Sie sind hier: Startseite » Eutin Veranstaltungen März

Eutin Modenschau

Eutin Veranstaltungen
März 2017

 

01. März 2017

Der historische Jesus:
Grundprobleme einer historisch-kritischen Sicht auf den “Stifter” einer Weltreligion.

Eutiner LandesbibliothekVortrag von Prof. Dr. Enno Edzard Popkes (Universität Kiel)

Mittwoch 19:30 – 21:00 Uhr

Eintritt: 5 €
Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


02. März 2017

Ausstellungseröffnung
“Aufgeschlossen”
– Altes und Neues aus dem Ostholstein-Museum
Ausstellung 03.03. – 14.5.2017

Ostholstein-Museum EutinIn der Zeit vom 03. März bis 14. Mai 2017 widmet sich das Ostholstein-Museum seinen eigenen Beständen, die aufgrund des rund 130-jährigen Bestehens des Museums nicht nur umfangreich sind, sondern mit Blick auf die museale Entwicklungsgeschichte auch vielfältig.

So reichen die „Schätze“ des Museums von Gemälden, Grafiken und Zeichnungen namhafter oder auch längst vergessener Künstler über historische Möbel und Waffen bis hin zu unterschiedlichen Textilien, Büchern und kunsthandwerklichen Objekten wie Glas und Keramik.

In der Ausstellung finden sich Exponate aus den Anfängen des viele Jahrzehnte als Kreisheimatmuseum betitelten Museums ebenso wie Neuerwerbungen und Schenkungen der letzten Jahre für das heutige Ostholstein-Museum; manche Stücke sind den aufmerksamen Besuchern aus Ausstellungen in der Vergangenheit bekannt, andere Exponate wiederum wurden noch nie öffentlich gezeigt.

In der Ausstellung geht es dabei nicht um eine wissenschaftliche Aufarbeitung von besonders wertvollen Stücken aus der Eutiner Sammlung, sondern darum, anhand von unterschiedlichsten Ausstellungsstücken ein wenig von der eigenen Museumsgeschichte zu erzählen, die von den Anfängen des Hauses als „Museum für Geschichte und Altertümer“ um 1889 über seine Ausrichtung als „Kreisheimatmuseum“ ab 1937 bis hin zu seiner sehr viel späteren Umbenennung in „Ostholstein-Museum“ reicht.

Ganz bewusst werden Altes und Neues, Historisches und Modernes in direkter Nähe zueinander präsentiert, um den Besuchern einen – wenn auch sehr kleinen – Ausschnitt dessen zu zeigen, was hinter den verschlossenen Türen der Museumsmagazine gemeinsam aufbewahrt wird.

Das Ostholstein-Museum hat mit dieser Ausstellung den Blick ins Innere gekehrt und lädt die Besucher nun ein, sich anhand einer repräsentativen Auswahl aus den Beständen von der Vielfältigkeit und Qualität der musealen Sammlung überraschen zu lassen.

Nach der Begrüßung durch Frau Anja Sierks-Pfaff, Geschäftsführerin der Kulturstiftungen des Kreises Ostholstein, wird Frau Dr. Julia Hümme als Leiterin des Ostholstein-Museums in die Ausstellung einführen.
Musikalisch begleitet wird die Eröffnung von der Kreismusikschule Ostholstein.

Öffnungszeiten:
bis 31.03.2017:
Mi – Fr 15 – 17 Uhr, Sa, So, feiertags 11 – 17 Uhr
(17. – 19.03.2017 ist die Sonderausstellung geschlossen!)
ab 01.04.2017:
Di – Fr 11 – 17 Uhr, Sa, So, feiertags 10 – 17:30 Uhr

Donnerstag 18:00 – 20:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum Eutin, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


03. März 2017

Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Lesende von Karlheinz Goedtke vor der Landesbibliothek EutinKostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.

Da sich der Aufwand für die Landesbibliothek in Grenzen halten muss, können nur einzelne Stücke begutachtet und bewertet werden.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Freitag 16:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


05. März 2017

Ausstellungseröffnung
“Lübecker Bucht”
– gesehen von Lars Möller, Ulf Petermann und Till Warwas
Ausstellung 05.03. – 05.06.2017

Ostholstein-Museum EutinIn der Zeit vom 05. März bis 06. Juni 2017 zeigt das Ostholstein-Museum in seiner Frühjahrsausstellung aktuelle Bilder der drei Norddeutschen Realisten Lars Möller, Ulf Petermann und Till Warwas.

Die Arbeiten entstanden in den vergangenen zwei Jahren an der Lübecker Bucht und werden nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Es ist bereits das fünfte Mal, dass die drei Künstler Lars Möller, Ulf Petermann und Till Warwas, die alle Drei seit vielen Jahren zu der bekannten Gruppe der Norddeutschen Realisten gehören, sich gemeinsam auf den Weg machten, um neue Landstriche zu erkunden und die typischen Merkmale der jeweiligen Region auf Leinwand und Papier festzuhalten. So waren sie in der Vergangenheit bereits am Flensburg Fjord, auf Sylt, auf Föhr und in der Schleiregion.

Bei ihrem aktuellen Malprojekt steht nun die Lübecker Bucht mit ihrer landschaftlichen Vielfalt von Lübeck bis nach Fehmarn im Mittelpunkt des künstlerischen Interesses.
Während dieser Aufenthalte in Lübeck und Ostholstein entstanden Ansichten von menschenleeren und touristisch bevölkerten Stränden, von Flutsäumen und Steilküsten, von Spaziergängern auf regennassen oder winterlichen Straßen in der Lübecker Altstadt, von ostholsteinischen Feldern, Gütern und heimischen Häfen. Die Vielgestaltigkeit der Küstenlandschaft und des Binnenlandes erscheint schier unendlich und findet ihre malerische Umsetzung in den für Lars Möller typischen großformatigen Arbeiten ebenso wie in den vornehmlich mittel- und kleinformatigen Werken von Till Warwas und Ulf Petermann.

Am Ende einer gemeinsamen künstlerischen Unternehmung steht stets eine Ausstellung mit den malerischen Ergebnissen der drei Künstler – und nicht selten zeigen sich dabei zwei oder gar drei unterschiedliche Sichtweisen auf ein und dasselbe landschaftliche Motiv. Gerade diese Gegenüberstellung individueller künstlerischer Standpunkte und Ausdrucksformen macht – neben der malerischen Qualität der Werke – den besonderen Reiz dieser Künstlerunternehmungen und der sich anschließenden Ausstellungen aus.

Die Ergebnisse dieses aktuellen neuen Malprojekts an der Lübecker Bucht sind nun in den kommenden Wochen in zwei (Parallel-)Ausstellungen zu sehen: zum einen im Ostholstein-Museum in Eutin (5.3.-5.6.2017), zum anderen in der Galerie Koch-Westenhoff in Lübeck 11.3.-22.4.2017).

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Nach der Begrüßung durch Herrn Landrat Reinhard Sager vom Kreis Ostholstein wird der Künstler Till Warwas, Bremen, ein Grußwort sprechen.

Im Anschluss daran führt Herr Augustin M. Noffke aus Ratzeburg in die Ausstellung ein.
Musikalisch begleitet wird die Eröffnung von Frau Kerstin Krieger (Klavier) von der Kreismusikschule Ostholstein.

Die Künstler sind anwesend.

Öffnungszeiten:
bis 31.03.2017:
Mi – Fr 15 – 17 Uhr, Sa, So, feiertags 11 – 17 Uhr
(am 17.03.2017 ist die Sonderausstellung geschlossen, am 18. und 19.03.2017 nur bedingt zu sehen!)
ab 01.04.2017:
Di – Fr 11 – 17 Uhr, Sa, So, feiertags 10 – 17:30 Uhr

Sonntag 11:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum Eutin, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Einladung Ausstellung » Lübecker Bucht « (pdf)


08. März 2017

“Zwischenräume”
Solokabarett mit Politik und Poesie von Sunna Huygen

Zwischenräume - Sunna Huygen © Nicolás SeeligerZum Internationalen Frauentag am 08. März 2017 hat der Kulturbund Eutin in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle des Kreises Ostholstein die Kabarettistin Sunna Huygen ins Kommunale Kino Binchen eingeladen. Sie wird dort mit ihrem neuen Programm “Zwischenräume” auftreten – zu dem  natürlich auch Männer herzlich eingeladen sind.

Ihr neues Programm “Zwischenräume”, ihr 4. Solo, kam 2016 auf die Bühne. Sie hat sich weiterentwickelt, ihre  Tonart hat sich geändert. Waren ihre frühen Arbeiten von ihrer Wut über die Zustände geprägt, in denen wir leben – zugleich auch von ihrem Spaß daran, diese Wut auf der Bühne ausleben zu können -, suchte sie bereits in ihrem letzten, dem dritten Soloprogramm nach alternativen Modellen.

In “Zwischenräume” ist immer noch die Lust an der Sprache, an der Provokation, an der Komik in den Ärgernissen des Alltags präsent, doch ist die Thematik hier differenzierter geworden –  es sind die Räume, und vor allem die Räume dazwischen, die Leerstellen, die Grautöne, die sie interessieren. Sie hat sich sortiert, ihre Sinne sind geschärft. Sie weiß jetzt, wer in welche Schublade gehört, was schwarz ist und was rot, und welches Problem wie gelöst werden muss. Auf diese Erkenntnisse braucht sie nun nicht mehr bis zur Weisheit des hohen Alters zu warten … Zugleich aber hat sie begriffen, dass auch jenseits der definierten Wahrheiten, die der Kapitalismus proklamiert, Wut, Sexismus und Poesie existieren. Und dass ein kabarettistischer Blickwinkel fürs Überleben durchaus zuträglich ist, was allein schon ihr Besuch in einer öffentlich Badeanstalt überzeugend beweist.

Ihr Rat für prekäre Lebenslagen: “Da hilft nur eins: Weiterüben!” Und das tut sie auch selbst in ihrem neuen Programm, einem “Kabarett mit Politik und Poesie”, getreu ihrem Motto der ersten Stunde. Und sie verspricht: “zwischen den Räumen wird gelacht, gedacht und gebrüllt!”

Ein  Kabarettauftritt, wie gemacht für den 08. März, für dieses historische Datum, das auch heute noch darauf hinweist, dass noch längst nicht das Ziel erreicht ist, längst nicht alle Probleme beseitigt sind.

Es bietet sich die gute Gelegenheit, eine ungewöhnliche, engagierte, intelligente Kabarettistin in Eutin auf der Bühne zu erleben, eine Frau, die den alten Kampf der Frauenbewegung aktiv mit ihren Mitteln, der Lust am Wort, Witz und Polemik weiterführt, und die hartnäckig und eigenwillig ihren Weg verfolgt.

Mittwoch 20:00

Eintritt: 12,- / 10,- €
Kartenvorverkauf: Ticketshop Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-709734
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Binchen – Kommunales Kino Eutin, Albert-Mahlstedt-Str. 2a, 23701 Eutin
www.koki-eutin.de

www.kulturbund-eutin.de

www.sunna-huygen.de


09. März 2017

Lesung
Stevan Paul „Der große Glander“

Stevan PaulDer junge Künstler Gustav Glander wird im New York der 1990er-Jahre zum Star der Eat-Art-Bewegung.
Seine kulinarisch geprägten Arbeiten und Aktionen sind spektakuläre Inszenierungen und treffen den Nerv der Zeit, Kritiker und Sammler stürzen sich auf die Werke des schweigsamen Deutschen. Doch der Erfolg bereitet Glander Unbehagen. Von einem Tag auf den anderen verschwindet er. Spurlos.

Stevan Paul geht in seinem ersten Roman »Der große Glander« der Frage nach, was Essen zur Kunst macht.
Er erzählt von der Liebe, vom Heimkommen und von der Freiheit, sich immer wieder selbst neu erfinden zu können.
Herausgekommen ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die Sorgfalt und das Authentische, eine Liebeserklärung ans Kochen – und ein großer Spaß.

1969 geboren, verbrachte Stevan Paul seine Kindheit und Jugend in seiner Heimatstadt Ravensburg, am Bodensee und im Allgäu.
Der gelernte Koch ist Autor zahlreicher Kochbuchbestseller, schreibt als freier Journalist kulinarische Texte und Reisereportagen für Zeitschriften und Magazine, ist Radiokolumnist, betreibt einen der meistgelesenen kulinarischen Blogs (www.nutriculinary.com) und lebt seit über 20 Jahren in Hamburg.

Nach seinen Kurzgeschichten in den Bänden „Monsieur, der Hummer und ich“ und „Schlaraffenland“ präsentiert Stevan Paul jetzt bei uns seinen ersten Roman.
Und der wunderbare Autor ist auch ein brillanter Erzähler!

Donnerstag 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €
Kartenreservierungen ist erforderlich unter Tel. 04521-776062

Ort: Kleiner Salon des Weingeistes, Markt 9a, 23701 Eutin
www.weingeist-eutin.de

www.stevanpaul.de

www.mairisch.de


11. und 12. März 2017

12. Tag der offenen Töpferei

Töpferei Nicole Leggewie in EutinDie Keramikerinnen und Keramiker aus Schleswig-Holstein laden Sie am 2. Wochenende im März ein, die geöffneten Töpfereien, Keramikwerkstätten, Studios und Ateliers zu besuchen, das vielseitige Handwerk kennen zu lernen, sich auszuprobieren und gesellige Stunden zu erleben.

Auch in diesem Jahr haben nahezu 600 Werkstätten bundesweit gleichzeitig geöffnet.

Werkstattführung und Vordrehen bei Kaffee und Kuchen.

Samstag und Sonntag, jeweils 10:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Töpferei Kunst & Ton, Nicole Leggewie, Riemannstr. 8, 23701 Eutin, Tel. 04521-798601

www.tag-der-offenen-toepferei.de


18. und 19. März 2017

23. Eutiner Ostereiermarkt

Eutiner Ostereiermarkt im Ostholstein-MuseumDer Ostereiermarkt in Eutin, der in diesem Jahr zum 23. Mal im Ostholstein-Museum stattfindet, hat mittlerweile eine lange Tradition in der Stadt. Auch in diesem Jahr werden – wie gewohnt vier Wochen vor Ostern – am 18. und 19. März 2017 von 10 bis 17 Uhr zahlreiche Aussteller aus dem In- und Ausland ihre in unterschiedlichster Weise bearbeiteten Eier präsentieren.

In diesem Frühjahr werden rund 27 Aussteller an 26 Ständen zeigen, was bei der Gestaltung eines kleinen Eis alles möglich ist: Die Vielfalt der präsentierten Eier reicht von Natureiern über Aquarell-, Öl- und Acrylmalerei-Eier mit unterschiedlichsten Motiven aus Landschaft, Kunst, Märchen und Tierwelt bis hin zu kunsthandwerklich bearbeiteten Eiern. Die Besucher finden sowohl traditionelle als auch ganz moderne Gestaltungstechniken an den unterschiedlichen Ständen vor und haben zum Teil die Möglichkeit, den Ausstellern bei der Herstellung und Verarbeitung der Eier über die Schulter zu schauen.

Als Veranstalter freuen wir uns besonders, dass neben den altbekannten und beliebten Ausstellern aus ganz Deutschland, aus den Niederlanden, Polen und Ungarn in diesem Jahr auch einige neue Teilnehmer zu uns nach Eutin kommen und mit ihren individuell gestalteten Ostereiern den Besuchern vielseitige neue Eindrücke vermitteln werden.

Eine weitere Neuerung ist ein Stand des ortsansässigen Service-Clubs Rotary, an dem für wohltätige Zwecke Ostereier-Lose verkauft werden, deren Auslosung dann zu Ostern stattfindet. Es ist gleichzeitig der Startschuss für eine in Zukunft jährlich stattfindende Osteier-Tombola des Rotary-Clubs Eutin.

Wie in jedem Jahr richtet das Ostholstein-Museum auch dieses Mal wieder in seinem Obergeschoss eine Cafeteria ein, in der von den Mitarbeiterinnen verschiedene Getränke, Kuchen und Schmalzbrote angeboten werden. Oster-Nascherei kann aber auch wieder selber hergestellt werden! Kinder haben die Möglichkeit, gemeinsam mit Manfred Klausberger von der gleichnamigen Eutiner Bäckerei große Oster-Plätzchen zu backen und diese anschließend zu verzieren (Samstag und Sonntag 13-17 Uhr).

Mit frischen Ideen und neu gestalteten Plakaten und Informationsflyern starten wir in den 23. Eutiner Ostereiermarkt und freuen uns auf Ihren Besuch!

Am zweiten Tag des 23. Eutiner Ostereiermarktes, am Sonntag, dem 19. März 2017, wird in Eutin wieder ein „Verkaufsoffener Sonntag“ in der Eutiner Innenstadt veranstaltet, an dem die Geschäfte von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet haben.

Samstag und Sonntag jeweils 10:00 bis 17:00 Uhr

Am Freitag, dem 17. März 2017 bleibt das Museum wegen der Aufbauarbeiten geschlossen!
Auch am 18. und 19.03.2017 sind die Sonderausstellungen „Aufgeschlossen“ im Dachgeschoss und „Lübecker Bucht – gesehen von Ulf Petermann, Lars Möller und Till Warwas“ im Erdgeschoss wegen des Ostereiermarktes nicht zu besichtigen!

Eintritt: 6,- €, ermäßigt 3,- €
unter 14 Jahren ist der Eintritt frei

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin, Tel. 04521-788520

Infos: www.oh-museum.de

Text, Foto © Ostholstein-Museum

Flyer » Ostereiermarkt 2017 « (pdf)


19. März 2017

Verkaufsoffener Sonntag
Ostereiermarkt/Kindertag

Marktplatz EutinDie Geschäfte in der Eutiner Innenstadt haben für Sie von 12:00 – 18:00 Uhr geöffnet.

Kostenloses Parken

Sonntag 12:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Innenstadt, 23701 Eutin


21. März 2017

Lesung
Bov Bjerg
“Auerhaus”
“Die Modernisierung meiner Mutter”

Bov Bjerg © Milena SchlösserDer Kulturbund Eutin freut sich ganz außerordentlich, eine Lesung mit dem bekannten Autor und Kabarettisten Bov Bjerg anbieten zu können.

Der Abend vermittelt einen guten Einblick in das Werk des Schriftstellers: er beginnt mit einer Lesung aus dem Roman “Auerhaus”, seinem großen Erfolg von 2015 (oder wie er es formuliert “der Autor höchst selbst liest, singt und tanzt aus seinem Bestseller Auerhaus “), und nach der Pause stellt er sein neues Buch vor, eine Sammlung von Lesebühnentexten, sozusagen ein “Best Off” aus den letzten 20 Jahren, unter dem Titel “Die Modernisierung meiner Mutter”. Das Programm demonstriert nicht nur die große Bandbreite des Autors, es verspricht auch beste Unterhaltung.

Bov Bjerg gilt als hervorragender Interpret seiner Texte,  er präsentiert sie gekonnt. Schließlich hat er als  Kabarettist reichlich Bühnenerfahrung und ist es gewohnt, einen Text auch schauspielerisch  darzustellen.

Der Roman “Auerhaus” erzählt die Geschichte einer Schüler-WG in der württembergischen Provinz der vergangenen 80er Jahre.  Den harten Kern bilden Frieder, der soeben einen vergeblichen Selbstmordversuch und den nachfolgenden Aufenthalt in der Psychiatrie hinter sich hat, und seine zwei besten Freunde, Vera und der Ich-Erzähler. Frieder soll nicht mehr bei seinen Eltern, aber auch nicht allein wohnen  –  zum Glück gibt es ein altes Bauernhaus, das Frieders Großvater gehörte und das nun leer steht. So beschließen die drei zusammenzuziehen, um Frieder von einer Wiederholung seines Versuchs abzuhalten. Aber sie wollen auch ein eigenständiges Leben führen, nicht so eins, dass in einem Ordner mit der Aufschrift Geburt/Schule/Arbeit/Tod abgeheftet werden kann. So die Ausgangssituation.
Im Lauf der Geschichte vergrößert sich die Gruppe um drei weitere, sehr unterschiedliche Personen. Der Leser verfolgt das Zusammenleben für ein Jahr,  das aus der Retrospektive vom Ich-Erzähler mit allen Höhen und Tiefen geschildert wird.

Bov Bjerg ist mit “Auerhaus” ein ungewöhnlicher, erstaunlicher Roman gelungen. Sprachlich zum Stil der Zeit und zum Alter der Jugendlichen passend wird in einfacher Sprache mit vielen Dialogen erzählt, wobei die Personen sehr plastisch, ganz individuell in Erscheinung treten. Die Geschichte entwickelt sehr schnell einen regelrechten Sog, die Handlung wartet immer wieder mit neuen, oft unerwarteten Wendungen auf, es kommt zu sehr komischen Situationen, zur Schilderung einer rauschhaften, überbordenden Silvesterfeier, es wird viel geredet, getrunken und diverse bürgerliche Normen werden flott über Bord geworfen … Der Leser entwickelt eine lebhafte Anteilnahme an den Personen der Geschichte, insbesondere an Frieder, den Begabten, den Originellen, Unangepassten, der aber irgendwie verquer im Leben steht.

Bov Bjerg

ist ein überzeugender, eindringlicher Roman über eine kurze , nicht wiederkehrende Phase im Leben gelungen, geprägt von Leichtigkeit und Schwere zugleich, aber immer auch von großer Intensität. Es ist die gelungene Beschreibung dieser einmaligen , begrenzten Phase der Jugend, verbunden mit der Erkenntnis, dass zwischen dieser Phase der Eigenständigkeit, Andersartigkeit, Eigengesetzlichkeit bei allem guten Willen keine tatsächliche Überwindung der Fremdheit zwischen der Jugend und der Welt der Erwachsenen möglich scheint. Aus dem Erinnern heraus geschrieben, schwingt in dem Roman schließlich eine leise Melancholie mit über den Verlust von etwas Unwiederbringlichem  –  oder wie Frieder einmal sagt: “Du hast die Augen zu und treibst auf deiner Luftmatratze, ein sanfter Wind weht, und du denkst, geil, jetzt lebe ich den Rest meines Lebens hier in dieser Lagune in der Südsee, und dann machst du die Augen auf und merkst, es ist nur ein Nachmittag am Baggersee, und zack ist der auch schon vorbei.” Fast überflüssig zu erwähnen, dass der Roman nicht nur auf der Bestsellerliste stand, sondern von der Kritik einhellig in den höchsten Tönen gelobt wurde.

Die Sammlung “Die Modernisierung meiner Mutter” gibt sich leichtgewichtiger. Die Lesebühnentexte sind Miniaturen, in denen wir wieder die deutsche Provinz, die schwäbische Heimat antreffen, jetzt aber werden auch das Berliner Exil und sogar das ferne Amerika zum Schauplatz. Doch unabhängig von den verschiedenen Schauplätzen haben die Personen in diesen Geschichte eins gemeinsam: sie müssen mit ihren Problemen irgendwie allein fertig werden, eine allgemein gültige Gebrauchsanweisung gibt es für sie nicht.

Bov Bjerg, Jahrgang 1965, stammt aus Heiningen in Baden-Württemberg. Er studierte Linguistik, Politik- und Literaturwissenschaft in Berlin, Amsterdam und Leipzig. !989 gründete er mit Studienfreunden die Zeitschrift “Salbader”. Zwischen 1989 und 1996 installierte er mehrere Berliner Lesebühnen, so z. B. “Dr. Seltsams Frühschoppen” oder die “Reformbühne Heim und Welt”. Von 1997 bis 1998 war Bov Bjerg Redakteur der Satirezeitschrift “Eulenspiegel”. Sein erster Roman “Deadline” erschien 2008.

Seine kabarettistische Tätigkeit begann Bov Bjerg als Schauspieler und Autor beim Musikkabarett Zwei Drittel, und  seit 1997 veranstaltet er den kabarettistischen Jahresrückblick – ein Programm mit Kultstatus in Berlin und, seit einiger Zeit, auch in Kiel und Hamburg.

Dienstag 20:00 Uhr

Eintritt: 8,- / 6,- €
Kartenvorverkauf: Ticketshop Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-709734
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Binchen – Kommunales Kino Eutin, Albert-Mahlstedt-Str. 2a, 23701 Eutin
www.koki-eutin.de

www.kulturbund-eutin.de

www.bjerg.de

Foto © Milena Schlösser


22. März 2017

Nachmittags-Führung mit Ulrike Plötz
durch die Sonderausstellung
“Lübecker Bucht”
– gesehen von Lars Möller, Ulf Petermann und Till Warwas

Till Warwas, Segler im Hafen, Neustadt, 2016, Acryl auf Leinwand, 45 x 50 cm © Klaus Warwas, BremenBei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten die individuellen künstlerischen Sichtweisen der drei Norddeutschen Realisten auf die hiesige Landschaft vorgestellt und dabei die Besonderheiten des aktuellen Malprojektes an der Lübecker Bucht erläutert.

In der Zeit vom 05. März bis 05. Juni 2017 zeigt das Ostholstein-Museum in seiner Frühjahrsausstellung aktuelle Bilder der drei Norddeutschen Realisten Lars Möller, Ulf Petermann und Till Warwas. Die Arbeiten entstanden in den vergangenen zwei Jahren an der Lübecker Bucht und werden nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Es ist bereits das fünfte Mal, dass die drei Künstler Lars Möller, Ulf Petermann und Till Warwas, die alle Drei seit vielen Jahren zu der bekannten Gruppe der Norddeutschen Realisten gehören, sich gemeinsam auf den Weg machten, um neue Landstriche zu erkunden und die typischen Merkmale der jeweiligen Region auf Leinwand und Papier festzuhalten. So waren sie in der Vergangenheit bereits am Flensburg Fjord, auf Sylt, auf Föhr und in der Schleiregion.

Bei ihrem aktuellen Malprojekt steht nun die Lübecker Bucht mit ihrer landschaftlichen Vielfalt von Lübeck bis nach Fehmarn im Mittelpunkt des künstlerischen Interesses.
Während dieser Aufenthalte in Lübeck und Ostholstein entstanden Ansichten von menschenleeren und touristisch bevölkerten Stränden, von Flutsäumen und Steilküsten, von Spaziergängern auf regennassen oder winterlichen Straßen in der Lübecker Altstadt, von ostholsteinischen Feldern, Gütern und heimischen Häfen. Die Vielgestaltigkeit der Küstenlandschaft und des Binnenlandes erscheint schier unendlich und findet ihre malerische Umsetzung in den für Lars Möller typischen großformatigen Arbeiten ebenso wie in den vornehmlich mittel- und kleinformatigen Werken von Till Warwas und Ulf Petermann.

Am Ende einer gemeinsamen künstlerischen Unternehmung steht stets eine Ausstellung mit den malerischen Ergebnissen der drei Künstler – und nicht selten zeigen sich dabei zwei oder gar drei unterschiedliche Sichtweisen auf ein und dasselbe landschaftliche Motiv. Gerade diese Gegenüberstellung individueller künstlerischer Standpunkte und Ausdrucksformen macht – neben der malerischen Qualität der Werke – den besonderen Reiz dieser Künstlerunternehmungen und der sich anschließenden Ausstellungen aus.

Die Ergebnisse dieses aktuellen neuen Malprojekts an der Lübecker Bucht sind nun in den kommenden Wochen in zwei (Parallel-)Ausstellungen zu sehen: zum einen im Ostholstein-Museum in Eutin (05.03. – 05.06.2017), zum anderen in der Galerie Koch-Westenhoff in Lübeck 11.03. – 22.04.2017).

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog

Mittwoch 16:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Klaus Warwas, Bremen


22. März 2017

„… der Zauberey beschuldiget …“ –
Hexenverfolgung in und um Eutin

Eutiner LandesbibliothekVortrag von Dr. Rolf Schulte (Ahrensburg)

Mittwoch 19:30 – 21:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


25. März 2017

11. Earth Hour

Plakat Earth Hour

Am Samstag gehen weltweit für 60 Minuten die Lichter aus nicht,

um Strom zu sparen –

sondern als Botschaft für mehr Klimaschutz!!!

Am 25. März 2017 gehen von 20:30 Uhr – 21:30 Uhr rund um den Globus die Lichter aus. Während der sogenannten Earth Hour werden unzählige Privatpersonen zuhause das Licht ausschalten und viele tausend Städte symbolisch ihre bekanntesten Bauwerke in Dunkelheit hüllen, darunter Wahrzeichen wie den Big Ben in London oder die Christusstatue in Rio de Janeiro.
In Deutschland steht die Aktion dieses Jahr unter dem Motto „Jeder kann Klima!“.

Jedes Jahr werden es mehr Menschen und Unternehmen, die sich ums Klima sorgen und vorangehen. Das Tolle an Earth Hour ist, dass jeder mitmachen kann.

Schalten Sie für eine Stunde zuhause das Licht aus und werden Sie Teil einer weltweiten Bewegung!

Die Aktion motiviert weltweit Millionen Menschen dazu, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – weit über die sechzig Minuten hinaus. Nicht nur zur Earth Hour, sondern auch im alltäglichen Leben.

Nur mit einem zügigen Ausstieg aus Atom- und Kohleenergie könnten die wichtigen Klimaschutzziele erreicht werden. Unterstützen kann dies jeder durch den Wechsel zu einem Ökostrom-Tarif.

Samstag 20:30 – 21:30 Uhr

Veranstalter: WWF – World Wide Fund For Nature
www.wwf.de/earthhour

www.earthhour.org


31. März 2017

Jan‘s Garage in Concert:
THE NEW ROSES

THE NEW ROSES © Severin SchweigerDie Konzertreihe „Jan‘s Garage in Concert“ geht in die dritte Runde.
Am 31.03. 2017, dieses Mal ein Freitag, kommt die von der Fachpresse hochgelobte und bejubelte Hardrockband „THE NEW ROSES“ zu uns nach Eutin.
Mit im Gepäck haben Sie ihre neue Scheibe „Dead Mans Voice“. THE NEW ROSES spielen Hardrock vom Feinsten, der sich u. a. an AC/DC, Kid Rock, Aerosmith & Metallica orientiert und zum Abfeiern einlädt.

Außerdem bringen Sie die Band „New Generation Superstars“ aus England mit, die den Zuschauern mit punkigem Rock und rockigem Punk vorab einheizen wird.

THE NEW ROSES

THE NEW ROSES aus dem schönen Rheingau ist mit Sicherheit der spannendste und erfolgreichste neue Rock Act aus Deutschland.
2013 veröffentlichten THE NEW ROSES in Eigenregie ihr Debüt-Album „Without A Trace“, welches sich Höchstnoten und hervorragender Kritiken der Fachpresse, sowohl national als auch international erfreute.

Musikalisch sind THE NEW ROSES ein explosiver Sprengstoff, der sich an Vorbildern wie B.B. King, Guns N´Roses, AC/DC, Kid Rock, Bruce Springsteen, Rose Tattoo, Aerosmith, Metallica oder auch The Black Crowes orientiert, aber das in einer ganz eigenen Machart.

Mit ihrem Song „Without A Trace“ landeten Timmy und seine Mitstreiter auf der Compilation der US Kultbiker TV Serie „Sons Of Anarchy“ und lieferten damit auch den Song für die „Sons Of Anarchy“ Trailer-Kampagne in Deutschland.

Das neue Album „DEAD MAN`S VOICE“ wurde erneut in Zusammenarbeit mit Toningenieur Markus Teske im BAZEMENT STUDIO in Strinz-Trinitatis aufgenommen und ist eine konsequente Stilweiterführung des Vorgängerwerkes. „DEAD MAN`S VOICE“ ist ein sehr abwechslungsreiches Album mit Ecken und Kanten, vollgepackt mit großen Melodien und catchigen Hooklines, geprägt durch die energiegeladene Liebe zur Livemusik und mit einer gesanglichen Meisterleistung der unverwechselbaren Stimme von Frontmann Timmy Rough.

Die ersten Vorabkritiken zum neuen Silberling sind vielversprechend und zeigen auf, dass THE NEW ROSES aktuell die wohl hoffnungsvollste Hardrock Band aus Deutschland sind. So schreibt Deutschlands führendes Rockmagazin – Metal Hammer „THE NEW ROSES sind in der deutschen Rockszene eine komplett konkurrenzlose Ausnahmeerscheinung“, Deutschlands größter Mailorder für Rock – EMP schreibt: THE NEW ROSES schaffen es mit ihrem mitreißenden Sound auf „Dead Man’s Voice“ den Stadionrock zurück auf die Showbühne zu bringen“. Das Classic Rock Magazine schreibt: „Energische Rockhymnen, zusammengefügt aus Leidenschaft, treibenden Gitarren und einer unverwechselbaren Stimme, machen das neue THE NEW ROSES Album zu einem echten Rockjuwel. Frankreichs größtes Rock Magazin – das Rock Hard France schreibt: „THE NEW ROSES sind die beste Hard Rock Band der Gegenwart und kürt das Album zum „Album des Monats“!.
Passend zur Album-Veröffentlichung von „DEAD MAN`S VOICE“ (Release Termin 26.02.2016) werden THE NEW ROSES erneut umfangreich in Europa touren.
Die Zeichen stehen auf Sturm! Fingers X
Quelle: www.thenewroses.com

Freitag 19:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Jan‘s Garage in Concert, Industriestraße 1, 23701 Eutin
www.facebook.com/jansgarageinconcert

www.thenewroses.com

www.newgenerationsuperstars.com

Foto © Severin Schweiger


31. März 2017

Susanna – Ich bin ein Kontinent

Martina Roth - Susanna - Ich bin ein KontinentEin musikalisches Schauspiel nach der Erzählung “Susanna” von Gertrud Kolmar

Susanna ein junges, lebenshungeriges Mädchen nimmt ihre nüchterne, steife Erzieherin mit in ihre Fantasiewelt, die um sagenhafte Geschichte, um Tiere und Fabelwesen kreist. In dieser fantastischen Welt von ausgreifenden Dimensionen thront dieses traumwandelnde Mädchen mit offenem, wilden Haar und in blutrotem Kleid wie eine Königstochter auf einer Leiter und fordert ihr Recht auf Liebe und Sinnlichkeit zu einem Mann.

Zwei Frauenfiguren, beide gespielt von Martina Roth.
Susanna als reale Figur auf der Bühne, die Erzieherin als Charakter auf der Leinwand.
Mit diesem Kunstgriff, der das Alleinstellungsmerkmal des bewegtbildtheaters ist, entsteht so ein leidenschaftlicher, zauberhafter und eindringlicher Theaterabend, in den der Zuschauer mehr und mehr hineingezogen wird.

Gertrud Kolmar, geboren 1894 in Berlin, ermordet 1943 in Auschwitz, zählt zu den größten deutschen Lyrikerinnen des zwanzigsten Jahrhunderts neben Else Lasker-Schüler. Nelly Sachs und Rose Ausländer.

Martina Roth: Schauspiel, Gesang
Johannes Conen: Bewegtbilder, Kompositionen, Gitarre
Kostümbild: Ute Kuntzsch
Produktion: bbt bewegtbildtheater

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 14,- / 10,- €
Kartenvorverkauf: Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-709734
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Filmkunsttheater Binchen, Albert-Mahlstedt-Straße 2, 23701 Eutin
www.koki-eutin.de

www.kulturbund-eutin.de

www.cargocollective.com/bewegtbildtheater/s-u-s-a-n-n-a-ich-bin-ein-kontinent


weiter zum April »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.