Sie sind hier: Startseite » Eutin Veranstaltungen Mai

Eutin Veranstaltungen
Mai 2018

 

02. Mai 2018

Ende der Armut?
Der neue Ansatz in der Entwicklungszusammenarbeit aus der Sicht theologischer Ethik.

Eutiner LandesbibliothekVortrag von Prof. Dr. Andre Munzinger (Universität Kiel, Institut für systematische Theologie)

Veranstaltung der Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein, Sektion Eutin

Mittwoch 19:30 Uhr

Eintritt: 5 €
Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum, Schlossplatz 4, 23701 Eutin

www.lb-eutin.de


03. Mai 2018

Abend-Führung mit Dr. Julia Hümme
Klassiker der Fotografie
Editionen der griffelkunst

Paul Nougé, Les spectateurs (La naissance de l'Objet), 1929-1930, Edition der griffelkunst, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018Bei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten verschiedene Künstler wie z. B. Heinrich Zille, Man Ray oder René Margritte und deren Umgang mit der Fotografie als neues Kunstmedium vorgestellt, historische Entwicklungen innerhalb dieser neuen Kunstgattung dargelegt und die Besonderheiten einzelner fotografischer Arbeiten erläutert.

In der Zeit vom 22. April bis 26. August 2018 zeigt das Ostholstein-Museum in Eutin unter dem Titel „Klassiker der Fotografie“ rund 90 Exponate aus der Sammlung historischer Foto-Editionen der griffelkunst, die die Besucher in die Zeit der beginnenden Auseinandersetzung  mit der Fotografie als Kunstmedium führen.

Mit drei „Rayographien“ von Man Ray aus den Jahren 1921/23 legte die griffelkunst 1978 den Grundstein für diesen neuen Editionsschwerpunkt, der mittlerweile mehr als 300 Fotografien umfasst. Die Auswahl der edierten Arbeiten stellt in besonderer Weise Pioniere der Fotografie-Geschichte vor und entfaltet damit ein vielschichtiges Bild der experimentellen, künstlerischen Fotografie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die Ausstellung „Klassiker der Fotografie“ zeigt eine umfangreiche Auswahl dieser edierten Fotografien, in denen die Sammlungsschwerpunkte Neues Sehen, Neue Sachlichkeit, Surrealismus und russischer Konstruktivismus sowie sozialdokumentarische Fotografie präsentiert werden.

Beginnend mit den „Künstler-Fotografen“, also jenen Autoren wie Man Ray und László Moholy-Nagy, die neben den traditionellen Gattungen zunehmend auch die Fotografie zu ihrem Medium erklärten, schließen sich stilbildende Künstler wie René Magritte, Alexander Rodtschenko, Germaine Krull, August Sander, WOLS oder Heinrich Zille an. Deren Arbeiten beleuchten in den Genres Akt und Porträt, Stillleben und Stadtansichten, Journalismus und frühe angewandte Fotografie alle wichtigen Tendenzen der Fotografie des 20. Jahrhunderts.

Die griffelkunst mit Sitz in Hamburg ist ein gemeinnützig arbeitender Kunstverein, der seinen heute ca. 4.400 Mitgliedern seit 1925 zeitgenössische Druckgrafik zum Selbstkostenpreis anbietet mit dem Ziel, relevante künstlerische Positionen und die unmittelbare Auseinandersetzung mit Originalwerken zu fördern. Die Griffelkunst-Vereinigung versteht sich dabei als Multiplikator wichtiger zeitgenössischer Positionen und als eine Art „Sammlerschule“; in der Vergangenheit wurde sie immer wieder auch von etlichen etablierten Künstlern wie z. B. Gerhard Richter, Sigmar Polke, Joseph Beuys, Dieter Roth, Peter Doig, Matt Mullican, Jenny Holzer oder David Tremlett unterstützt.

Donnerstag 18:00 – 19:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © VG Bild-Kunst, Bonn 2018


04. Mai 2018

Kinder entdecken die Sonderausstellung
Thomas Judisch: Ein Gast und viele Musen

Kinderführung © Schloss EutinAm Freitag nimmt Kuratorin Susanne Petersen Kinder mit auf Entdeckungstour durch die aktuelle Sonderausstellung Thomas Judisch: Ein Gast und viele Musen.

Was macht ein Lolli im Gelben Salon?
Wie kommt der Heuhaufen ins Wohnzimmer?
Und woraus sind die golden schimmernden Servietten hergestellt?

Moderne und Vergangenheit werden in der Führung auf spannende und lustige Art miteinander verknüpft.

Für Kinder ab sechs Jahren.

Freitag 14:00 Uhr

Teilnahme: 6,- €

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


04. Mai 2018

Der Küchengarten stellt sich vor

Kesselbäume im Frühjahr © Schloss EutinUnter dem Motto Der Küchengarten stellt sich vor können sich am Freitag wieder Neugierige und Neulinge über den Gartenzaun hinweg zu Pflanzenvielfalt und Anbaumethoden im Küchengarten informieren.

Von 15 bis 17 Uhr stehen die Aktiven der bewirtschafteten Parzellen des Hildegard-von-Bingen-Kreises, des Heil- und Giftpflanzengartens, des Vereins für die Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt und der Gartenfreunde e. V. bereit und freuen sich darauf, mit Besuchern ins Gespräch zu kommen und ihre Gärten vorzustellen.

Freitag 15:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Küchengarten im Schlossgarten, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto © Schloss Eutin


04. Mai 2018

Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Lesende von Karlheinz Goedtke vor der Landesbibliothek EutinKostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.

Da sich der Aufwand für die Landesbibliothek in Grenzen halten muss, können nur einzelne Stücke begutachtet und bewertet werden.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Freitag 16:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


04. Mai 2018

Nera Maria
Ein fremdes Land

Fabiola SaccomannoNera Maria und Ensemble/Michael Bideller (Erzähler)

Vor drei Jahren war Nera Maria schon einmal beim Kulturbund zu Gast. Damals sang sie im Binchen vom Duft der Zitronenblüten in ihrer sizilianischen Heimat, von knorrigen, alten Olivenbäumen, von den Menschen, ihren Hoffnungen und der Weite der Tyrrhenischen  Meeres.
Dieses Mal kehrt sie zurück zu den Erinnerungen an Deutschland, als die Migranten noch willkommen waren. »Gastarbeiter« wurden sie damals genannt. Die Einwanderer aus den südosteuropäischen Staaten prägten seit den 60er Jahren zunehmend das soziale Bild der Großstädte. Aber fanden sie hier eine neue Heimat?

Das mit dem Komponisten Matthias Weiher erarbeitete Programm erzählt mit Kompositionen voller Kraft und Sinnlichkeit von der Melancholie sizilianischer Gastarbeiter, deren Seelen in der Fremde keine Heimat fanden, und von den Erinnerungen ihrer Kinder – aber auch vom Humor und der Lebenslust ihrer Landsleute, von Geschichten, die das Leben schreibt.

Die Sängerin Fabiola Saccomanno wird begleitet von Leandro Saint-Hill (Saxophon/Flöte), Antje Steen (Bandoneon), Matthias Weiher (Piano), Thilo Plümer (Bass) und Maurizio Saccomanno (Percussion).

Der Schauspieler Michael Bideller ergänzt das Programm mit Texten von Episoden aus dem Alltag der Gastarbeiter jener Tage und erzählt auch von der Italiensehnsucht der Deutschen in der Wirtschaftswunderzeit und von der langen Geschichte dieser Sehnsucht nach dem Land, »wo die Zitronen blühn«.

Die Presse lobte: »Bezauberndes italienisches Flair – eine köstliche Symbiose aus Literatur und Musik«.

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 12,- €, ermäßigt 10,- €
Vorverkauf:
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-70970
und unter www.kulturbund-eutin.de

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de

www.neramaria.com


05. Mai 2018

263. Stunde der Kirchenmusik

St. Michaelis-Kirche EutinEVENSONG

Eutiner Kantorei
Antje Wissemann – Leitung

Samstag 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: St. Michaelis-Kirche, Schloßstraße 2, 23701 Eutin


12. Mai 2018

Schlosskinder in der Sonderausstellung

Schlosskinder Führung © Schloss EutinDie Schlosskinder sind wieder da und bevölkern von Mai bis Oktober die historischen Säle und die Museumswerkstatt von Schloss Eutin.

Am 12. Mai geht’s los:
Die kleinen Besucher machen sich auf die Suche nach unerwarteten Gegenständen im Schloss, die der Künstler Thomas Judisch hier aufgestellt und versteckt hat.

Wie kommt der Heuhaufen ins Wohnzimmer?
Und was macht ein Lolli im Gelben Salon?

Eingeladen sind alle Sechs- bis Zehnjährigen, mit auf eine lustige und spannende Entdeckungstour zu kommen.

Im Anschluss können die Mädchen und Jungen beim Basteln ihren eigenen Ideen zur Ausstellung freien Lauf lassen.

Samstag 11:00 – 13:00 Uhr

Teilnahme: 2,- €
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


12. Mai 2018

Mörderische Geschichten im Schloss Eutin

Mörderische Geschichten © Schloss EutinAm Samstag können Besucher mörderische Geschichten im Schloss Eutin kennenlernen.

Die Themenführung beleuchtet eine vergangene Welt voller Intrigen und Ränkespiele. Denn, wer reich war, lebte gefährlich.

Beim Licht der Taschenlampe ergründen die Gäste allerlei Morbides, Kurioses und Rätselhaftes aus dem Leben und Tod schwedischer Könige und Eutiner Prinzessinnen.

Samstag 16:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: 12,- €
Anmeldungen sind unter 04521 709570 möglich.

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


12. Mai 2018

Geliebter Mohr!
Jenny und Karl Marx – ein Leben in Briefen.

Jenny Marx - Kulturbund EutinSzenische Lesung mit Franziska Mencz und Christian Kaiser in Zusammenarbeit mit der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte Malente

Der 200. Geburtstag des Philosophen, Ökonomen und politischen Revolutionärs, der im Mai dieses Jahres begangen wird, ist zum großen medialen Ereignis geworden: Film und Fernsehen, Zeitungen und der Büchermarkt sind voll mit Neuproduktionen zu dieser bedeutenden historischen Persönlichkeit und deren Nachwirkungen bis in die heutige Zeit. Und auch in Eutin wird in einer Veranstaltung des Kulturbunds am Samstag im Binchen-Kino ein eigener Beitrag zu dieser Thematik angeboten.

Dr. Wolfgang Griep hat die Reihe seiner szenischen Lesungen um ein weiteres biografisches Porträt erweitert, wobei er die Lebensgeschichte von Karl Marx unter einem besonderen Aspekt darstellt. Es ist seine Ehefrau Jenny, die – wie so viele bedeutende Frauen jener Zeit – im Schatten ihres großen Mannes zumeist wenig wahrgenommen wird, die in dieser Aufführung im Vordergrund steht. Karl Marx ist zwar nach wie vor der besessen an seinem monumentalen Werk arbeitende Theoretiker und Revolutionär, aber er hat auch ein Privatleben, ist jung und verliebt, ist Ehemann und Vater. Dass der substantielle Anteil, den diese kluge, gebildete Frau an seiner Arbeit hat, in dieser Präsentation aufgezeigt wird, ist eine bitter notwendige Ergänzung zu den biografischen Darstellungen, die meist nur auf den Revolutionär und Geistestitanen selbst fokussiert sind.

Aber was wären die großen Männer der Weltgeschichte ohne ihre klugen und tatkräftigen Frauen?
Auch Karl Marx hätte, wie seine Tochter Eleanor in der Erinnerung schrieb, ohne seine Jenny von Westphalen »niemals der sein können, der er war. Beide passten vollkommen zusammen und ergänzten sich.« Friedrich Engels lobte Jennys »scharfen, kritischen Verstand«, gepaart mit »politischem Takt«, andere ihren unverwüstlichen Humor, ihre Liebenswürdigkeit, Klugheit und Bescheidenheit. Mehr als vierzig Jahre war Jenny für Karl nicht nur die geliebte Ehefrau, sondern auch Sekretärin, Vermittlerin, Ratgeberin und Kampfgefährtin, die mit ihm Not und Elend, Freud und Leid, Verbannung und Exil teilte, die wie er nach Freiheit und sozialer Gleichheit strebte, die wie er der Ausbeutung eines großen Teils der Gesellschaft durch den anderen ein Ende setzen wollte. In Jennys Briefen, die den Kern dieser Lesung bilden, werden die Umrisse einer außergewöhnlichen Frauengestalt sichtbar und auch die Ideen, die heute noch genau so revolutionär sind wie zu ihren Lebzeiten.

In Szene gesetzt wird der neue Text von einem bewährten Schauspieler-Team, das auch schon in früheren Produktionen aufgetreten ist. Jennys Briefe werden von Franziska Mencz gelesen, Christian Kaiser tritt als kommentierender Erzähler auf, der zugleich auch aus den Briefen von Marx zitiert. Beide, ehemalige Mitglieder der Bremer Shakespeare Company, arbeiten heute als freie Schauspieler, führen auch Regie und sind in den verschiedensten Formationen schon oft beim Kulturbund zu Gast gewesen.

Dem Eutiner Publikum sei dieser Abend, der in Ergänzung zu einem Karl-Marx-Seminar der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte entstanden ist, als interessantes Lebensbild zweier bedeutender Persönlichkeiten der Geschichte vor ihrem privaten Hintergrund wärmstens empfohlen. Entstanden ist ein sowohl informativer wie unterhaltsamer Text, der sich passend in diese spezielle Reihe der Eutiner Kulturvermittlung einfügt.

Samstag 20:00 Uhr

Eintritt: 12,- €, erm. 10,- €
Vorverkauf:
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-70970
und unter www.kulturbund-eutin.de

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de


13. Mai 2018

ZEICHNEN IM GARTEN

Ulrike Plötz - Sketching © KösterJeder kann zeichnen (lernen):
Wie beim “Urban Sketching“, dem schnellen Skizzieren im eher städtischen Umfeld, geht es am Muttertag zu einem zweistündigen Workshop in den Küchengarten.

AnfängerInnen und schon weiter Fortgeschrittene sind willkommen und können voneinander und von Fachleuten lernen:
Unter der Anleitung von Eutins “Sketching-Päpstin” Ulrike Plötz geht es dieses Mal um das Thema “Garten & Bäume zeichnen“.

Da am selben Tage im Küchengarten der “Tag des Zauns” stattfindet, kann man im Küchengarten gleich für das angekündigte orientalische Mittagsbuffett wieder mit der Familie zusammenkommen und sich dann gemeinsam auch über dieses Thema informieren.

Beide Veranstaltungen sind Bestandteil der Holsteinische Schweiz-Kampagne Garten.Querbeet, mehr dazu unter www.garten-querbeet.de.

Seit im vergangenen Jahr in Eutin das bundesweite Treffen der Urban Sketcher stattfand, genießt die ohnehin sehr aktive Eutiner Zeichnerszene große Anerkennung.

Sonntag 11:00 – 13:00  Uhr

Teilnahme: 6,- €, inklusive Material
Anmeldung beider Tourist-Info Eutin, unter Tel. 04521-709722

Ort: Küchengarten, Schlossgarten, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de/eutin


13. Mai 2018

“Tag des Zauns”
im Küchengarten Schloss Eutin

  • Tag des Zauns im Küchengarten Schloss Eutin © Freundeskreis Schloss EutinLebende Hecken für Insekten und Bienen
  • Selbst gebaute Naturzäune (Workshop)
  • Informationen zum Baumschnitt
  • Führungen zum lebenden Zaun
  • Rankendes Gemüse aus dem VEN-Garten
  • „Zaunbilder“, Fotos von Marion Nickig
  • „Arabisches Buffet“ von Safaa Albukai

Programm:

Nabu mit Heckenpflanzen
“Unter dem Motto ´Es muss nicht immer Kirschlorbeer sein!´ informiert der NABU Eutin über den ökologischen Wert heimischer Blütensträucher, die sich sehr gut für Grundstückseinfassung eignen und – anders als exotische Gehölze – hervorragende Nahrungsquellen für Vögel, Insekten und andere Tiere darstellen.”

Workshop „Selbstgebaute Naturzäune“
Angeleitet durch die Gartenarchitektin und -gestalterin Susanne Reiter bauen wir ein Stück „Benjeshecke“ und ein Stück Weidenflechtzaun auf einer Parzelle des Küchengartens direkt neben dem „Lebenden Zaun“. Die Zäune bleiben als Anschauungsobjekt erhalten. Die Teilnehmer*innen können ihr Wissen zu Hause sofort anwenden. (kostenpflichtig, siehe Veranstaltung weiter unten)

Pomologenverein mit Info-Material und Werkzeug
Fast unmerklich verschwinden seit Jahrzehnten die Obstbäume aus Gärten und Wiesen unserer Landschaft. Mit ihnen verschwinden viele der alten Sorten, die von unseren Vorfahren genutzt, sorgsam gehütet und vermehrt wurden. Wer kennt noch den Prinzenapfel, die Kirkes Pflaume, die Muskateller Birne oder die Kirsche Königin Hortense? Sebastian Dorn informiert (zwischen 12:00 und 15:00) über die Arbeit des Pomologen Verein e. V.. Er ist einer der Sprecher der Landesgruppe Schleswig-Holstein/Hamburg. An seinem Infostand gibt es ausserdem Schnitt,- und Gartenwerkzeug sowie Bücher zu den Themen Garten,- Gemüse,- und Obstbau.

Führungen zum Lebenden Zaun im Küchengarten
Die Zaungruppe um Lutz Werner bietet 2 Führungen zum Lebenden Zaun um 13:00 Uhr und 15:00 Uhr an. Es wird die spezielle Formgebung von der Anpflanzung der Zaunhecke bis zum fertigen Zustand nach 8 Jahren Hege und Pflege gezeigt und am lebenden Objekt erklärt.

Marion Nickig „Zaunbilder“ Ausstellung
Marion Nickig gilt in Deutschland als Vorreiterin einer einfühlsamen und sinnlichen Pflanzenfotografie, die geprägt ist von botanischen Fachkenntnissen und einem weitreichenden Hintergrundwissen. Gezeigt werden 24 ausgesuchte Fotos zum Thema „Zaun“.

VEN-Garten mit einem Stand zu rankenden Pflanzen, die am Zaun hochklettern
Der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e. V. bringt vorgezogene, rankende Gemüse und Blumenpflanzen mit, die für einen kleinen Unkostenbeitrag abgegeben werden.

Safaa Albukai mit dem arabischen Buffet
Safaa Albukai kocht traditionelle arabische Gerichte. Es gibt als Hauptgericht Kabse oder eine vegetarische rote Linsensuppe. Dazu arabischen Joghurt und Salat und als Nachtisch Kichererbsen-Sesam-Creme.

Sonntag 12:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Küchengarten, Schlossgarten, 23701 Eutin

www.freundeskreis-schloss-eutin.de


13. Mai 2018

Workshop „Naturnahe Zäune selbst bauen“

Workshop Zaun © Freundeskreis Schloss EutinIm Rahmen der Veranstaltung des “Tag des Zauns”, siehe oben

Angeleitet durch die Naturgartengestalterin Susanne Reiter bauen wir ein Stück „Benjeshecke“ und ein Stück Weidenflechtzaun auf einer Parzelle des Küchengartens direkt neben dem „Lebenden Zaun“. Die Zäune bleiben als Anschauungsobjekt erhalten. Die Teilnehmer*innen können ihr Wissen zu Hause sofort anwenden.

Sonntag 12:00 – 15:00 Uhr

Teilnahme: Pro Teilnehmer*in 20,00 €, Mitglieder des Freundeskreises Schloss Eutin 17,00 €, Kinder sind frei.
Wir bitten um Überweisung des Betrages auf das Konto des Freundeskreises Schloss Eutin bei der Sparkasse Holstein IBAN DE77 2135 2240 0000 0724 88 bis zum 04.Mai 2018 unter dem Stichwort Zaunworkshop. Der Unkostenbeitrag gilt als Anmeldung.

Teilnahmebedingungen: Bitte eine Rosenschere, Gartenhandschuhe und robuste Kleidung mitbringen. Größere Scheren und Sägen sowie Spaten sind vorhanden. Kinder sind willkommen.

Ort: Küchengarten, Schlossgarten, 23701 Eutin

www.freundeskreis-schloss-eutin.de


13. Mai 2018

Internationaler Museumstag
„Netzwerk Museum. Neue Wege, neue Besucher”

Logo Internationaler Museumstag 2018Die Museen präsentieren sich heute vielfältig und kreativ – sowohl im analogen als auch im digitalen Raum. Mit qualitätsvollen Angeboten erproben sie neue Wege. Sie wecken die Neugierde für ihre Sammlungen, ermöglichen spannende Entdeckungen und befördern Kreativität und Wissen. Sie bilden Netzwerke, informieren und faszinieren auch mit Hilfe moderner Medien und eröffnen damit neue Zugänge zu ihren Themen und zu den ausgestellten Objekten.

Das Motto des 41. Internationalen Museumstags Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher möchte auf diese Arbeit der Museen – sowohl im analogen als auch im digitalen Raum – aufmerksam machen.

2018 wird der Internationale Museumstag bereits zum 41. Mal gefeiert.

2017 beteiligten sich 1.765 Museen bundesweit mit knapp 5.000 Aktionen.

www.museumstag.de

Eutin

Internationaler Museumstag:
Thomas Judisch führt durch die Ausstellung

Thomas Judisch © Marleen AndreevAm Sonntag führt der Künstler Thomas Judisch persönlich durch die aktuelle Sonderausstellung Ein Gast und viele Musen.

Im Rahmen des Internationalen Museumstags 2018 erfahren die Teilnehmer spannende Details zu seinen ironisch-gewitzten Werken, die der Bildhauer in die Beletage von Schloss Eutin eingeschleust hat.

Die Ausstellung ist noch bis zum 21. Mai 2018 zu sehen.

Sonntag 15:00 Uhr

Eintritt: frei, die Führung kostet 4 €

Ort: Schloss Eutin, Schloßplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


16. Mai 2018

Vortrag
Streit und Kampf um das Fürstbistum Lübeck –
Die Eutin-Krise 1701–1707. Gottorp, Dänemark und die Großmächte

Eutiner LandesbibliothekWenn man in der Geschichte Eutin daran denkt, wann das Schicksal des eigenständigen Fürstbistums auf der Kippe stand, dann fallen den Meisten wohl die Verhandlungen zum Westfälischen Frieden 1648 oder der Vertrag von Zarskoje Selo ein. Hier wie dort wurde mit internationaler Teilnahme darüber verhandelt, wie es mit dem Fürstbistum und seiner Residenzstadt politische weitergehen sollte.

Aber auch zu Anfang des 18. Jahrhunderts geriet Eutin für einige Jahre in den Machtpoker der europäischen Mächte, die damals schon um die Vorherrschaft im Ostseeraum rangen. Über diese Krise, die Eutin sogar eine Besetzung durch fremde Truppen bescherte, berichtet ein Gastvortrag des Greifswalder Historikers Prof. Dr. Jens E. Olesen.

Im Jahre 1701 stand die erneute Wahl eines Koadjutors und damit auch des späteren Nachfolgers des amtierenden Fürstbischofs August Friedrich an. Obwohl diese Frage eigentlich zugunsten des Hauses Holstein-Gottorf geregelt war, kam es zu einem ernsten Streit mit Dänemark-Norwegen. Die dänisch gesinnte Partei der Domherren in Eutin führte eine Wahl durch, die erwartungsgemäß zugunsten eines dänischen Prinzen ausging. Zwar wurde am Ende doch noch einem Gottorper das Amt erteilt, doch die rechtliche Absicherung blieb bis zum Tode August Friedrichs in der Schwebe. Sofort nach seinem Ableben wurde Eutin durch Truppen aus Gottorp besetzt, und auch der dänische König bereitete militärische Gegenmaßnahmen vor. Ein Krieg drohte, in dem Eutin zum Schauplatz werden würde …

Der Vortrag behandelt die brisanten Ereignisse jener Jahre. Er analysiert die Interessen der involvierten Mächte und zeigt die zentrale Bedeutung der Eutin-Krise im Mächtespiel während des Großen Nordischen Krieges, der von 1700 bis 1721 zwischen Russischem Zarenreich, Polen und Dänemark-Norwegen auf der einen Seite, Schweden auf der anderen Seite geführt wurde. Mit diesem Vortrag wird ein dramatisches Kapitel der Eutiner Stadtgeschichte erinnert.

Den Vortrag hält einer der besten Kenner der Geschichte des Ostseeraumes, Prof. Dr. Jens E. Olesen, der von 1996 bis 2017 Inhaber des Lehrstuhls für Nordische Geschichte an der Universität Greifswald war.

Veranstaltung der Eutiner Landesbibliothek und der Freunde der Eutiner Landesbibliothek

Mittwoch 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


17. Mai 2018

Ausstellungseröffnung
“Die Kunst der Radierung”
Wolfgang Werkmeister
Ausstellung 18.05. – 12.08.2018

Alter Duckdalben, 2000, 49,5 x 67 cm, WVZ 539 © Wolfgang WerkmeisterGanz im Sinne einer Retrospektive widmet sich das Ostholstein-Museum in seiner Sommerausstellung dem grafischen Schaffen des bekannten Künstlers Wolfgang Werkmeister, der fünf Jahrzehnte im Bereich der Grafik tätig war.

Aus seinem mehr als 800 druckgrafische Blätter umfassenden, reichen Werk zeigt das Eutiner Museum eine repräsentative Auswahl, die von der ersten Radierertätigkeit in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts bis hin zu seinem heutigen reifen Schaffen reicht. So umfasst die Ausstellung Einzelblätter mit unterschiedlichen motivischen Schwerpunkten wie Stillleben, Reisebilder, Stadtansichten und Landschaften ebenso wie Auszüge aus seinen großen Zyklen zu den Themen Hamburg, Westküste, Ostsee und Lanzarote.

Schon während seines Studiums an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg entdeckte der 1941 in Berlin geborene Wolfgang Werkmeister die Radierung für sich und erkor sie zu seiner künstlerischen Ausdrucksform. Die Motive fand er dabei bereits zu Beginn seines Schaffens in seiner eigenen Lebenswelt, seinem persönlichen Umfeld und der ihn umgebenden Natur. Bis heute stellen seine Bildthemen stets den (nachvollziehbaren) Bezug zur Wirklichkeit dar.

Motivisch sind es dabei vor allem Hamburg in seinen unterschiedlichen Facetten und die norddeutsche Landschaft von Nord- bis Ostsee, die über Jahrzehnte hinweg immer wieder Eingang in sein grafisches Werk gefunden haben und von Wolfgang Werkmeister in einer unverwechselbaren, teils malerisch, teils fotorealistisch anmutenden Weise in unverkennbarer Qualität umgesetzt wurden.

Druckgrafische Arbeiten von Wolfgang Werkmeister befinden sich heutzutage in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen. Mit dem Verkauf seiner eigenen Druckerpresse setzte der Hamburger Künstler Anfang dieses Jahres einen Schlusspunkt hinter sein erfolgreiches grafisches Schaffen.

Nach der Begrüßung durch die Geschäftsführerin der Kulturstiftung des Kreises Ostholstein, Frau Anja Sierks-Pfaff, wird Herr Dr. Thomas Gädeke, Leiter der Grafischen Sammlung der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, in die Ausstellung einführen.
Musikalisch wird die Ausstellung durch Kerstin Krieger und Mathis Samson von der Kreismusikschule Ostholstein am Flügel begleitet.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 11:00 – 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag, Feiertag 11:00-17:00 Uhr

Donnerstag 18:00 -19:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Wolfgang Werkmeister


18. – 21. Mai 2018

29. BluesBaltica/Bluesfest Eutin

Earl Thomas © KSZAuch in diesem Jahr darf sich die internationale Bluesszene auf ein großes Bluesfestival in Eutin freuen: vom 18. bis 21. Mai 2018, bietet die 28. BluesBaltica/ Bluesfest Eutin wieder Blues mit den Größen der internationalen Szene zum „Nulltarif“ auf dem Eutiner Marktplatz.

Zum 29. mal bietet das mehrfach international für seine Qualität ausgezeichnete Festival ein abwechslungsreiches Programm unter dem hochinteressanten Motto “Blues Moments“, das nicht nur ausgewiesene Blues-Liebhaber ansprechen dürfte.
Man darf sich besonders auf junge Musiker aus 11 Ländern freuen, die Blues der verschiedensten Stilrichtungen anbieten und dabei traditionellen Blues mit artverwandten und modernen Musikstilen verbinden.
Die Musiker der 14 Acts kommen USA, Polen, Frankreich, Dänemark, Deutschland, Norwegen, Schweiz, Niederlande, Italien, Österreich, Kanada und Großbritannien.
Ebenso vielfältig ist das Angebot der verschiedenen Stilrichtungen des Blues: Bluesrock, Traditional Blues, Retroblues, Swingblues, Funk, Boogie Woogie, Jumpblues, Ragtime, Rhythm´n´Blues, Countryblues, New Orleans, Soul, Contemporary Blues und Chicagoblues.

Aus Nordamerika konnten auch in diesem Jahr wieder einige Highlights engagiert werden: Altered Five Blues Band, The Johnny Max Band und Josh Miller & Bad Mules werden sicherlich große Konzerte abliefern. Hinzu kommen mehrere exzellente Acts aus Europa, wie der phantastische Bluesrocker  Danny Bryant (UK) oder die zehnköpfige R´n´B- Formation Paragraph 8ight aus Dänemark, die Blues vom Feinsten im Gepäck haben werden.

Neben dem Open-Air gibt es auch in diesem Jahr „Nightsessions“, welche vom 18. bis 20. Mai 2018 nach Programmschluss auf dem Marktplatz (ca. 23:15 Uhr) im „Brauhaus“ mit Konzerten und Sessions zelebriert werden.
Hinzu kommt eine hochkarätige Ausstellung mit Bildern von Danuta Matysik (PL) im Café Klausberger, die bereits am 17. Mai 2018 (19:30 Uhr) eröffnet wird, sowie einige Sonderveranstaltungen im kleineren Rahmen.

Im April haben “Micke Björklof & Blue Strip” aus Finnland ihr Konzert aus dem letzten Jahr, vom 19. Mai 2017, beim Bluesfest Eutin/BluesBaltica als Live-CD veröffentlicht. Das Besondere: es handelt sich um eine Doppel-CD und damit um das komplette Konzert!
Auf “Twentyfive Live at Blues Baltica” befinden sich 21 überaus hörenswerte Titel, die dem modernen Bluesrock und Crossover-Blues zugeordnet werden können. Die CD kann am einfachsten über die Homepage des Künstlers www.mickebjorklof.com/en bestellt werden.
Dies ist die nunmehr neunte CD, die unter dem Titel “Live at BluesBaltica” erschienen ist.

Folgende Acts haben bisher Live-Mitschnitte (Live at BluesBaltica) vom Eutiner Bluesfest veröffentlicht:
Georg Schroeter & Marc Breitfelder (D) -2010-
Jessy Martens Band (D) -2012-
Sweet Felicia & The Honeytones (Australien) -2013-
Zakiya Hooker (USA) -2014-
Ole Frimer Band (DK) -2015-
Nick Moss (USA) -2015-
John F. Klaver (NL) -2016-
Brian Keith Wallen (USA) -2018-
Micke Björklof & The Blue Strip -2018-

Eintritt: frei – Spende erwünscht!
Standeinnahmen, Fördermittel und Sponsorengelder ergeben den größten Teil des Budgets – der Rest wird durch Spenden vom Publikum erbeten!

Ort: Marktplatz, Cafés und Gaststätten, 23701 Eutin

Veranstalter: Kreativ + Konkret, Baltic Blues e. V.
www.bluesfest-eutin.de

29. BluesBaltica/Bluesfest » Programm (lang) «

29. BluesBaltica/Bluesfest » Programm (kurz) «

29. BluesBaltica/Bluesfest » Zusatzveranstaltungen «

Foto © KSZ


18. Mai 2018

Kuratorenführung durch die Ausstellung
„Thomas Judisch: Ein Gast und viele Musen“

Thomas Judisch © Stiftung Schloss EutinAm Freitag erläutert Kuratorin Susanne Petersen bei einem Rundgang durch die Beletage das Zusammenspiel der eingeschleusten Objekte des Künstlers mit den historischen Räumen.

Sei es ein Bronzeabguss einer Serviette oder die illusionistische Andeutung einer Liebesszene: Vor den Augen des Besuchers entfalten sich gewitzte, überraschende Darstellungen moderner alltäglicher Hinterlassenschaften, die in einen spannungsvollen Dialog mit dem historischen Inventar treten.

Neben einem Einblick in die Entstehungsprozesse der ausgestellten Werke, werden auch historische Zusammenhänge und Hintergründe der Ausstellungsobjekte beleuchtet.

Freitag 16:00 Uhr

Eintritt: 12,- €

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto © Stiftung Schloss Eutin


20. Mai 2018

Finissage
Ein Gast und viele Musen
Wenn aus Bildern Worte werden –
Künstlergespräch mit Arne Rautenberg und Thomas Judisch

Thomas Judisch © Marleen AndreevDer Bildhauer Thomas Judisch und der Schriftsteller Arne Rautenberg treffen am Pfingstsonntag, den 20. Mai um 14 Uhr in der Beletage von Schloss Eutin aufeinander. Gäste dürfen sich auf einen spannungsreichen Dialog im Rahmen der Finissage zur Sonderausstellung Thomas Judisch: Ein Gast und viele Musen freuen.

Nach einer unterhaltsamen Lesung aus seinen Werken, wird Rautenberg mit Judisch ins Gespräch kommen. Unter dem Gedanken Wenn aus Bildern Worte werden tauschen sich Dichter und Bildhauer aus über Poesie und Kunst, Gott im Allgemeinen und die Welt im Besonderen.

Arne Rautenberg lebt in Kiel, verfasst Gedichte und Romane und ist seit 2006 Lehrbeauftragter an der Muthesius Kunsthochschule. 2017 wurde er in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung gewählt.

Sonntag 14:00 Uhr

Eintritt: 12,- €

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

www.thomasjudisch.com

www.arnerautenberg.de

Foto © Marleen Andreev


23. Mai 2018

CLASSICAL BEAT IN CONCERT
»Feuer IV – buxtehude_21«

Logo Classical BeatKultur- und musikinteressierte Besucher erleben am 23. Mai 2018 ein besonderes Highlight, wenn Bernd Ruf und Franz Danksagmüller in der Michaeliskirche in Eutin ihre Instrumente unter dem Titel „Feuer IV – buxtehude_21“ anstimmen.

Es ist das erste von vier Konzerten, die im Rahmen des CLASSICAL BEAT Festivals in Eutin stattfinden.

„buxtehude_21“ beleuchtet aus der Perspektive von heute die Musik des Barock. Bernd Ruf und Franz Danksagmüller, zwei Kollegen der Musikhochschule Lübeck, entwickeln Komprovisationen über Werke von Buxtehude, Tunder, Bach und Händel mit der Intention, die Wirkung der Musik jener Zeit in der Gegenwart erfahrbar zu machen. Mit den musikalischen Mitteln von heute u. a. Improvisation, Rekomposition, Historische Aufführungspraxis, Elemente der Neuen Musik und Live-Elektronik, befreien sie die OriginalPartitur von ihrer Patina, offenbaren ihren Kern und setzen sie neu zusammen. So entsteht ein faszinierendes klangliches Destillat, welches zeitepochales Denken auflöst.

Wer klassische Musik aus einem neuen Blickwinkel erleben möchte, der sollte sich dieses Konzert nicht entgehen lassen.

Bernd Ruf, Lübeck – Sopransaxophon
Franz Danksagmüller, Lübeck – Orgel, Gulliphon & Live-Elektronik
CLASSICAL BEAT Festival Ensemble

Franz Danksagmüller ist ein international gefragter Organist, der besonders durch seine eigenen Kompositionen, seine besonderen Bearbeitungen großer Orgelwerke durch Live – Elektronik und seine überragenden Improvisationen bekannt wurde. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich intensiv mit elektronischer Musik, von experimenteller Elektronik bis Pop, Clubmusic und Filmmusik. Er studierte Kirchenmusik, Orgel, Komposition, Elektronische Musik und Musiktechnologie. 1994 erhielt er den Würdigungspreis des Österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. Er ist Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe (u. a. ION, Nürnberg) und arbeitete u.a. mit Lauren Newton, Klaus Mertens, Ton Koopman und John Malkovich. Als Dozent wirkte er am Konservatorium für Kirchenmusik in Linz, an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und seit 2005 als Professor für Improvisation an der Musikhochschule Lübeck. Seine Kompositionen umfassen Kammermusik, Musik für Orgel, Chor und Elektronik, sowie Film- und Theatermusik.

Bernd Ruf gilt als eine der interessantesten Persönlichkeiten im Bereich Classical Crossover. Der Grammy- Nominee von 2002 fällt immer wieder auf durch seine grenzüberschreitenden Projekte, Begegnungen mit Musikern aus unterschiedlichen Kulturkreisen. So entwickelte er spezielle Klassikprogramme mit afrikanischen, mongolischen und lateinamerikanischen Musikern, mit Jazz- und Rockmusikern. Bernd Ruf dirigierte u. a. das ORF Radiosinfonieorchester Wien, die NDR Radiophilharmonie Hannover, das Cayuga Chamber Orchestra Ithaca/New York und arbeitete mit Roger Hodgson (Supertramp), Joe Lovano, Randy Brecker zusammen. Bei den Händel-Festspielen in Halle konzipiert und leitet er den jährlich stattfindenden Konzertabend Bridges to the Classics. In Taiwan wurde er für die Orchesterproduktion „Winter Endless“ 2016 mit dem Golden Melody Award ausgezeichnet. Als Klarinettist spielt er gemeinsam mit dem Bandoneon-Meister Raul Jaurena. Seit 2004 lehrt er als Professor für Popularmusik, Jazz und Weltmusik an der Musikhochschule Lübeck.

Mittwoch 19:30 Uhr, Einlass: 18:45 Uhr

Eintritt: VVK 14,50 €, ermäßigt 8,50 € (freie Sitzplatzwahl)
Kinder bis 14 Jahre: Eintritt frei

Ort: St.-Michaelis-Kirche, Schloßstraße 2, 23701 Eutin

www.classicalbeat.de


24. Mai 2018

CLASSICAL BEAT Festival 2018
OPEN AIR
»FEUER V – KLANGWELTEN«

Gregor Hübner © Classical BeatGregor Hübner ist nicht nur Wandler zwischen musikalischen Welten, er pendelt auch zwischen New York und München. Mit vielen Preisen ausgezeichnet, für den Grammy nominiert, zuletzt mit dem „Grand Prize – New York Philharmonic’s New World Initiative Composition Challenge“ geehrt: Gregor Hübners Musik knüpft am musikalischen Expressionismus an, öffnet sich für loungige Beats, schafft Raum für Jazzimprovisationen und  inspiriert den Eutiner Garten am frischen Wasser zur lebendigen Quelle neuartiger Klänge.

Gregor Hübner, New York – Violine & Komposition

Sven Klammer, Lübeck – Trompete & Komposition
Doug Perry, New Haven – Percussion
Monika Roscher, München – Gitarre & Komposition

CLASSICAL BEAT Festival Ensemble,
Etienne Abelin, Basel – Violine & Leitung

Donnerstag 18:30 Uhr

Eintritt: frei, die Höhe des Eintritts bestimmen Sie selbst durch Ihre Spende am Ausgang

Ort: Garten am frischen Wasser, Schloßstr. 13, 23701 Eutin

www.classicalbeat.de


24. Mai 2018

CLASSICAL BEAT Festival 2018
WERKSTATT
»FEUER VI – AFTERWORK«

Poems for JamiroAus dem fernen Taipei angereist, präsentiert Agong sein neues Klavier – Soloprogramm. Agong? Auch wenn hierzulande sein Name so ungewöhnlich wie auch unbekannt scheint, ist er in Taiwan ein Superstar: Tastenspieler, Komponist und Bratschist der taiwanesischen Number One Band “Sodagreen”, ausgezeichnet mit unzähligen Gold- und PlatinSchallplatten, u. a. alleine 5 Golden Melody Awards für die letzte CD-Produktion „Winter Endless“, die Sodagreen mit dem Dirigenten Bernd Ruf und dessen GermanPops Orchestra aufnahm.

Aufgrund ihres zuletzt unglaublichen Erfolgs in Asien gönnt sich die Superband aktuell gleich drei Sabbatjahre. Das ermöglicht Raum für Soloprojekte und so präsentierte Agong im März diesen Jahres in Taipei sein Soloprojekt “Expectation” mit Musik, die zwischen klassisch-romantischer Klaviermusik, asiatischem Melos und Elektropop balanciert.

Die Vorbereitungszeit für ihren Auftritt beim CLASSICAL BEAT Festival verbringt die Songwriterin Katharina Müller derzeit in Portugal. Als Co-Autorin des deutschen EurovisionBeitrags „You Let Me Walk Alone“ weilt sie derzeit in Lissabon, um Michael Schulte zu unterstützen. Der Schleswig-Holsteiner erreichte dort den vierten Platz. In Eutin tritt sie mit ihrer Duopartnerin Laila Nysten als das Indie-Pop/Electro-Duo „Poems for Jamiro“ auf. Ihre Musik hat die beiden ehemaligen Studentinnen von Crossover-Professor Bernd Ruf an der Musikhochschule Lübeck binnen kurzer Zeit über die Grenzen Deutschlands hinaus und bis nach Island geführt.

Mit Hilfe von Electro-Loops, Synthesizern, Gitarre, ihrem zweistimmigen Gesang und dem opulenten Orchestersound des CLASSICAL BEAT Festival Ensembles gelingt ihnen ein Sound voller Zauber, der das Publikum in großes Staunen versetzt.

Und nicht nur zum Staunen, sondern auch zum Tanzen verführen, wird der Beat des DJKollektivs „Kinder dieser Küste“.

Das wird ein fetziger und langer Donnerstag Abend werden!

Agong, Taipei – Piano, Viola, Elektronik & Komposition
Poems for Jamiro
CLASSICAL BEAT Festival Ensemble
DJ – Kinder dieser Küste

Donnerstag 20:00 Uhr

Eintritt: frei, die Höhe des Eintritts bestimmen Sie selbst durch Ihre Spende am Ausgang

Ort: SEAT-Werkstatt, Autohaus am Bungsberg, Industriestraße 123701 Eutin

www.classicalbeat.de


30. Mai 2018

Nachmittags-Führung mit Dr. Julia Hümme
„Die Kunst der Radierung“
Wolfgang Werkmeister

Wolfgang Werkmeister, Zollkanal, 1998, 49,5 x 67 cm, WVZ 519Druckgrafik aus 50 Jahren (18.5.-12.8.2018)

Bei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten das grafische Werk Wolfgang Werkmeisters, seine künstlerische Herangehensweise und die Besonderheiten in der grafischen Umsetzung seiner Motive erläutert.

Ganz im Sinne einer Retrospektive widmet sich das Ostholstein-Museum in seiner Sommerausstellung dem grafischen Schaffen des bekannten Künstlers Wolfgang Werkmeister, der fünf Jahrzehnte im Bereich der Grafik tätig war.

Aus seinem mehr als 800 druckgrafische Blätter umfassenden, reichen Werk zeigt das Eutiner Museum eine repräsentative Auswahl, die von der ersten Radierertätigkeit in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts bis hin zu seinem heutigen reifen Schaffen reicht. So umfasst die Ausstellung Einzelblätter mit unterschiedlichen motivischen Schwerpunkten wie Stillleben, Reisebilder, Stadtansichten und Landschaften ebenso wie Auszüge aus seinen großen Zyklen zu den Themen Hamburg, Westküste, Ostsee und Lanzarote.

Schon während seines Studiums an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg entdeckte der 1941 in Berlin geborene Wolfgang Werkmeister die Radierung für sich und erkor sie zu seiner künstlerischen Ausdrucksform. Die Motive fand er dabei bereits zu Beginn seines Schaffens in seiner eigenen Lebenswelt, seinem persönlichen Umfeld und der ihn umgebenden Natur. Bis heute stellen seine Bildthemen stets den (nachvollziehbaren) Bezug zur Wirklichkeit dar.

Motivisch sind es dabei vor allem Hamburg in seinen unterschiedlichen Facetten und die norddeutsche Landschaft von Nord- bis Ostsee, die über Jahrzehnte hinweg immer wieder Eingang in sein grafisches Werk gefunden haben und von Wolfgang Werkmeister in einer unverwechselbaren, teils malerisch, teils fotorealistisch anmutenden Weise in unverkennbarer Qualität umgesetzt wurden.

Druckgrafische Arbeiten von Wolfgang Werkmeister befinden sich heutzutage in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen. Mit dem Verkauf seiner eigenen Druckerpresse setzte der Hamburger Künstler Anfang dieses Jahres einen Schlusspunkt hinter sein erfolgreiches grafisches Schaffen.

Mittwoch 15:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Wolfgang Werkmeister


31. Mai 2018

Acoustic Guitar mit Peer G. Knacke
Folk, Fingerpicking und Jazz

Peer G. KnackeSeit über 40 Jahren ist der in Eutin ansässige Arzt Peer Knacke als Musiker aktiv. Begeistert zunächst von Countrymusik à la Johnny Cash kam er bald zum Fingerpicking. Peer trat als Straßenmusiker auf und spielte in der Folkband „Heidehase“ alles, was Saiten hatte. Mit deutscher, irischer und schottischer Folklore war er unter anderem beim Scheersberg-Folktreffen, beim Skagen Folk Festival genauso dabei, wie bei der Plattenproduktion „Mit Snuten und Poten“. Im Laufe der Zeit hat Peer in vielen Bands und Solo gespielt.

Durch die Musik von Hannes Wader kam er zu dessen Gitarristen: Werner Lämmerhirt. Peer verband eine enge musikalische und persönliche Freundschaft bis zu dessen Tod. In 1992 wirkte er auf Lämmerhits CD-Produktion „In Between Times“ als zweiter Gitarrist mit.

Neben Folk und traditionellem Fingerpicking spielt Peer auch gern jazzige Stücke, inspiriert von z. B. Laurence Juber und Richard Smith.

Peer spielt u. a. Stücke von Tommy Emmanuel, Chet Atkins, und Hannes Wader und lädt uns zu einem bunten Programm ganz im Zeichen der akustischen Gitarre ein.

Donnerstag 20:00 Uhr, Einlass ab 19:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €
Kartenreservierung ist erforderlich unter Tel. 04521 776062

Ort: Kleiner Salon des Weingeistes, Markt 9a, 23701 Eutin
www.weingeist-eutin.de


weiter zum Juni »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.