Sie sind hier: Startseite » Eutin Veranstaltungen September

Eutin Vielerley Feierey

Eutin Veranstaltungen
September 2017

 

01. September 2017

Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Lesende von Karlheinz Goedtke vor der Landesbibliothek Eutinfällt leider aus!!!

Kostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.

Da sich der Aufwand für die Landesbibliothek in Grenzen halten muss, können nur einzelne Stücke begutachtet und bewertet werden.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Freitag 16:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


02. September 2017

Jens Baggesen als Europäer
Vortrag von Prof. Dr. Karin Hoff

Jens Baggesen, gemalt von Christian Hornemann (1806)Auch wenn Jens Baggesen (1764-1826) als deutschsprachiger Dichter kaum jemals die Aufmerksamkeit erfahren hat, die er sich erhofft haben mag, ist sein Werk Teil nicht nur der dänischen, sondern einer europäischen Literatur- und Kulturgeschichte.

Als bilingualer Autor und Vermittler der deutschen, dänischen und französischen Kultur und Literatur innerhalb Europas ist der vielgereiste und polyglotte Autor heute vielleicht aktueller denn je.
Dieses Charakteristikum seiner bi- oder transnationalen Autorschaft, das ihn zu Lebzeiten auszeichnete, hat auch überdauert:
Ungeachtet der Tatsache, dass er mit Ausnahme seines großen Reisebuches Labyrinten (1792/93) aus den dänischen – und lange schon aus den deutschen – Literaturgeschichten verschwunden ist, ist er dennoch insofern präsent, als man seiner Jubiläen immer wieder gedacht und „den großen Europäer“ auf beiden Seiten der deutsch-dänischen Grenzen gewürdigt hat.

Der Vortrag möchte Baggesen in jeder Hinsicht grenzüberschreitendes Wirken an ausgewählten Texten aus seinem umfangreichen Oeuvre exemplarisch vorstellen und dabei auch auf Baggesens Freundschaft zu Johann Heinrich Voß und auf seinen Einsatz für Friedrich Schiller eingehen.

Samstag 19:30 Uhr

Eintritt: 5 €, Schüler, Studierende und Mitglieder der Voß-Gesellschaft haben freien Eintritt.

Ort: Seminarraum der Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


03. September 2017

Kleines Küchengartenfest

Küchengarten © Schloss EutinMit dem wiedererweckten Küchengarten am Schloss Eutin besitzt die Stadt eine Kostbarkeit von besonderer Güte. Er ist für Einheimische wie Besucher ein lebendiger Ort zum Wohlfühlen.

Damit diese die Schönheit des Küchengartens kennenlernen oder neu entdecken können, lädt die Stiftung Schloss Eutin in Kooperation mit den ehrenamtlich Aktiven zum „Kleinen Küchengartenfest“.

Zwischen spätsommerlichen Blüten und tragenden Obstbäumen erwartet die Gäste ein buntes Programm aus Musik, Vortrag und Führungen.

Suppen und Kuchen mit Früchten aus dem Küchengarten sowie Getränke stehen zur Erfrischung bereit.

Programm:
12:00 Uhr Willkommen
12:30 Uhr Kleines Barockkonzert mit Alexandra Silina und Sven Fanick
13:30 Uhr Der Küchengarten stellt sich vor
13:30 – 16:00 Uhr Mittagessen und Kuchen mit Früchten aus dem Küchengarten
14:00 Uhr Kinderführung “Was grünt und blüht denn hier?”
15:00 Uhr “Die Geschichte des Küchengartens”, Vortrag mit Monika Obieray, Freundeskreis Schloss Eutin
16:30 Uhr Wandelführung zum Schloss mit Wolfgang Griep

Sonntag 12:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Küchengarten im Schlossgarten, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


03. September 2017

Allerhöchste Eisenbahn!

Jagdschlösschen am UkleiseeSiegfried W. Kernen liest unterhaltsame Eisenbahngeschichten von Juan Jose Arreola, Thomas Mann und anderen aus der Zeit als noch Züge mit mächtigen Dampflokomotiven über die Schienenstränge sausten.

Martin Wagner – Flöte und Thomas Goralczyk – Klavier umrahmen die Texte mit schwungvollen Musikstücken.

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 16,00 €
Kartenvorverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de

Ort: Jagdschlößchen am Ukleisee, Zum Ukleisee 19, 23701 Eutin-Sielbeck

www.musicbuero.de


05. September 2017

Achtung, Farbe!
Gemälde erzählen Geschichte

Gemälde im Schloss EutinUnter dem Motto „Achtung, Farbe! Gemälde erzählen Geschichte“ führt Ulrike Plötz durchs Schloss.

Heutzutage dienen kunstfertige Gemälde oft nur noch der Dekoration – im 18. Jahrhundert jedoch waren Bilder bedeutende Statussymbole in der höfischen Lebenskultur. Sie galten als wichtige Mittler im politischen Handeln, wurden als Bewerbungsfotos versandt und fädelten nicht selten Hochzeiten ein.

Interessierte Besucher entschlüsseln vielerlei Symbole und erfahren allerhand wissenswerte und unterhaltsame Details über schmuckvolle Accessoires und Orden im Barock.

Dienstag 14:00 – 15:00 Uhr

Teilnahme: 4 € zzgl. Eintritt
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de


07. September 2017

Ostangeliter Orientexpress

Ostangeliter Orientexpress © Wojtek KosciukLondon – Paris – Budapest – Wien – Istanbul, das sind die wichtigsten Stationen des Orientexpress seit 1850. Verschiedene Länder, verschiedene Kulturen- und die unendlich verschiedenen Musikstile bilden den Hintergrund für das kommende Konzert im Kleinen Salon des Weingeistes.

Der Ostangeliter Orientexpress macht Station in Eutin! Durch die spezielle Kombination von östlichen und westlichen Instrumenten entstehen immer wieder ganz besondere Klangfarben, die im Programm mit eigenen Stücken, afghanischen Volksweisen, Tänzen aus dem Balkan und persischen Balladen ihren Ausdruck finden.

Das Ganze wird dann in einzigartigen Arrangements mit viel Spielfreude und Lust an der Improvisation vorgetragen. Auf der Bühne präsentieren sich die hervorragenden Instrumentalisten Finn Strothmann am Kontrabass, Jörg Schümann an der Flöte, Jannick Loeck am Schlagzeug und Vincent Judith an der Gitarre. Reservieren Sie jetzt Ihren Sitzplatz in der ersten Klasse und genießen Sie mit uns die Fahrt durch die musikalische Landschaft!

Donnerstag 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €
Kartenreservierung ist erforderlich unter Tel. 04521 776062

Ort: Kleiner Salon des Weingeistes, Markt 9a, 23701 Eutin
www.weingeist-eutin.de

www.ostangeliter-orientexpress.de


09. und 10. September 2017

EUTINER FEIEREY

Vielerley Feierey und Eutiner Feierey ©TraveMediaNur alle zwei Jahre findet am Eutiner Schloss eine historische Zeitreise statt.

»Fotogalerie 2015«

»Fotogalerie 2013«

Gewandete Darsteller aus verschiedenen Epochen, Markttreiben und Mitmachaktionen für die ganze Familie, lebendige Lager und ein themengerechtes Bühnenprogramm sind wieder das Markenzeichen der Veranstaltung.

Wo Geschichte lebendig wird, da sind die Geschichtenerzähler nicht weit: In der Schloss-Reithalle trifft man zum ersten Mal AutorInnen und (Klein-)Verlage von Werken zu Historie, Romantischem und Phantastischem. Fachsimpeln, Lesungen und mehr zeigen sich mit einem eigenen Programm auf dieser BESONDEREN BUCHMESSE.

Zum ersten Mal werden auch eine Rotte Landsknechte mit einem Theaterstück das bewegte Leben der kriegerischen Gesellen in der Renaissance um 1525 vorführen.

Wieder dabei die FRÜH- & HOCHMITTELALTER-LAGER IM SCHLOSSGARTEN: Weber, Drechsler, Messer- und Specksteinschnitzer, Schmied, Korbflechter und vor allem auch KRIEGER zeigen ihre Künste und lassen Kinder und andere mitmachen (teils gegen Obolus). Zwei Mal pro Tag zeigen die Krieger auch auf der großen Schlosswiese, wie man zu ihren Zeiten kämpfte.

Ca. 50 Stände Meter bilden das MARKTTREIBEN zwischen Schloss und Schloss-Reithalle, das von dem Veranstalter Zeytreise aus Lübeck beigesteuert wird. Ihre Fertigkeiten zeigen – und die Produkte zum Verkauf bieten an – Zinngießer, Bürstenbinder, Kalligraph, Töpfer, Schmied oder Filzer. Zur Unterhaltung insbesondere von Familien ist aber auch ein handbetriebenes Riesenrad, ein Märchenzelt oder Drechsler da, die teils kostenlos ihr Können anbieten. Schankwirte und Bäcker, Bratereien und Spezereien gibt es natürlich sowieso.

Große HISTORISCHE HOLZSPIELE stehen auch dieses Jahr wieder auf dem als „Wiese der Lustbarkeiten“ angepriesenen Platz, genauer: auf den erneuerten Flächen vor der Reithalle am Schloss. Die historischen Nachbauten Tisch-großer Spiele sind ein Generationen-übergreifendes Vergnügen und dank der Sparkassen-Stiftung kostenlos.

DIE DREI MUSKETIERE um den Original-d´Artagnon-Darsteller aus dem südfranzösischen Lupiac sind ebenfalls seit langem gerngesehene Gäste der Feierey in Eutin. Fechten und Waffenkunde aus dem Barock stehen auf Ihrem Programm. Neu dabei sind die befreundeten Schwertkämpfer von der Hammaborg, die Schwerter durch die Jahrhunderte vorstellen und im Einsatz zeigen.

Einen Abstecher in neuere Zeiten, etwas, das nach und nach mehr Raum in der Feierey einnehmen wird, unternimmt das Hamburger ENSEMBLE DANA FATZ: Mode und mehr aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert wird auf der Bühne präsentiert und moderiert. Die Gruppe SOCIÉTÉ BAROQUE aus Schleswig-Holstein ist mit historischen Tänzen und flanierenden Damen und Herren auf dem Fest dabei. Der „Verein zur Förderung historischen Kulturgutes“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Epoche des Barock wieder aufleben zu lassen und interessierten Zuschauern ein möglichst authentisches Bild vom Leben des Adels um 1700 zu vermitteln. Ihre Kostüme wurden weitgehend nach historischen Vorlagen zumeist selbst geschneidert.

Teils übergroße FABELWESEN aus der mittelalterlichen Mythenwelt, der „Wegelaberer“ MAGISTER VON WINTERFELD, die MÄRCHENERZÄHLERIN Oktavia, eine barocke Marketenderin mit ihren Kleintieren und ein sehr FEINER HERR werden über den Platz flanieren. Viele weitere kostümierte Besucher aus ganz Norddeutschland haben sich bereits angesagt bzw. sind zu erwarten.

Aufgrund der tollen Resonanz bei den Darstellerinnen und beim Publikum gerne zum zweiten Mal dabei sind die Orientalinnen der Gruppe MAHBANU, die mit den Spezereien und Kaffeespezialitäten des MOCCAMAKERS ein kulinarisches Pendant finden, der erstmals dabei ist. Der Fürstbischof lud sich wohl exotische Gäste ein – schließlich ist er ein weltläufiger und reicher Mann. Sie lagern und vor allem sie tanzen am Schlossplatz – auch mit mutigen Zuschauern.

Musik, Jonglage, Gaukelei und mehr führt das Duo ASATRU mit Phias Pendragon und Barni dem Weltenbummler auf, die aus Sachsen geladen sind. Sie tingeln durch die Lande und wissen auf historischen Märkten, Straßenfesten oder historischen Banketten mit reichlich Musik, Narreteien und Spiel zu begeistern, auf das kein Auge trocken bleibt. Musikalisch „aufgestockt“  wird (neu) durch die Gruppe VARIUS COLORIBUS, die auf alten Instrumenten fröhlich musizieren.

Für ruhige musikalische Unterhaltung sorgt auch WAGNERS SALONQUARTETT, die mit schwungvoller Musik aus der Vergangenheit so ganz anders das Publikum zu fesseln wissen.

Die HASETALER PFERDEPOST nimmt bis zu 20 Mitfahrer auf eine Altstadtfahrt auf seinen hoch über der Straße thronenden Kutschensitze mit.

Die Festeröffnung findet um 11:00 Uhr am Eutiner Rathaus statt, ein Zug der Gewandeten geleitet die Gäste dann auf den Festplatz.

Samstag 11:00 – 22:00 Uhr (Schlossgarten bis Dunkelheit)
Sonntag 11:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: Kinder bis Schwertmaß frei, über Schwertmaß bis einschl. 15 Jahre 2 €, ab 16 Jahre 4 €
Parken bitte auf den über 1.000 vorhandenen freien Plätzen im Eutiner Stadtgebiet – Anreise per Bahn (halbstündlich, 7 Min. vom Bahnhof) wird sehr empfohlen

Ort: rund ums Eutiner Schloss, Schloßplatz, 23701 Eutin

www.facebook.com/VielerleyFeierey

Flyer unter www.vielerley-feierey.de/pdf/Flyer_VF.pdf

Programm » Eutiner Feierey « (pdf)


09. September 2017

Sammler-Führung
mit Herrn Oliver Schaffer, Hamburg
durch die Sonderausstellung
PLAYMOBIL-Spielgeschichte(n)
Sammlung Oliver Schaffer

PLAYMOBIL-Sammler Oliver SchafferBei einem Rundgang durch die Ausstellung erläutert der Hamburger Sammler Oliver Schaffer Aspekte zu seiner Sammlung, die Geschichte von PLAYMOBIL und Besonderheiten der Eutiner Ausstellung.
Im Anschluss daran steht er Interessierten und Sammlern zur Verfügung, ihre eigenen „PLAYMOBIL-Schätze“ zu begutachten und Hinweise zu Datierung, Wert und Zugehörigkeit zu geben.

Die Sommerausstellung im Ostholstein-Museum widmet sich einem bedeutenden Stück deutscher Spielgeschichte und lässt Kinderalltag lebendig werden: Gemeinsam mit dem Hamburger Sammler Oliver Schaffer präsentiert das Museum die kunterbunte Vielfalt von PLAYMOBIL.

Auf großen Tischflächen kämpfen Ritter, wird vor einer Stadtkulisse des 19. Jahrhunderts geheiratet, Urlaub an der Küste verbracht, im Wilden Westen gelebt und vieles mehr. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Mit rund 5.000 PLAYMOBIL-Figuren werden von dem versierten Sammler fantastische Erlebnisszenerien gestaltet, die große und kleine Besucher in eine bemerkenswerte, überraschende und faszinierende PLAYMOBIL-Welt eintauchen lassen.

Der Hamburger Sammler Oliver Schaffer wuchs in Kiel auf, war als Kind begeisterter Zirkus-Fan und spielte natürlich auch mit PLAYMOBIL. Später zog Schaffer nach Hamburg, wo er studierte und Musicaldarsteller wurde. Nachdem er jahrelang an den Musicaltheatern Deutschlands gastierte, zog es ihn als Casting Supervisor für AIDA Cruises zurück nach Hamburg. Heute ist Schaffer erfolgreicher Ausstellungsmacher, zeigte einen Teil seiner Sammlung 2009 im Pariser Musée des Arts décoratifs im Westflügel des Louvre und besitzt mit mehr als 20.000 Figuren und über 100.000 Einzelteilen die größte PLAYMOBIL-Schausammlung der Welt.

Die Ausstellung, die von der Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein unterstützt wird, wird von einem vielseitigen Programm mit regelmäßigen Führungen, PLAYMOBIL-Sprechstunde, Spieltischen, Gewinnspiel und vielem mehr begleitet.
Außerdem gibt es zur Ausstellung für Kindergärten und Schulklassen aus dem Kreis Ostholstein ein museumspädagogisches Programm, das von der Sparkassen-Stiftung Ostholstein gefördert wird. Die Ausstellung findet statt mit freundlicher Unterstützung von PLAYMOBIL.

Samstag 15:00 Uhr

Eintritt: 6,00 €, ermäßigt 5 €

Ort: Ostholstein-Museum Eutin, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


10. September 2017

Tag des offenen Denkmals 2017
„Wassermusiken“ im Schloss Eutin

Flauti EckernfördeZum Tag des offenen Denkmals spielt das Flöten-Quartett Flauti Eckernförde um 17 Uhr in der Schlosskirche sein neues Sommerprogramm.

Die vier Musikerinnen präsentieren Wassermusiken verschiedener Komponisten.

So erklingen in der barocken Schlosskirche Georg Friedrich Händels berühmte „Wassermusik“ und „Hamburger Ebbe und Flut“ von Georg Philipp Telemann sowie „La Tempesta di Mare“ von Antonio Vivaldi, die jeweils auf einzigartige Weise die unterschiedlichen Temperamente der Naturgewalt Wasser widerspiegeln.
Außerdem werden Werke aus der Feder von Joseph Haydn über Joseph Boyce bis Allan Rosenheck zu hören sein.

Ergänzt wird das Programm durch den Vortrag passender Lyrik. Es liest Dr. Friederike von Cossel.

In der Pause besteht bei einem Glas Wein Gelegenheit zum Gespräch und zum näheren Kennenlernen der gespielten Instrumente – von der über zwei Meter großen Bass-Blockflöte bis zu den Gemshörnern.

Hinweis: Am 09. und 10. September 2017 findet rund um das Schloss die Veranstaltung „Eutiner Feierey“ statt. Ab 16 Uhr haben Gäste, die nur das Konzert besuchen wollen, freien Zugang zum Schloss.

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: frei, um eine Spende wird gebeten.

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

www.facebook.com/FlautiEckernfoerde


14. September 2017

Ausstellungseröffnung
“THE MAKING OF”
Der Fotograf Frank Stöckel
Ausstellung 15.09. – 26.11.2017

Frank Stöckel Ausstellung im Ostholstein-Museum EutinIn der Zeit vom 15. September bis 26. November 2017 widmet sich das Ostholstein-Museum in einer Ausstellung der Produkt- und Werbefotografie des Fotografen Frank Stöckel. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf das sogenannte „Making of“ gelegt, indem unter anderem Arbeitsabläufe im Fotostudio für die Besucher nicht nur sichtbar, sondern auch nachvollziehbar gemacht werden.

Man kann den Arbeiten Frank Stöckels beinahe täglich begegnen – beim Essen von RITTER SPORT Schokolade, beim Lesen der Zeitschrift BEEF!, beim Durchblättern der Magazine des Impressionen Versand oder von Ernsting’s Family. Der gebürtige Eutiner ist seit 1990 selbständiger Fotograf mit Studio in Hamburg. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt in den Bereichen Still-Life-, Food- und Interieur-Fotografie. Freiberuflich ist er für große Unternehmen tätig und widmet sich in seiner weiteren fotografischen Tätigkeit mit Vorliebe der Landschafts-Fotografie, deren Ursprung für ihn in seiner ostholsteinischen Heimat liegt. Die Fotoserien „Forest’s Eyes“ oder die weißen Hirsche aus der Serie „Eekholt“ sind vielen bekannt. Mit seinen Fotografien ist er bundesweit auf unterschiedlichsten Ausstellungen vertreten.

Darüber hinaus ist Frank Stöckel seit vielen Jahren Mitglied und aktuell Vorstandssprecher im Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. (BFF).

Einer der zentralen Aspekte, die die Ausstellung beleuchtet, ist die Frage:
Wie entstehen die Aufnahmen von appetitlichen Speisen, inszenierten Wohnräumen und aufs Wesentliche reduzierten Produkten, die uns als Betrachter in den Bann schlagen (sollen)?
Wie sieht heutzutage die Arbeit in einem großen Fotostudio aus?
Schnell wird dabei deutlich: Die Arbeitsabläufe in der professionellen Fotografie sind komplex, das Team im Studio je nach Bedarf variabel zusammengesetzt. Die Eutiner Ausstellung gibt hier nicht nur Einblicke in die Arbeitswelt eines Berufsfotografen und in die Arbeitsabläufe im Studio, sondern zeigt darüber hinaus in verschiedenen Momentaufnahmen auch die schrittweise Annäherung an das finale Foto. Ein Filminterview mit Frank Stöckel beleuchtet diese Aspekte noch einmal eingehender aus Sicht des Fotografen.

Nach der Begrüßung durch die Museumsleiterin Dr. Julia Hümme wird Herr Sebastian Groebner, freier Art Director und Freund des Fotografen aus Hamburg, gemeinsam mit Frank Stöckel in die Ausstellung einführen.

Musikalisch begleitet wird die Eröffnung von Frau Kerstin Krieger (Piano) und Matthias Schlüter (Saxophon) von der Kreismusikschule Ostholstein.

Öffnungszeiten:
bis 30. September 2017:
Dienstag – Freitag: 11 – 17 Uhr
Samstag/ Sonntag/Feiertag: 10 – 17:30 Uhr

01. Oktober – 29. Januar:
Mittwoch – Freitag: 15 – 17 Uhr
Samstag/Sonntag/Feiertag: 11 – 17 Uhr

Donnerstag 19:00 Uhr

Eintritt: 6,00 €, ermäßigt 3,00 €

Ort: Ostholstein-Museum Eutin, Schlossplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


14. September 2017

seefahrt:kriminell
Henrik Siebold liest aus „Inspektor Takeda und der leise Tod“

Henrik Siebold - Inspektor Takeda und der leise TodHenrik Siebold liest bei seefahrt:kriminell auf der MS „Freischütz“ auf dem Eutiner See aus seinem neuen Roman.

Dass der Autor Japan-Kenner ist, merkt man seinen Romanen um Kommissar Kenjiro Takeda und die deutsche Kommissarin Claudia Harms an. Das ungewöhnlichste Ermittlerpaar der deutschen Polizei – ist im Stress: Erst entdecken sie in einer Hochhaussiedlung am Rande von Hamburg die Leiche eines Kindes. Dann wird in der HafenCity ein prominenter Internet-Unternehmer tot aufgefunden. Er ist offenbar mit hohem Tempo überfahren worden. Die Ermittlungen konzentrieren sich zunächst auf die Witwe des Toten. Sandra Sassnitz verstrickt sich in Widersprüche und versucht, den Verdacht auf einen Geschäftspartner ihres Mannes zu lenken. Claudia Harms misstraut ihr sofort; Takeda jedoch, ohnehin fasziniert von europäischen Frauen, droht ihren besonderen Reizen zu erliegen.

Donnerstag 19:30 – ca. 21:30 Uhr

Eintritt: 15,- €, zzgl. VVG
Kartenvorverkauf und Reservierungen:
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-709734 www.holsteinischeschweiz.de/eutin
Buchhandlung Hoffmann, Peterstraße 17, 23701 Eutin, Tel. 04521-70780

evtl. Restkarten an Bord der MS „Freischütz“

Ort: Abfahrt mit der MS „Freischütz“, Anleger Schwimmhalle/Riemannstraße 46, 23701 Eutin
Gastronomie: an Bord

www.tipp-presse.de


15. September 2017

»Promenade«
Andrea Kauten

Andrea Kauten © Manfred EsserDie Pianistin Andrea Kauten spielt Werke von Mozart, Beethoven, Chopin und Robert Schumann.

Ausdruckskraft und Technik: Die Verbindung dieser beiden musikalischen Qualitäten zeichnet die Kompositionen Franz Liszts aus – und ist auch für die ungarisch-schweizerische Pianistin Andrea Kauten von ganz besonderer Bedeutung. Die Klaviermusik des ungarischen Virtuosen hat ihr Spiel nachhaltig geprägt.
Bereits als 14-Jährige gewann sie den ersten Preis des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs, studierte dann an der Musik-Akademie Basel und an der  international renommierten Franz-Liszt-Musikakademie Budapest.

Mit Leidenschaft, Musikalität und hohem technischen Anspruch entlockt Kauten einem Konzertflügel verhaltene poetische, aber auch sehr ausdrucksstarke Klänge, die sie zu einer international gefragten Pianistin mit Auftritten im In- und Ausland und vielen CD-Einspielungen werden ließen.
Seit 2006 ist Andrea Kauten künstlerische Leiterin der Kammermusikreihe »Klassik im Krafft-Areal« in Schopfheim-Fahrnau (Südschwarzwald), die sich unter Kennern der Szene inzwischen zum echten Geheimtipp entwickelt hat.

In unserem Auftaktkonzert in die neue Kulturbund-Saison wird sie von Wolfgang Amadeus Mozart 12 Variation spielen, die Mozart, 1781 gerade in Wien angekommen, für seine jungen adeligen Musikschülerinnen komponierte.

Im Programm außerdem:
die berühmte »Mondsscheinsonate« von Ludwig van Beethoven, das »Fantaisie-Impromptu« von Frederic Chopin, die nach dem Willen des Komponisten »wie aus dem Stegreif« improvisiert wirken sollten, aber eine brillante Pianistin erfordern, und am Anfang und Ende des Konzerts zwei Kompositionen von von Robert Schumann. Das »Album für die Jugend« komponierte er für seine drei Töchter 1848. Er sah die Revolution damals (mit der er nicht viel anfangen konnte) vor allem als »innere Befreiung durch die Musik – für Kinder und Erwachsene«, und gerade in diesem Zyklus von 43 Stücken (von denen wir vier hören dürfen) verbinden sich Schlichtheit im Ton mit technischer Raffinesse. Am Ende steht dann der virtuose Tanzzyklus »Carnaval«, in den Jahren 1834/35 entstanden, als Schumann noch mit Ernestine von Fricken verlobt war. Die von Frickens besaßen ein Gut bei dem böhmischen Städtchen Asch. Die vier Buchstaben dieses Ortsnamens lieferten Schumann die  Noten: A-Es-C-H. Zugleich sind genau diese vier Buchstaben die einzigen in Schumanns Nachnamen, die als Töne umsetzbar sind: Es-C-H-A. Die Motive A-Es-C-H und Es-C-H-A initialisieren in den Stücken die melodische Entwicklung. Eigentlich sollte das Werk den deutschen Titel »Fasching« bekommen, in dem auch die Buchstaben A-Es-C-H oder As-C-H stecken, aber der Verleger bestand auf der französisierten Form.

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €
Karten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info am Markt in Eutin und an der Abendkasse im Binchen.

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de

www.andrea-kauten-pianistin.de

Foto © Manfred Esser


20. September 2017

Vortrag
“Ohne zu reisen ist man wohl ein armseeliges Geschöpf!”
mit Martin Karl-Wagner

Eutiner LandesbibliothekVon musikalischen Wanderjahren bis zur Virtuosentour

Warum und wie begaben sich Künstler auf beschwerliche, zuweilen sogar gefährliche Fahrten?

Wolfgang Amadeus Mozart verbrachte fast ein Drittel seines Lebens auf Reisen.
Louis Spohr und Carl Maria von Weber waren Handlungsreisende in eigener Sache, auf der Suche nach Kompositionsaufträgen, einer lukrativen Festanstellung oder der Gelegenheit für einen lohnenswerten Konzertauftritt.

Wie sah der Alltag aus auf diesen Touren, welche Probleme bereiteten Zollformalitäten und wie ließ es sich kostengünstig oder bequem reisen.

Eine musikalische Umrahmung mit Duetten von Weber, Mozart und Spohr spielen Juliana Soproni und Shenoll Tokaj – Violine.

Mittwoch 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum, Schlossplatz 4, 23701 Eutin

www.musicbuero.de


24. September 2017

Verkaufsoffener Sonntag
Bauernmarkt

Marktplatz EutinKostenloses Parken

Sonntag 12:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Innenstadt, 23701 Eutin


28. – 30. September 2017

Eutiner LICHTER.GARTEN 2017

© Gabriele StaarmannDrei Abende Lichtkunst & Lichtobjekte im mit Mauern, kleinen Gebäuden, Wassersturz, umfriedetem und bepflanztem Küchengarten und riesigen Bäumen ausgestatteten, 14 ha großen Park.

Küchengarten:
Wer zwischendurch oder hinterher ein Päuschen einlegen will, ist im Küchengarten an der Schauküche richtig: In einem Zelt, also wetterfest, spielt die Band “Mousse au Jazz” nord- und südamerikanischen sowie europäischen Jazz.
Hier, an der einzigen Garten-Küche Schleswig-Holsteins, gibt es auch Getränke und kleine Speisen, bei deren Zubereitung man den Köchen der Genussregion Holsteinische Schweiz und des DEHOGA Eutin-Malentezuschauen kann.

Sonder-Aktion für Foto-Fans:
Da Licht-Ereignisse stets auch Foto-Freunde auf den Plan rufen, hat sich die Tourist-Info auch etwas für sie ausgedacht: Wer per Mail (Telefonnummer nicht vergessen) ein interessantes, selbst geschossenes Beleuchtungs-Foto (wann und wo auch immer erstellt) an info@eutin-tourismus.de sendet, hat die Chance, bereits zu einer Sonder-Preview des Lichter.Gartens am Vorabend der Veranstaltung (27.9.) in den illuminierten Schlossgarten zu kommen. Die besten 10 Fotografen werden ausgewählt und benachrichtigt. Einsendeschluss ist Sonntag, der 24.9.

Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils 19:00 – 24:00 Uhr, letzter Einlass ca. 22:30 Uhr

Eintritt: Vorverkauf in der Tourist-Info am Markt 19 in Eutin: 6-15 Jahre 4,40 €, ab 16 Jahren 7,70 €.
Abendkasse am einzigen (!) Ein-/Ausgang Jungfernstieg-Nord 6-15 Jahre 6 €, ab 16 Jahren 9 €

Ort: Schlossgarten Eutin, Eingang/Ausgang & Abendkasse NUR Schlossgarten-Eingang Jungfernstieg-Nord, 23701 Eutin

www.holsteinischeschweiz.de/eutin


30. September und 01. Oktober 2017

Hochzeitsmesse im Schloss Eutin

Schloss Eutin Hochzeitsmesse © Fotografie LebensArtErstmalig findet vom im Schloss Eutin eine Hochzeitsmesse statt.

Die Eventmanagerin Kornelia Landsberger aus Rastorf richtet die Veranstaltung aus. „Ich habe mich total in die Räume verliebt“, sagt sie.
Auch die Aussteller seien begeistert. Landsberger und ihre Hochzeitsaussteller freuen sich auf viele Besucher und versprechen ein Ambiente, bei dem die Gäste sich rundum wohlfühlen.

Am Samstag tritt Hochzeitssängerin Anne Holmok auf.

Am Sonntag findet um 14 Uhr eine Modenschau statt.

Kurzführungen durch das Schloss finden um 13:00, 14:30 und 16:00 Uhr statt. Der Eintritt kostet an beiden Tagen 2 € pro Führung.

Samstag und Sonntag 11:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: 6,- €

Ort: Schloss Eutin, Schlossplatz 5, 23701 Eutin
www.schloss-eutin.de

Foto © Fotografie LebensArt


30. September 2017

Pericles
von William Shakespeare
die bremer shakespeare company

Pericles - die bremer shakespeare company © Marianne MenkeDer Kulturbund Eutin eröffnet seine neue Theatersaison mit einer ungewöhnlichen Produktion der bremer shakespeare company: am Samstag wird Shakespeares Schauspiel “Pericles” auf die kleine Bühne des Filmkunsttheaters Binchen gezaubert.

Mit “Pericles” hat sich die company einer ausgesprochen schwierigen Aufgabe gestellt – das Schauspiel aus  Shakespeares Spätwerk gilt als das  am seltensten gespielte Stück  aus seinem reichen dramatischen Schaffen. Für den Regisseur sowohl inhaltlich wie formal eine echte Herausforderung.

Die Handlung, die Shakespeare von zwei antiken Autoren entlehnt hat, schildert die abenteuerlichen Reisen des Prinzen Pericles von Tyrus, die ihn zu zahlreichen Städten unterschiedlicher Länder im östlichen Mittelmeerraum führen. Der Ausgangspunkt erscheint zunächst eher konventionell: Percles macht sich auf nach Antiochia, um sich um die Hand der dortigen Königstochter zu bewerben. Es gelingt ihm auch, das obligatorische Rätsel, das ihm dort gestellt wird, zu lösen, doch die Erwartungshaltung des Zuschauers auf den weiteren glücklichen Verlauf wird jäh gebrochen. Mit der Lösung des Rätsels hat sich Pericles das dunkle Familiengeheimnis des dortigen Königshauses erschlossen, und damit befindet er sich in Lebensgefahr. Er wagt es nicht, in sein Reich zurückzukehren, sondern flieht vor den Häschern des Königs übers Meer. Aus der Brautfahrt ist unversehens der Beginn einer Flucht, eine Verfolgungsjagd, geworden, die ihn auf Jahre hinaus irrlichternd über das Mittelmeer zu den unterschiedlichsten Stationen führt. Es entsteht das Bild einer Lebensreise mit ihren Höhen undTiefen, voller Gefahr und Rettung, voller Verzweiflung, aber auch Hilfe aus größter Not.

Der betagte Shakespeare blickt hier zurück auf sein Werk, lässt seine bevorzugten Figurenkonstellationen und seine immer wieder eingesetzten Motive Revue passieren: Irrtum, Täuschung und Verblendung, Scheitern und Verzweiflung. Da sind die verlorenen oder vertauschten Kinder, die gestörten Paarbeziehungen, Eifersucht und Trennung, aber auch Hoffnung, Sich-Wiederfinden und Versöhnung, das strahlende Glück. Die Wirren und Verirrungen der Liebe werden allerdings im Vergleich zu früheren Werken weit drastischer in aller Deutlichkeit benannt und vorgestellt. Übergroß aber dräut das Motiv der ständigen Gefährdung über der Szene, denn auf dieser Lebensreise gibt es keine zuverlässige Sicherheit. Das Leben ist stets bedroht, der Tod sein treuer Begleiter, auch wenn er sich gelegentlich nur als Scheintod herausstellt. So liegt in diesem Stück der Sturm denn ständig auf der Lauer, das Unwetter bricht gleich wieder los, es drohen Schiffbruch und Untergang. Doch es gibt ja das rettende Ufer, das bisweilen jedoch nur mit Unterstützung zauberischer Kräfte oder aber mit Hilfe der Gottheit erreicht werden kann.

Um die wechselhafte Handlung mit ihren abenteuerlichen wie auch märchenhaften Elementen, mit den häufigen Stimmungsumschwüngen und den ständigen Ortswechseln zusammen zu halten, stellt Shakespeare einen neutralen Erzähler auf die Bühne, der nicht Teil des Geschehens ist, sondern die Handlung vorantreibt und sie auch kommentiert. Ein für das dramatische Genre unübliches Verfahren.

Eben an diesem Punkt setzt die Inszenierungskunst der bremer shakespeare company an. Der Regisseur Thomas Weber-Schallauer greift  diese erzählende Figur auf und verwandelt sie in vier Forschungsreisende aus einer späteren Epoche, die die Fahrten, Abenteuer und Prüfungen des Pericles und seiner Tochter Marina zu rekonstruieren versuchen und aus ihrer Sicht die Geschichte erzählen. Ein faszinierender Einfall, weitet sich damit doch der Horizont des Spiels um eine weitere Dimension, die Reise führt jetzt zugleich durch Raum und Zeit. Die vier bewährten Schauspieler aus dem Ensemble der company (Tim Lee, Erik Roßbander, Petra-Janina Schultz, Markus Seuß) verkörpern diese vier Forscher, während die Rollen der handelnden Personen aus der antiken Erzählung mit lebensgroßen Puppen besetzt sind. Wieder einmal sind die Schauspieler ganz besonders gefordert, müssen sie doch verschiedene Personen zu unterschiedlichen Zeiten und auf verschiedenen Handlungsebenen darstellen, dabei aber auch die Puppen führen und bespielen. Das erfordert eine zusätzliche Technik und hohe Konzentration. Im Laufe des Abends werden sich allmählich die Grenzen zwischen den vergangenen Abenteuern des Prinzen und dem eigenen Erleben der Forscher verwischen … Die bravouröse Leistung der Schauspieler verdient besonderes Lob! Auch die raffinierte Lichtregie, das Bühnenbild wie auch die Kostüme leisten einen wesentlichen Beitrag zu dieser fantasievollen, originellen, in sich schlüssigen Auseinandersetzung mit einer Rarität aus Shakespeares Alterswerk – das Ergebnis ist ein traumhafter Theaterabend.

Auch die Presse war wieder einmal voll des Lobs: “Hier ist sie wieder, die liebgewonnene Größe der bremer shakespeare company, die mit Ideen und noch mehr Spielfreude zu begeistern weiß” – und “ein märchenhafter Bilderbogen, der mit Puppenspiel und Kostümzauber vom Auf und Ab der menschlichen Lebensreise erzählt.”

Samstag 20:00 Uhr

Eintritt: 14,- €, erm. 12,- € und zu 12,- €, erm. 10,- €
Karten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info am Markt in Eutin und an der Abendkasse ab 19:00 Uhr im Binchen.

Ort: Binchen FilmKunstTheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2a, 23701 Eutin
www.kulturbund-eutin.de

www.shakespeare-company.com

Foto © Marianne Menke


weiter zum Oktober »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.