanne Balzer und Philip Omlor Alltagserscheinungen und sich selbst auf die Schippe; mit ihrer hauseigenen Mischung aus Chanson, Folk, Kabarett und gehobenem Blödsinn. Für diese lockere Mischung erhielten die Liederjans schon vor vielen Jahren den “Deutschen Kleinkunst Preis“. (Ernsthaft!)

Im aktuellen Programm singen sie von den großen Problemen unserer Zeit: Wie bringt man die Urne mit Onkel Torstens Asche nach Amsterdam, was lehren uns philosophische Betrachtungen von Kalenderblättern, Freud und Leid des Lebens in der Gruppe, eine Expedition mit Helene in den Harz (hurz!), und ernsthaftes Lockerbleiben unter verschärften gymnastischen Bedingungen. Für alle Fälle wird auch ein Trostlied für stürmische Zeiten bereit gehalten.

Dazu bedient sich Liederjan locker aus einem (fast) unerschöpflichen Fundus von Instrumenten: Von Tuba und Akkordeon über Waldzither, Ukulele und Harmonium bis zu Saxophon, Konzertina und Singender Säge. Aber sie können auch ohne!. Ihr á capella Gesang lässt – wenn sie z. B. ein knappes Dutzend Volkslieder zu einem 3 Minutenstück verarbeiten, oder sich nach Art der alten Meister in Madrigalform beschimpfen – manchen 100 Mann Chor vor Neid erblassen. Das trainiert die Lachmuskeln (locker) und wärmt das Herz (ernsthaft) – oder umgekehrt.

Donnerstag 20:00 Uhr, Einlass ab 19:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €
Kartenreservierung ist erforderlich unter Tel. 04521 776062

Ort: Kleiner Salon des Weingeistes, Markt
www.weingeist-eutin.de

www.liederjan.com

Foto © Hinrik Schmoock


23. Juni 2018

Wochenmarkt-Jazz
Jazzbreeze

Saxophon © TraveMediaJazz — frisch & mitreißend

Vom ersten Juni- bis bis zum letzten August-Wochenende ist in Eutin “Wochenmarkt-Jazz-Zeit”.

12 Bands sind engagiert, Bühne, Zelt und Biertische stehen bereit, eine neue Ausschankbude wurde aufgestellt.

Auf dem kleinen, historischen Platz zwischen Witwenpalais und Küchenhaus, gleich neben dem Eutiner Wochenmarkt also, wird immer samstags von 11:00 – 13:30 Uhr live, umsonst und draußen Jazz gespielt.

Samstag 11:00 – 13:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: kleiner Hinterhof zwischen Witwenpalais und Küchenhaus am Eutiner Marktplatz, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de/wochenmarkt-jazz


23. Juni 2018

Unerhörte Meisterwerke
BosArt Trio

BosArt-TrioDas Mittsommerkonzert des Kulturbunds hat schon eine über dreißigjährige Tradition, aber in diesem Jahr findet es erstmals in der Orangerie des Schlossgartens statt.

Sie ist ein überaus passender Rahmen für die drei Herren vom BosArt-Trio, die auch schon seit etwa dreißig Jahren zusammen musizieren und dabei die Verwechslung mit dem weltberühmten »BeauxArts Trio« durchaus billigend in Kauf nehmen. Sie musizieren auch klassisch, aber in der klassischen Tradition des Musikkabaretts.

Seit sie sich in den späten Achtundsechzigern an der Freiburger Musikhochschule kennengelernt haben, musizieren sie zusammen, wenn sie auch beruflich getrennte Karrieren gemacht haben: Wolfgang Schäfer ist emeritierter Professor für Chorleitung an der Musikhochschule Frankfurt/Main, Hans Hachmann war viele Jahre leitender Musikredakteur beim SWR, Reinhard Buhrow war an der Musikhochschule Freiburg »Lehrer für besondere Aufgaben« (quasi eine Art James Bond unter den Lehrern).

Gemeinsam sind sie das BosArt-Trio. Keine Oper, kein romantisches Lied ist ihnen heilig: sie stehen in der Tradition des eulenspiegelhaft-humorvollen Umgangs mit musikalischen Themen, indem sie diese gleichsam durch die gesamte Musikgeschichte deklinieren. Damit haben sie innerhalb der deutschen Musikkabarettszene einen von Kennern geschätzten ebenso einmaligen wie festen Platz eingenommen. Nicht die satirische Axt setzen die drei Herren ein, sondern absolut gekonnt das Florett.

Jederzeit fein gesponnen sind ihre BosArtigkeiten, eine aparte Mischung von Info und Schabernack. Für das Mittsommerkonzert des Kulturbunds haben sie aus insgesamt zehn erfolgreichen Programmen ein ultimatives musikkabarettistisches Potpourri destilliert, gewissermaßen ein »Best of«, garniert mit neuen Ein- und Ausfällen. In ihrem Ankündigungstext verheißen sie »den längsten Hit, den schnellsten Song, den tollsten Text, die schwächste Pointe … « und verraten darüber hinaus kein Wort. Aber das ist auch nicht nötig, denn sie kommen ja am Sonnabend Abend ausgiebig zu Wort und Musik.

Samstag 20:00 Uhr

Eintritt: 16 €, ermäßigt 13 €, inklusive Pausensekt
Vorverkauf: Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521 709724
Reservierungen sind auch möglich über das Kontaktformular auf der Webseite des Kulturbunds oder per E-Mail (kultur@kulturbund-eutin.de).

Ort: Orangerie im Eutiner Schlossgarten, 23701 Eutin

www.kulturbund-eutin.de

www.bosart-trio.de


24. Juni 2018

Zeichen-Workshop im Seepark

Garden Sketching © Per KösterAus “Urban Sketching” wird “Garden Sketching“:  Zum angeleiteten Skizzieren, das sich seit dem bundesweiten Treffen in Eutin im vergangenen Jahr großen Zuspruches erfreut, trifft man sich am Sonntag zu einem zweistündigen Workshop im zur Landesgartenschau komplett umgestalteten Seepark.

AnfängerInnen und schon weiter Fortgeschrittene sind willkommen und können voneinander und von Fachleuten lernen: Unter der Anleitung von Kunst-Tausendsassa Ulrike Plötz geht es dieses Mal um das Thema “Garten & Menschen darin“.

Da am selben Tage ab 12:00 Uhr das SeeParkFest stattfindet, wird es zahlreiche gute Zeichenmotive geben und man kann dort nach dem Zeichnen gleich zum Picknick bleiben, Live-Musik hören und sich bei vielen Vereinen und Institutionen ausprobieren.

Beide Veranstaltungen sind Bestandteil der Holsteinische Schweiz-Kampagnen Picknick.Sommer bzw. Atelier.Tage, mehr dazu unter www.picknicksommer.de bzw. www.ateliertage-hs.de.

Sonntag 11:00 – 13:00 Uhr

Teilnahme: 6 €, inklusive allen Materials und kann vor Ort oder bei Voranmeldung bezahlt werden.
Anmeldung beim Veranstalter, der Tourist-Info Eutin, unter Tel. 04521-709722

Treffpunkt: Stadtbucht-Lounge, Bleekergang 2-4, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de


24. Juni 2018

2. Eutiner SeeParkFest

SUP - DLRG EutinSport, Spiel, Spaß & Picknick im Seepark

Wer eigenes Essen und Trinken mitbringen möchte, ist herzlich dazu herzlich eingeladen; es wird genug Flächen für Picknickdecken geben, aber auch frei nutzbare Tische und Bänke.

Sonntag 12:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Seepark, Heinrich-Lüth-Weg, 23701 Eutin


24. Juni 2018

Eine KLEINERE Nachtmusik

Jagdschlösschen am Ukleiseemit dem Duo Concertante – Juliana Soproni – Violine und Petra Marcolin – Viola.

Ganz in der Tradition der gediegenen Abendmusiken oder Serenaden hören Sie ein kurzweiliges und frech moderiertes Programm für die geistige Erbauung zwischen Gartenarbeit und Fußballfieber.

Ein garantiert 8-saitiges und dabei vielschichtiges Programm mit klassischer Musik von ganz alt bis ganz neu, und Haydn und Mozart sind auch dabei …

Sonntag 20:00 Uhr

Eintritt: 16,00 €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521 74528 und www.musicbuero.de

Ort: Jagdschlößchen am Ukleisee, Zum Ukleisee 19, 23701 Eutin-Sielbeck

www.musicbuero.de


27. Juni 2018

Nachmittags-Führung mit Dr. Julia Hümme
Klassiker der Fotografie
Editionen der griffelkunst

Paul Nougé, Les spectateurs (La naissance de l'Objet), 1929-1930, Edition der griffelkunst, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018Bei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten verschiedene Künstler wie z. B. Heinrich Zille, Man Ray oder René Margritte und deren Umgang mit der Fotografie als neues Kunstmedium vorgestellt, historische Entwicklungen innerhalb dieser neuen Kunstgattung dargelegt und die Besonderheiten einzelner fotografischer Arbeiten erläutert.

In der Zeit vom 22. April bis 26. August 2018 zeigt das Ostholstein-Museum in Eutin unter dem Titel „Klassiker der Fotografie“ rund 90 Exponate aus der Sammlung historischer Foto-Editionen der griffelkunst, die die Besucher in die Zeit der beginnenden Auseinandersetzung  mit der Fotografie als Kunstmedium führen.

Mit drei „Rayographien“ von Man Ray aus den Jahren 1921/23 legte die griffelkunst 1978 den Grundstein für diesen neuen Editionsschwerpunkt, der mittlerweile mehr als 300 Fotografien umfasst. Die Auswahl der edierten Arbeiten stellt in besonderer Weise Pioniere der Fotografie-Geschichte vor und entfaltet damit ein vielschichtiges Bild der experimentellen, künstlerischen Fotografie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die Ausstellung „Klassiker der Fotografie“ zeigt eine umfangreiche Auswahl dieser edierten Fotografien, in denen die Sammlungsschwerpunkte Neues Sehen, Neue Sachlichkeit, Surrealismus und russischer Konstruktivismus sowie sozialdokumentarische Fotografie präsentiert werden.

Beginnend mit den „Künstler-Fotografen“, also jenen Autoren wie Man Ray und László Moholy-Nagy, die neben den traditionellen Gattungen zunehmend auch die Fotografie zu ihrem Medium erklärten, schließen sich stilbildende Künstler wie René Magritte, Alexander Rodtschenko, Germaine Krull, August Sander, WOLS oder Heinrich Zille an. Deren Arbeiten beleuchten in den Genres Akt und Porträt, Stillleben und Stadtansichten, Journalismus und frühe angewandte Fotografie alle wichtigen Tendenzen der Fotografie des 20. Jahrhunderts.

Die griffelkunst mit Sitz in Hamburg ist ein gemeinnützig arbeitender Kunstverein, der seinen heute ca. 4.400 Mitgliedern seit 1925 zeitgenössische Druckgrafik zum Selbstkostenpreis anbietet mit dem Ziel, relevante künstlerische Positionen und die unmittelbare Auseinandersetzung mit Originalwerken zu fördern. Die Griffelkunst-Vereinigung versteht sich dabei als Multiplikator wichtiger zeitgenössischer Positionen und als eine Art „Sammlerschule“; in der Vergangenheit wurde sie immer wieder auch von etlichen etablierten Künstlern wie z. B. Gerhard Richter, Sigmar Polke, Joseph Beuys, Dieter Roth, Peter Doig, Matt Mullican, Jenny Holzer oder David Tremlett unterstützt.

Mittwoch 15:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © VG Bild-Kunst, Bonn 2018


28. Juni 2018

Kuturu
Lieder & Chansons aus aller Welt

Kuturu - Weingeist EutinKUTURU – das Wort stammt ursprünglich aus dem Türkischen, wurde dann hellenisiert und bedeutet nichts anderes als „von jedem ein bisschen“, also, wie man hier sagen würde: „dütt un datt“.

Das griechisch-deutsche Trio mit Katerina Nanopoulou, Eckart Vogel und Peter Korff entstand aus der Begegnung der Ensembles Melodistes aus Thessaloniki mit Koumania aus Kiel im Rahmen eines kulturellen Austauschs zwischen Griechenland und Deutschland und begeistert seit 2 Jahren mit ihrem multikulturellem Repertoire aus bekannten Liedern und Chansons wie „Seeräuber Jenny“, „Sous le ciel de Paris“, „Amado Mio“ und „Zigeunerjunge“.

Genießen Sie die musikalische Vielfalt mit ein bisschen von allem aus Thessaloniki, Kiel und Eutin!

Donnerstag 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €
Kartenreservierung ist erforderlich unter Tel. 04521 776062

Ort: Kleiner Salon des Weingeistes, Markt 9a, 23701 Eutin
www.weingeist-eutin.de


29. Juni – 01. Juli 2018

German Blues Challenge & German Blues Awards 2018

Georg Schroeter und Marc BreitfelderDie Veranstaltung wird als dreitägiges Open-Air auf dem Eutiner Marktplatz durchgeführt – in Kooperation mit der European Blues Union, der Blues Foundation USA und dem German Blues Network.

Am ersten Tag gibt es ein kleines Festival mit internationalen Gästen.
Der zweite Tag gehört der Blues Challenge und den Blues Awards, wobei ein Gastkonzert mit dazu gehört.
Am dritten Tag gibt es das Preisträgerkonzert der Gewinner der Challenge, sowie ein weiteres Gastkonzert.

Programm:

Freitag:
18:00 Uhr Blues Bones (B) – R´n´B, Bluesrock, Southern
21:00 Uhr Johnny Mastro & Mama’s Boys feat. Ghalia (USA) – Dirty rockin´ Chicagoblues
Samstag:
17:00 Uhr Begrüßung, 1. Gastkonzert Maciej Sobczak (PL) – Blues´n´Songs
17:45 Uhr Einführung in die Abläufe
18:00 Uhr The Chilkats (Wettbewerbsband)
18:30 Uhr Verleihungen German-Blues-Awards Kategorien: Gitarre & Gesang – weiblich
18:45 Uhr Hot ‘n’ Nasty (Wettbewerbsband)
19:15 Uhr Verleihungen German-Blues-Awards Kategorien: Instrument Sonstige & Festival
19:30 Uhr Michael Oertel Band (Wettbewerbsband)
20:00 Uhr Verleihungen German-Blues-Awards Kategorien: Solo-Duo & Harp
20:30 Uhr Richie Arndt Band (Wettbewerbsband)
21:00 Uhr Verleihungen German-Blues-Awards Kategorien: Band & Gesang – männlich
21:15 Uhr Florian Lohoff Band (Wettbewerbsband)
21:45 Uhr Verleihungen German-Blues-Awards Kategorie: Tonträger & Club
22:00 Uhr 2. Gastkonzert BartekSzopiński (PL) – Blues´n´Boogie Woogie
22:30 Uhr Bekanntgabe Gewinner German Blues Challenge 2018
23:00 Uhr Veranstaltungsende
Sonntag:
13:00 Uhr Preisträger-Konzert (Gewinner Blues Challenge vom Vortag)
16:00 Uhr Abschluss-Konzert  Smooth Gentlemen (PL) – Lounge Blues & Boogie
18:00 Uhr Veranstaltungsende

Eintritt: frei, Spenden willkommen

Ort: Marktplatz, 23701 Eutin

www.blues-baltica.de/blues-challenge


30. Juni 2018

Wochenmarkt-Jazz
The Jolly Jazz Fools

Saxophon © TraveMediaTraditional Jazz at it’s best

Vom ersten Juni- bis bis zum letzten August-Wochenende ist in Eutin “Wochenmarkt-Jazz-Zeit”.

12 Bands sind engagiert, Bühne, Zelt und Biertische stehen bereit, eine neue Ausschankbude wurde aufgestellt.

Auf dem kleinen, historischen Platz zwischen Witwenpalais und Küchenhaus, gleich neben dem Eutiner Wochenmarkt also, wird immer samstags von 11:00 – 13:30 Uhr live, umsonst und draußen Jazz gespielt.

Samstag 11:00 – 13:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: kleiner Hinterhof zwischen Witwenpalais und Küchenhaus am Eutiner Marktplatz, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de/wochenmarkt-jazz

www.jazzband.de


weiter zum Juli »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.