Sie sind hier: Startseite » Eutin Veranstaltungen September

Eutin Veranstaltungen
September 2019

 

01. September 2019

Kleines Küchengartenfest

Küchengarten © Stiftung Schloss EutinMit dem wiedererweckten Küchengarten Schloss Eutin besitzt die Stadt eine Kostbarkeit von besonderer Güte. Er ist für alle ein lebendiger Ort zum Wohlfühlen.

Damit Einheimische und Besucher die Schönheit des Küchengartens kennenlernen oder neu entdecken können, lädt die Stiftung Schloss Eutin in Kooperation mit den ehrenamtlich Aktiven am Sonntag zum Kleinen Küchengartenfest.

Zwischen spätsommerlichen Blüten und tragenden Obstbäumen erwartet die Gäste ein buntes Programm aus Musik, Führungen und Spiel- und Bastelangeboten für Familien. Suppen und Kuchen mit Früchten aus dem Küchengarten sowie Getränke stehen zur Erfrischung bereit.

Sonntag 12:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Küchengarten im Schlossgarten, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto © Stiftung Schloss Eutin


03. September 2019

Von Möwen, Mädchen und Matrosen

Großer Eutiner SeeEine Seerundfahrt mit Geschichten und Melodien von Fernweh und Meer

Armin Diedrichsen liest Texte über das Reisen auf See und das Fernweh an Land.

Geschichten, Gedichte und Gedanken von Heinrich Heine, Johann Wilhelm Kinau (Gorch Fock) und anderen.

Passende Melodien dazu spielen Thomas Goralczyk und Martin Karl-Wagner.

Dienstag Abfahrt 19:00 Uhr
Kommen Sie bereits ab 18 Uhr an Bord und genießen Sie das kulinarische Angebot.
Rückkehr ca. 21:00 Uhr

Eintritt: 20,00 €
Kartenvorverkauf:
musicbuero, Tel. 04521 74528 und www.musicbuero.de

Ort: MS Freischütz, Anlegestelle Stadtbucht, Bleekergang, 23701 Eutin

www.musicbuero.de


06. September 2019

Der Küchengarten stellt sich vor

Küchengarten © Stiftung Schloss EutinDer historische Küchengarten von Schloss Eutin ist Treffpunkt und Erholungsort für Besucher aus nah und fern. Zur Erntezeit im Spätsommer locken prächtige Farben und Düfte von reifem Obst ins Grüne.

Am Freitag ist wieder Gelegenheit über den Gartenzaun hinweg mit den Aktiven der bewirtschafteten Parzellen des Hildegard-von-Bingen-Kreises, des Heil- und Giftpflanzengartens, des Vereins für die Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt und der Gartenfreunde e. V. ins Gespräch zu kommen.

Von 15 bis 17 Uhr stehen die Aktiven bereit und freuen sich darauf, Besuchern ihre Gärten vorzustellen.

Freitag 15:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Küchengarten im Schlossgarten Schloss Eutin, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


06. September 2019

Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Lesende von Karlheinz Goedtke vor der Landesbibliothek EutinKostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.

Da sich der Aufwand für die Landesbibliothek in Grenzen halten muss, können nur einzelne Stücke begutachtet und bewertet werden.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Freitag 16:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


08. September 2019

Vernissage
Friedel Anderson
Malerei und Grafik 2014-2019
Ausstellung 08.09.-24.11.2019

Friedel Anderson, 26.10.18 III, 2018, Öl auf Leinwand, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019Nach einer sehr erfolgreichen Ausstellung in 2012 widmet sich das Ostholstein-Museum erneut dem malerischen und grafischen Schaffen des schleswig-holsteinischen Künstlers Friedel Anderson und zeigt nun unter dem Titel Malerei und Grafik 2014-2019 aktuelle Leinwand- und Papierarbeiten aus den vergangenen fünf Jahren.

In der Wahl des Motivs ist sich Friedel Anderson durch die Jahre treu geblieben: Noch immer sind es Stadt- und Hafenansichten, Reisebilder und Landschaften, Stillleben von einzelnen Alltagsgegenständen und Interieurs, die sein künstlerisches Werk bestimmen. Dabei hat er stets einen besonderen Blick für das unaufgeregte, in seiner Einfachheit bestechende Motiv. Dieses hält er in einem dem Realismus verpflichteten Malstil auf der Leinwand fest, der jedoch auf besondere Weise eine feine, atmosphärische Wirkung entfaltet, die charakteristisch für den Künstler und sein Werk ist. Als Freiluftmaler wählt Friedel Anderson Ausschnitte eines Ganzen, die dem Betrachter auf den ersten Blick alltäglich erscheinen, in der Umsetzung jedoch das Besondere des Augenblicks näher bringen.

Der Maler behält in der künstlerischen Wiedergabe stets den Blick für das Wesentliche, lässt seine vor Ort und unter freiem Himmel gesammelten Erfahrungen und Empfindungen in die malerische Darstellung scheinbar ungefiltert einfließen und vermittelt dem Betrachter damit das Gefühl, sowohl physisch als auch emotional Teil des Ganzen zu sein.

Friedel Anderson, geboren 1954, lebt und arbeitet seit vielen Jahren als freischaffender Künstler in Itzehoe. Er war lange Zeit aktives Mitglied der Künstlergruppe der Norddeutschen Realisten und gehört zu den führenden zeitgenössischen Malern Schleswig-Holsteins, wovon zahlreiche Ausstellungen in norddeutschen Museen und Galerien sowie verschiedene Auszeichnungen zeugen. So erhielt er beispielsweise im Frühjahr 2011 für seine künstlerischen Leistungen gemeinsam mit Klaus Fußmann, Peter Nagel und Tobias Duwe den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, 2014 veranstalteten die Schleswig-Holsteinischen Landesmuseen Schloss Gottorf eine vielbeachtete retrospektivische Ausstellung zum Schaffen Friedel Andersons anlässlich seines sechzigsten Geburtstages.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog.

Der Künstler ist zur Eröffnung anwesend.

Nach der Begrüßung durch den Landrat Reinhard Sager vom Kreis Ostholstein wird Herr Björn Engholm, Lübeck, in die Ausstellung einführen.
Musikalisch wird die Eröffnung von der Kreismusikschule Ostholstein begleitet.

Öffnungszeiten:
01. April bis 31. Oktober:
dienstags – sonntags, feiertags 11:00 – 17:00 Uhr
01. November bis 31. Januar:
dienstags – freitags: 14:00 – 17 Uhr
samstags, sonntags, feiertags: 11:00 – 17:00 Uhr

Sonntag 11:30 Uhr

Eintritt: 6,00 €, ermäßigt 3,00 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © VG Bild-Kunst, Bonn 2019


08. September 2019

Kuratorenführung
Zukunft OH+500

Stiftung Schloss Eutin – Zukunft OH+500 © Claudia Reichel Am Sonntag führt Kuratorin Helene von Oldenburg durch die Sonderausstellung Zukunft OH+500 im Schloss Eutin.

Unter den in einem öffentlichen Aufruf eingereichten Arbeiten von OstholsteinerInnen befinden sich Texte, Fotografien, Zeichnungen, Malerei, Skulpturen und Videos, die sich mit der Frage beschäftigen, wie Ostholstein in 500 Jahren aussehen könnte.

Die Antworten der Teilnehmenden sind divers und erlauben düstere, aber auch hoffnungsvolle Blicke in die Zukunft im Jahre 2519.

Sonntag 15:00 Uhr

Teilnahme: frei

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


08. September 2019

Tanz auf dem Vulkan –
Die Roaring Twenties in Berlin

Jagdschlösschen am UkleiseeWAGNERS SALONQUARTETT spielt Musik von Dr. Caligari bis zum Blauen Engel, von Charleston bis Swing, von Dreigroschenoper bis Ball im Savoy.

Hören Sie Tango, Quickstep, Fox-Trott und vieles mehr von Friedrich Hollaender, den Comedian Harmonists, Theo Mackeben, Marlene Dietrich und anderen.

Es musizieren: Juliana Soproni – Violine, Martin Karl-Wagner – Flöte/Bass, Klaus Liebetrau – Fagott und Thomas Goralczyk – Klavier.

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 18,00 €
Kartenvorverkauf:
musicbuero, Tel. 04521 74528 und www.musicbuero.de

Ort: Jagdschlößchen am Ukleisee, Zum Ukleisee 19, 23701 Eutin-Sielbeck

www.musicbuero.de


13. – 15. September 2019

BluesBaltica/German Blues Challenge Festival 2019

Phil GatesDas Programm zur Finalveranstaltung der BluesBaltica/German Blues Challenge steht fest. Im Rahmen des 3 Tage-Open-Air, vom 13. bis 15. September 2019, werden zahlreiche internationale und nationale Acts auf dem Eutiner Marktplatz bei freiem Eintritt auftreten.

Am ersten Tag (18:00-23:00 Uhr) treten zwei Acts mit nordamerikanischen Headlinern auf. Den Anfang macht Dede Priest & Johnny Clark And The Outlaws (USA/NL) mit abwechslungsreichem Cross over Blues. Danach gibt es einen Mix mit Soul, Funk und Chicagoblues, der von der großartigen Phil Gates Band (USA) zelebriert wird. Zwei international renommierte Acts, die sicherlich für beste Stimmung sorgen werden.

Am Samstag (17:30-23:00 Uhr) wird es spannend: neben der Verleihung der German Blues Awards in acht Kategorien, treten fünf deutsche Acts (Andreas Diehlmann Band, Bad Temper Joe, Hot ‘n’ Nasty, Jimmy Cornett & The Deadmen, The Bluesanovas) bei der German Blues Challenge an, um die Vertreter Deutschlands bei internationalen Wettbewerben im kommenden Jahr zu ermitteln. Hinzu kommen zwei Gastkonzerte, die von der Chloé Watkinson Band bestritten werden. Hier steht moderner Blues auf dem Programm, wobei Chloés überragende Stimme das erste Mal in Deutschland zu hören sein wird.

Der Sonntag (14:00-18:00 Uhr)) wird mit einem Preisträgerkonzert des Siegers der German Blues Challenge eröffnet. Danach wird die Chloé Watkinson Band ein drittes Set spielen. Zum Abschluss spielt das Kalle Reuter Trio. Der Youngster aus Kiel, nunmehr 19 Jahre alt, wird seit einigen Jahren vom veranstaltenden Baltic Blues e.V. unterstützt. Kalle und die Jungs werden ein rockiges Set mit Cover und Eigenkompositionen zu Gehör bringen.

German Blues Challenge & German Blues Awards Festival 2019 » Programm «

Freitag 18:00 – 23:00 Uhr
Samstag 17:30 – 23:00 Uhr
Sonntag 14:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Marktplatz, 23701 Eutin

www.bluesfest-eutin.de


14. September 2019

Schlosskinder auf der Spur der Fabelwesen

Magdalena Sibylla – Mops (Detail) © Ina SteinhusenKreuz und quer im ganzen Schloss verteilt schauen Tiere die Besucher von Decken und Gemälden an und manchmal sogar ein Fabelwesen.

Die Schlosskinder machen sich am Samstag auf die Suche nach ihnen und tauchen ein in das geheimnisvolle Leben der Schlossaffen, Flügelpferde und Faune.

Hinterher kann in der Museumswerkstatt ein Drachen gebastelt werden, der richtig Feuer spucken kann.

Alle neugierigen Entdecker zwischen sechs und zehn Jahren sind herzlich eingeladen.

Samstag 11:00 – 13:00 Uhr

Teilnahme: 2 €

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto © Ina Steinhusen


14. September 2019

ENSEMBLE music floreat
Musik am Eutiner Hof

Orangerie EutinHören Sie Contratänze von N.P.Große, Ouvertüren und Arien aus Opern und Singspielen der damaligen Zeit von Mozart, Gretry, Gluck, Baumgarten, Hiller und anderen, wie sie um 1770 im Rittersaal des Schlosses und im „Eutinischen Theatre“ erklungen sind.

Das ENSEMBLE musica floreat mit Martina Doehring – Gesang, Wiebke Evyapan und Martin Karl-Wagner – Flöte, Christian Preiß – Violine, Martin von Hopffgarten – Violoncello und Aivars Kalējs – Cembalo spielt Werke aus der Sammlung historischer Musikalien der Eutiner Landesbibliothek.

Das Konzert wird durch einen kurzen Vortrag von Prof. Dr. Axel E. Walter über die Musik am Eutiner Hof ergänzt.

Samstag 17:00 Uhr

Eintritt: 18,00 €
Kartenvorverkauf:
musicbuero, Tel. 04521 74528 und www.musicbuero.de

Ort: Jagdschlößchen am Ukleisee, Zum Ukleisee 19, 23701 Eutin-Sielbeck

www.musicbuero.de


14. September 2019

Meiko in Concert

Meiko © Leigh HodnetDer Kulturbund Eutin startet am Sonnabend mit einem musikalischen Special in die neue Spielzeit und bringt damit internationales Flair auf die kleine Bühne des FilmKunstTheaters Binchen. Zu Gast ist dann die US-amerikanische Singer-Songwriterin Meiko und stellt ihre durch die TV-Serie »Grey’s Anatomy« bekannt gewordenen Hits, aber auch ihre brandneue CD vor.

Als unabhängige Künstlerin hat man es nicht leicht im Musikbusiness. Doch Meiko aus dem winzigen Ort Roberta in Georgia hat sich durchgesetzt. Mit zwölf Jahren begann sie, Gitarre zu spielen. Mit 19 zog sie nach Los Angeles, wo ihr tatsächlich einige Jahre und ein paar Jobs als Barkellnerin später mit ihrem selbst produzierten Debütalbum der Durchbruch gelang. Seitdem Songs wie „Boys with Girlfriends“ oder „Reasons to love You“ in der beliebten Fernsehserie „Grey’s Anatomy“ gespielt wurden, hat sich Meiko in den Staaten und international eine treue Anhängerschaft aufgebaut. Bemerkenswert ist, dass jeder Song des von der Kritik gefeierten ersten Albums 2008 mindestens einmal für Programme großer Fernsehsender lizenziert wurde.

Im Mai hat die 37-jährige Sängerin ihr sechstes Album veröffentlicht: Die CD »In Your Dreams« wartet mit Indie-Folk-Pop von der besten Sorte auf. Leichte, eingängige Melodien laden zum Träumen ein und ermuntern zum Tanzen. Dazu schreibt Meiko erstaunlich persönliche Texte. „Sie singt, als würde sie einen Tagebucheintrag schreiben“, zeigt sich die Presse begeistert. Meiko thematisiert zum Beispiel gesellschaftskritisch den Online-Kaufrausch („Gimme, Gimme“) oder erinnert sich an besondere Momente und Begegnungen („Name That Tune“).

Inzwischen ist Meiko auch in Deutschland angekommen, und das darf man wörtlich nehmen: Mit Ehemann und Kind ist die junge Mutter im vergangenen Jahr nach Hamburg umgezogen und auch dort hat sie ihre Gitarre oder Ukulele immer in Griffweite. Und so entstehen auch weiterhin ihre anrührend schönen Songs. Die Eutiner sollten sich die Chance nicht entgehen lassen, Meiko live im Binchen zu erleben.

Samstag 20:00 Uhr

Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €
Vorverkauf bei der Tourist-Info Eutin am Markt 19, Telefon 04521 709734.
Möglich ist auch eine Reservierung über die Internetseite des Kulturbunds (www.kulturbund-eutin.de) oder per Mail (kultur@kulturbund-eutin.de).

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de

Foto © Leigh Hodnet


18. September 2019

Abend-Führung mit Dr. Julia Hümme
durch die aktuelle Sonderausstellung
Friedel Anderson – Malerei und Grafik 2014-2019

Friedel Anderson, 26.10.18 III, 2018, Öl auf Leinwand, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019Bei einem Rundgang durch die Ausstellung werden anhand von ausgewählten Werken der Maler Friedel Anderson und seine in den vergangenen fünf Jahren entstandenen Ölbilder und Grafiken vorgestellt, die thematisch Landschaften, Stillleben, Stadtansichten, Interieurs und Figurenbilder umfassen. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Malweise des Künstlers gelegt und der Frage nachgegangen, welches Verhältnis zwischen Bildmotiv, Maler und Betrachter bei der Bildrezeption entsteht.

Nach einer sehr erfolgreichen Ausstellung in 2012 widmet sich das Ostholstein-Museum erneut dem malerischen und grafischen Schaffen des schleswig-holsteinischen Künstlers Friedel Anderson und zeigt nun unter dem Titel Malerei und Grafik 2014-2019 aktuelle Leinwand- und Papierarbeiten aus den vergangenen fünf Jahren.

In der Wahl des Motivs ist sich Friedel Anderson durch die Jahre treu geblieben: Noch immer sind es Stadt- und Hafenansichten, Reisebilder und Landschaften, Stillleben von einzelnen Alltagsgegenständen und Interieurs, die sein künstlerisches Werk bestimmen. Dabei hat er stets einen besonderen Blick für das unaufgeregte, in seiner Einfachheit bestechende Motiv. Dieses hält er in einem dem Realismus verpflichteten Malstil auf der Leinwand fest, der jedoch auf besondere Weise eine feine, atmosphärische Wirkung entfaltet, die charakteristisch für den Künstler und sein Werk ist. Als Freiluftmaler wählt Friedel Anderson Ausschnitte eines Ganzen, die dem Betrachter auf den ersten Blick alltäglich erscheinen, in der Umsetzung jedoch das Besondere des Augenblicks näher bringen.

Der Maler behält in der künstlerischen Wiedergabe stets den Blick für das Wesentliche, lässt seine vor Ort und unter freiem Himmel gesammelten Erfahrungen und Empfindungen in die malerische Darstellung scheinbar ungefiltert einfließen und vermittelt dem Betrachter damit das Gefühl, sowohl physisch als auch emotional Teil des Ganzen zu sein.

Friedel Anderson, geboren 1954, lebt und arbeitet seit vielen Jahren als freischaffender Künstler in Itzehoe. Er war lange Zeit aktives Mitglied der Künstlergruppe der Norddeutschen Realisten und gehört zu den führenden zeitgenössischen Malern Schleswig-Holsteins, wovon zahlreiche Ausstellungen in norddeutschen Museen und Galerien sowie verschiedene Auszeichnungen zeugen. So erhielt er beispielsweise im Frühjahr 2011 für seine künstlerischen Leistungen gemeinsam mit Klaus Fußmann, Peter Nagel und Tobias Duwe den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, 2014 veranstalteten die Schleswig-Holsteinischen Landesmuseen Schloss Gottorf eine vielbeachtete retrospektivische Ausstellung zum Schaffen Friedel Andersons anlässlich seines sechzigsten Geburtstages.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog.

Mittwoch 18:00 Uhr

Eintritt: 6,00 €, ermäßigt 3,00 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © VG Bild-Kunst, Bonn 2019


20. September 2019

Internationales Symposion
“Representations of the West Nordic Isles. Greenland – Iceland – Faroe Islands”
Abendvortrag von
Prof. Dr. Dr. h.c. Jan Borm (Université de Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines):
„Der hohe Norden aus französischer Sicht: die (etwas) in Vergessenheit geratene Expedition La Recherche der 1830er Jahre – Island, Färöer Inseln, Spitzbergen und Lappland“

Eutiner LandesbibliothekAbendvortrag und internationale Tagung in der Eutiner Landesbibliothek über Reisen auf die Inseln im westlichen Nordatlantik

Am 20. und 21. September 2019 wird in der Eutiner Landesbibliothek ein internationales Symposion veranstaltet, in dessen Mittelpunkt Reiseberichte vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert über Island, Grönland und die Färöer Inseln stehen. Im Rahmen dieser Tagung findet am Freitag, den 20. September, um 19 Uhr außerdem ein öffentlicher Abendvortrag statt, der über mehrere französische Expeditionen berichtet, die in den 1830er Jahren nach Island, auf die Färöer Inseln, nach Spitzbergen und Lappland führten.

Am nächsten Wochenende kommen internationale Spezialisten aus Frankreich, Island, Norwegen, Polen, Deutschland, aus den Niederlanden und von den Färöer Inseln nach Eutin, um auf Einladung der Eutiner Landesbibliothek über Reisen in die Nordatlantik-Region zu diskutieren. Nach der Entdeckung der „Neuen Welt“ durch Columbus haben sich Reisende, Entdecker, Walfischer, Missionare und Gelehrte immer wieder auf die Suche nach neuen Wegen nach Amerika und nach Land im Nordatlantik gemacht. Seit dem Ende des Mittelalters wuchsen die gesicherten Kenntnisse über die Archipele um die Färöer Inseln, Island, Grönland und Spitzbergen, die über gedruckte Reiseberichte, Erzählungen und Landkarten nach Europa gelangten. Zugleich gewann der Fischfang für den Kontinent immer größere wirtschaftliche Bedeutung. Dabei gingen die Menschen schon damals zugunsten ökonomischer Interessen rücksichtslos mit den Tieren und der Umwelt um. Beispielsweise wurden zwischen 1660 und 1720 schätzungsweise 50.000 Grönlandwale getötet, um daraus Tran für Lampen oder Korsettstangen aus den Knochen zu gewinnen. Bis heute hat sich die Walpopulation vor Grönland von diesem Massenfang nicht erholt.

Die Berichte über die nordatlantischen Inseln und Gewässer verbreiteten zunächst noch viele Legenden, etwa von Trollen und Meeresungeheuern, wurden dann aber bis ins Zeitalter der Aufklärung immer mehr von der Verwissenschaftlichung des Wissens über die Natur, Geographie, Gesellschaften geprägt. Die Erfahrungen von Raum, Natur und Kultur wurden von den Reisenden oft in Kontrast zu den Realitäten auf dem europäischen Kontinent gesetzt, gegen die dortigen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Zustände entwarfen manche Reiseberichte geradezu arktische Utopien. So sehr sich aber die Beschreibungen und die Wahrnehmungen und ebenso das Wissen von der arktischen Welt im Laufe der Jahrhunderte wandelten, die Inseln verloren nie ihre besondere Faszination für die Menschen auf dem Festland. Die ständig wachsenden Kenntnisse und das niemals völlig verschwundene Wunderbare von Island, Grönland und den Färöer Inseln prägten dann seit dem 19. Jahrhundert die Entstehung eines Tourismus auf diese Inseln, der heutzutage längst zu einem Massentourismus mit all seinen dramatischen Folgen für die Natur geworden ist.

Die Vorträge der Tagung diskutieren Berichte über Reisen aus der Zeit vor Columbus bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, die von Reisen und Reisenden aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen Zielsetzungen stammen. Eine dieser vielen Expeditionen, die häufig im Auftrag nationaler Regierungen durchgeführt wurden, ist auch das Thema des öffentlichen
Abendvortrags, der am Freitag, den 20. September, um 19:00 Uhr in der Kreisbibliothek gehalten wird. Es geht darin um die Expeditionen unter der Leitung des französischen Marineoffiziers und Physikers Paul Gaimard, die 1835-1836 nach Island und die Färöer Inseln und 1838-1840 nach Lappland und Spitzbergen führten. Dieses Kapitel arktischer Forschungsreisen ist selbst in Frankreich fast ins Vergessen geraten. Den Vortrag hält Prof. Dr. Dr. h.c. Jan Borm, der zusammen mit dem Leiter der Eutiner Forschungsstelle zur historischen Reisekultur Prof. Dr. Axel E. Walter die Tagung konzipiert hat. Professor Borm lehrt Britische Literatur an der Université de Versaille Saint-Quentin-en-Yvelines und ist zurzeit Vize-Präsident für Internationale Beziehungen an seiner Hochschule.

Freitag 19:00 – 20:00 Uhr

Eintritt: Der Eintritt zum Abendvortrag ist wie immer frei.
Für die Tagung, die am 20. September um 16:00 Uhr im Seminarraum der Eutiner Landesbibliothek eröffnet wird, ist ein Unkostenbeitrag von 10 Euro zu entrichten. Das Tagungsprogramm ist auf der Homepage der Landesbibliothek zu finden und in der Bibliothek erhältlich. Gäste, die an der Tagung am 20. und 21. September teilnehmen möchten, melden sich bitte bis Donnerstag, 19. September, per Email unter info@lb-eutin.de oder telefonisch unter 04521/788-770 an.

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de

» Tagungsprogramm « (pdf)


22. September 2019

Eutiner Konzertsommer 2019
„Je cherche un millionnaire …“
Ich suche einen Millionär …

Eva MonarNichts floriert so, wie das Vermögen der Millionäre. Doch wenn man mal einen braucht, ist keiner da!

Eva Monar und Thomas Goralczyk gehen mit musikalischen Ködern auf die Suche nach dem DICKEN FISCH.

Die Sopranistin Eva Monar sucht im Jagdschlößchen nach einem Millionär. Wie geht denn das? – Natürlich mit humorvollen Szenen, bezirzendem Gesang, und viel großartiger Musik.

Die temperamentvolle Sängerin mit Jagdtrieb findet leider kein passendes Opfer, während ihr gutmütiger und geduldiger Klavierbegleiter ihre expressiven musikalischen Ausbrüche erduldet und loyal begleitet. Es könnte allerdings sein, dass ihm irgendwann auch der Geduldsfaden reisst…

Der Pianist und Komponist Thomas Goralczyk und seine nicht leicht zufriedenzustellende Operetten-Diva kombinieren Jazz, Chanson und Schlager zwanglos mit großer Oper zu einem amüsanten Musiktheater in Kleinstbesetzung. Mit einer szenischen Abfolge aus Arien, Chansons, Schlager-Medleys und Dialogen kommen viele Bühnenstars zu Wort, die die Suche nach der Karriere als Millionärsgattin schon angegangen haben. Marilyn Monroe, mit ihrer Liebe zu Tiffany’s Diamanten („Diamonds are the girls best friends“) darf da genauso wenig fehlen wie bekannte Melodien aus „La Boheme“ oder von „Frau Luna“ von Paul Linke.

Besonders „glitzernd“ und virtuos hat Leonard Bernstein eine in Schmuck schwelgende Kunegunde vertont.

Wer wissen will, wie es zwischen den beiden ausgeht, der sollte sich das musikalische Match nicht entgehen lassen.

Kommen Sie einfach vorbei und genießen Sie ein Glas Sekt gratis zum Empfang. Bei netter Bewirtung mit kleinen Leckereien lässt es sich hervorragend im Luxus schwelgen.

Ein Konzertspaß für alle, die gerne mal im Luxus baden. Auch Milliardäre sind herzlich willkommen!

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 18 €, Jugendliche und Studenten frei
Kartenvorverkauf:
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521 70970
Konzert-Agentur Haase, Lienaustr. 10, 23730 Neustadt/Holst. Tel. 04561 2333
Abendkasse ab 16:30 Uhr

Ort: Jagdschlößchen am Ukleisee, Zum Ukleisee 19, 23701 Eutin-Sielbeck

www.evamonar.com


27. September 2019

Vernissage
KunstBetriebe3
Ausstellung 28.09.–17.11.2019

Georges Adéagbo, Janine Gerber, Pia Stadtbäumer, Thomas Rentmeister u. a.

Eine Verbindung zwischen Wirtschaft und Kunst zu schaffen, das ist das Ziel des Projektes KunstBetriebe der Lübecker Künstlerin und freien Kuratorin Bettina Thierig gemeinsam mit der Vorwerker Diakonie und der IHK Lübeck.

Die dritte Ausgabe der KunstBetriebe zeigt bildhauerische und installative Arbeiten, die innerhalb eines Jahres aus der Partnerschaft zwischen elf Künstlern und Betrieben entstanden.

Die Künstler ließen sich von Material, Geräten, Arbeitsabläufen oder persönlichen Begegnungen mit den Mitarbeitern inspirieren und entwickelten daraus ihre Werke. Eine der TeilnehmerInnen ist die dänische Künstlerin Kit Kjærbye. Sie schuf bei den Lübecker Stadtwerken eine vergrößerte LED-Glühlampe aus bunten Kabelbindern, die die Unternehmenstätigkeit kreativ widerspiegelt und auch im übertragenen Sinne Vernetzung, Verknüpfung und Transparenz darstellt.

Die Künstlerin Janine Gerber hat sich für ihre Skulptur Verkörperung einer Stadt mit den Materialien eines Recycling-Unternehmens auseinandergesetzt.

Öffnungszeiten:
dienstags – sonntags 11:00 – 17:00 Uhr

Freitag 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto Michael Haydn © Kit Kjaerbye, VG Bild-Kunst, Bonn 2019


28. September 2019

Stefan Waghubinger
Jetzt hätten die guten Tage kommen können

Stefan Waghubinger © Josua WaghubingerIn seinem dritten Soloprogramm hat es Stefan Waghubinger ganz nach oben geschafft. Nämlich auf den Dachboden der Garage seiner Eltern. Er sucht eigentlich nur eine leere Schachtel und findet den, der er mal war, den, der er mal werden wollte und den, der er ist.

Es wird also eng zwischen zerbrechlichen Wünschen und zerbrochenen Blumentöpfen, zumal da noch die Führer der großen Weltreligionen und ein Eichhörnchen auftauchen.

Der Österreicher Stefan Waghubinger, der seit gut 25 Jahren in einem kleinen Ort bei Stuttgart lebt, ist seit zehn Jahren als Kabarettist in deutschen Landen unterwegs. Ursprünglich hat er Theologie studiert und nach eigenen Angaben dabei viel über den Himmel und die Hölle gelernt, war dann Theaterpädagoge und hat Kinder- und andere Bücher geschrieben.

Als Kabarettist der etwas anderen Art ist er Wortakrobat und fabulöser Formulierungskünstler mit Programmen zwischen Theater, Kabarett und Comedy, dessen Kleinkunstpreise vom »Schwarzen Schaf« (Niederrheinischer Kabarettpreis) bis zur »Freiburger Leiter« inzwischen nicht mehr auf seinen Kaminsims passen, der von »Ottis  Schlachthof« bis zur »Anstalt« im Fernsehen herumgereicht wird und auf den angesagtesten Kabarettbühnen von der Münchner Lach- und Schießgesellschaft bis zum Düsseldorfer Kom(m)ödchen präsent ist. Eutin fehlte bisher noch.

Sein drittes Soloprogramm bietet 90 Minuten glänzende Unterhaltung trotz dachbodenmäßig verstaubter Oberflächen: Eloquent, feingeistig und unterhaltsam. Aber Vorsicht, zwischen den morschen Brettern geht es in die Tiefe.

Die Presse lobt: »Es ist tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch, banal und zugleich verblüffend geistreich, zynisch und zugleich warmherzig. Vor allem aber ist es eins: verdammt gut.« (Böblinger Bote)

Samstag 20:00 Uhr

Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €
Vorverkauf bei der Tourist-Info Eutin am Markt 19, Telefon 04521 709734.
Möglich ist auch eine Reservierung über die Internetseite des Kulturbunds (www.kulturbund-eutin.de) oder per Mail (kultur@kulturbund-eutin.de).
Eventuelle Restkarten an der Abendkasse

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de

Foto © Josua Waghubinger


29. September 2019

Sonntags-Führung mit Dr. Julia Hümme
durch die aktuelle Sonderausstellung
Friedel Anderson – Malerei und Grafik 2014-2019

Friedel Anderson, 26.10.18 III, 2018, Öl auf Leinwand, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019Bei einem Rundgang durch die Ausstellung werden anhand von ausgewählten Werken der Maler Friedel Anderson und seine in den vergangenen fünf Jahren entstandenen Ölbilder und Grafiken vorgestellt, die thematisch Landschaften, Stillleben, Stadtansichten, Interieurs und Figurenbilder umfassen. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Malweise des Künstlers gelegt und der Frage nachgegangen, welches Verhältnis zwischen Bildmotiv, Maler und Betrachter bei der Bildrezeption entsteht.

Nach einer sehr erfolgreichen Ausstellung in 2012 widmet sich das Ostholstein-Museum erneut dem malerischen und grafischen Schaffen des schleswig-holsteinischen Künstlers Friedel Anderson und zeigt nun unter dem Titel Malerei und Grafik 2014-2019 aktuelle Leinwand- und Papierarbeiten aus den vergangenen fünf Jahren.

In der Wahl des Motivs ist sich Friedel Anderson durch die Jahre treu geblieben: Noch immer sind es Stadt- und Hafenansichten, Reisebilder und Landschaften, Stillleben von einzelnen Alltagsgegenständen und Interieurs, die sein künstlerisches Werk bestimmen. Dabei hat er stets einen besonderen Blick für das unaufgeregte, in seiner Einfachheit bestechende Motiv. Dieses hält er in einem dem Realismus verpflichteten Malstil auf der Leinwand fest, der jedoch auf besondere Weise eine feine, atmosphärische Wirkung entfaltet, die charakteristisch für den Künstler und sein Werk ist. Als Freiluftmaler wählt Friedel Anderson Ausschnitte eines Ganzen, die dem Betrachter auf den ersten Blick alltäglich erscheinen, in der Umsetzung jedoch das Besondere des Augenblicks näher bringen.

Der Maler behält in der künstlerischen Wiedergabe stets den Blick für das Wesentliche, lässt seine vor Ort und unter freiem Himmel gesammelten Erfahrungen und Empfindungen in die malerische Darstellung scheinbar ungefiltert einfließen und vermittelt dem Betrachter damit das Gefühl, sowohl physisch als auch emotional Teil des Ganzen zu sein.

Friedel Anderson, geboren 1954, lebt und arbeitet seit vielen Jahren als freischaffender Künstler in Itzehoe. Er war lange Zeit aktives Mitglied der Künstlergruppe der Norddeutschen Realisten und gehört zu den führenden zeitgenössischen Malern Schleswig-Holsteins, wovon zahlreiche Ausstellungen in norddeutschen Museen und Galerien sowie verschiedene Auszeichnungen zeugen. So erhielt er beispielsweise im Frühjahr 2011 für seine künstlerischen Leistungen gemeinsam mit Klaus Fußmann, Peter Nagel und Tobias Duwe den Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein, 2014 veranstalteten die Schleswig-Holsteinischen Landesmuseen Schloss Gottorf eine vielbeachtete retrospektivische Ausstellung zum Schaffen Friedel Andersons anlässlich seines sechzigsten Geburtstages.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog.

Sonntag 11:30 Uhr

Eintritt: 6,00 €, ermäßigt 3,00 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © VG Bild-Kunst, Bonn 2019


weiter zum Oktober »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.